Dassault Neuron

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dassault Neuron
NEUROn - Dassault Aviation - Démonstrateur de drone de combat.jpeg
Mock-up einer Neuron auf Pariser Luftfahrtschau 2013
Typ: Tarnkappen-Kampfdrohne
Entwurfsland: FrankreichFrankreich Frankreich
Hersteller: Dassault Aviation
Erstflug: 1. Dezember 2012
Indienststellung: In der Flugerprobung
Stückzahl: 1

Die Dassault Neuron (auch „nEUROn“) ist eine derzeit in der Entwicklung befindliche unbemannte, selbständig agierende Tarnkappen-Kampfdrohne. Das Neuron-Projekt ist als Technologie-Demonstrator gedacht und hat daher keine Serienproduktion als Ziel.

Entwicklung[Bearbeiten]

1999 startete Dassault sein LOGIDUC-Stealth-UCAV-Programm, auf dem das Neuron-Projekt basiert. Die erste Phase des LOGIDUC-Programms war die Dassault AVE-D Petit Duc. Dabei handelt es sich um die erste europäische Tarnkappendrohne, die am 18. Juli 2000 erstmals flog. Ihr folgte ein Jahr später die Dassault AVE-C Moyen Duc, die Phase zwei der LOGIDUC-Studie darstellt. Beide Drohnen wogen weniger als 100 kg und hatten keine Zuladungskapazitäten. Die dritte Phase, die zunächst „Grand Duc“ hieß, war praktisch eine reine Skalierung der zweiten Phase auf eine Größe mit einer ausreichende Leistungsfähigkeit für Luft-Boden-Angriffe. Als dieses Vorhaben teurer wurde, als zunächst geplant, begann Dassault mit der Suche nach Partnerfirmen. Dabei wurde der Name der dritten Phase „Grand Duc“ in nunmehr „Neuron“ geändert, da dieser einen europäischeren Klang hatte. Allerdings gelang es nicht, die beiden erhofften Partner Großbritannien und Deutschland für das Projekt zu gewinnen. Großbritannien war teilweise bereits in die US-amerikanischen UCAV-Programme involviert. Außerdem befand sich in Großbritannien mit der BAE Taranis bereits ein sehr ähnliches Programm in der Entwicklung. Deutschland war dagegen nicht bereit, die finanziellen Risiken mitzutragen. Dennoch gelang es, andere europäische Firmen zu beteiligen: SAAB (Schweden), HAI (Griechenland), Alenia (Italien), EADS CASA (Spanien) und RUAG Aviation (Schweiz).[1]

Während der Pariser Luftfahrtschau 2003 verkündete die damalige französische Verteidigungsministerin Michèle Alliot-Marie die Bildung eines Joint-Ventures der französischen Gruppen EADS Frankreich, Dassault Aviation und Thales Group. Das Ziel sei die Erforschung unbemannter, militärischer Luftfahrttechnologie, die für die strategischen Anforderungen des 21. Jahrhunderts benötigt würden. Als Folge des Joint-Ventures wurde die HALE-Studie von EADS in die Neuron-Entwicklung integriert.

Am 19. Januar 2012 wurde der erste Prototyp der Drohne offiziell vorgestellt. Der Erstflug vom Luftwaffenstützpunkt Istres fand am 1. Dezember 2012 statt.[2]

Konstruktion[Bearbeiten]

Das Design der Neuron erinnert teilweise an den Northrop B-2-Bomber. Sie ist ebenfalls als Nurflügler ausgelegt; der Triebwerkeinlass befindet sich auf der Rumpfoberseite. Als UCAV wird die Neuron deutlich größer und weit fortgeschrittener als andere bekannte UAV-Systeme wie die MQ-1 Predator sein. Der Antrieb erfolgt durch ein Rolls-Royce Turboméca Adour Mk. 851H Turbofan-Triebwerk.[3] Im Vergleich zu den amerikanischen Drohnen des J-UCAS-Programms, der X-45C Spiral und X-47B Pegasus, ermöglicht dies der Neuron eine deutlich höhere Leistungsfähigkeit. Bisher gibt es keine Angaben zur Avionik der Neuron. Die Anforderungen an diese müssen allerdings recht hoch sein, um die geforderten autonomen Luft-Boden-Angriffe mit Präzisionbomben durchführen zu können.

In einem Release Notes vom 9. Februar 2006, die Saab herausgab, werden erstmals die finalen Maße der Neuron genannt. In der Mitteilung ist von 10 m Länge und 12 m Spannweite die Rede. Das Leergewicht soll bei einem Startgewicht von sieben Tonnen gleichzeitig bei unter fünf Tonnen liegen.[4]

Konsortium[Bearbeiten]

An dem Projekt im Umfang von 400 Millionen Euro beteiligen sich neben Frankreich auch Schweden, Griechenland, Spanien, die Schweiz und Italien. Die Aufgabenverteilung im Produktionskonsortium wurde hierbei, neben der Führung durch Frankreich, wie folgt aufgeteilt:

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Pierre Moschetti, Jean-Pierre Devaux: NEURON - The Europan UCAV Demonstrator. Ins Engl. übersetzt und erweitert von Nicolas von Kospoth; In: Military Technology, Ausgabe 10/2004, S. 58.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Dassault nEUROn – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Deutscher Bundestag: Bundestag-Drucksache vom 21. Januar 2013, elektronische Vorabfassung; BT-Drs. 17/12136, Seite 11, Antwort auf Frage Nr. 21. Abgerufen am 27. Januar 2013 (PDF; 96 kB).
  2. Europe enters stealth club with Neuron first flight. Flightglobal, 1. Dezember 2012, abgerufen am 1. Dezember 2012 (englisch).
  3. NEURON becomes Europe’s first Stealth aAircraft to fly, in AIR International, Januar 2013, S. 4
  4. technische Angaben bei Aviationweek (englisch) und Flightglobal (englisch)
  5. Bericht dazu in Flightglobal (englisch)
  6. Bericht dazu in Flightglobal (englisch)
  7. Bericht dazu in Flightglobal (englisch)