Dave Edmunds

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dave Edmunds, 17. November 1980

Dave Edmunds (* 15. April 1944 in Cardiff, Wales) ist ein walisischer Gitarrist und Sänger.

Leben[Bearbeiten]

Dave Edmunds wurde Mitte der 1960er Jahre als Frontmann der Gruppe Love Sculpture bekannt. Die Gruppe spielte Blues, aber auch Stücke „klassischer“ Komponisten wie Aram Chatschaturjans Säbeltanz oder Georges Bizets Farandole. Es war Shakin’ Stevens & the Sunsets’ damaliger Manager Paul Barrett, der Edmunds den Rock’n’Roll nahebrachte. 1969 begann er Soloplatten aufzunehmen, auf denen er oft die meisten Instrumente selbst spielte. Er hatte großen Erfolg mit der Neuauflage altbekannter Rock’n’Roll-Stücke.

Mit I Hear You Knockin’ landete er 1970 einen Nr.-1-Hit in den britischen Charts. Weitere Hits folgten. Er ahmte mit diesen Stücken den Sound der 1950er und 1960er Jahre im Stil von Phil Spector oder den Everly Brothers nach. 1974 spielte er in dem Film Stardust mit. Gegen Ende der 1970er Jahre spielte er zusammen mit Bassist Nick Lowe von Brinsley Schwarz in der Gruppe Rockpile. Rockpile war hauptsächlich eine Live-Band. Die Musiker nahmen weiterhin Solo-Platten auf. Auch nach dem Ende von Rockpile 1981 setzte Dave Edmunds seine Solo-Karriere fort. Eine Zeit lang wurden seine Platten von Jeff Lynne produziert, was seinem Sound eine neue Wendung gab. Später trat er wieder mit Nick Lowe auf. 1980 entdeckte Dave Edmunds in London die Stray Cats und produzierte deren erstes Album (Stray Cats, 1981). Er verhalf diesen drei Teenagern aus Massapequa, Long Island, zu ihrem unverkennbaren Sound und gilt als maßgeblich mitverantwortlich für ihren Erfolg. 1981 produzierte er dann das Debütalbum Polecats are Go! der Neo-Rockabilly-Band Polecats (USA). Dave Edmunds arbeitete auch als Produzent für andere Musiker und Gruppen, unter anderem auch für Shakin’ Stevens (1970 und 1985), Brinsley Schwarz und das Comeback der Everly Brothers.

Seit Mitte der 1990er Jahre ist Dave Edmunds als Musiker nicht mehr stark in Erscheinung getreten, tritt jedoch immer wieder auf Festivals in Großbritannien auf und war Special Guest bei einer Reihe von Konzerten – u. a. Carl Perkins’ 65. Geburtstag Mitte der 1990er Jahre.

Diskografie[Bearbeiten]

Alben[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[1][2][3] Anmerkungen
Flag of Germany.svg DE Flag of Austria.svg AT Flag of Switzerland.svg CH Flag of the United Kingdom.svg UK Flag of the United States.svg US
1979 Repeat When Necessary 39 Silber
(12 Wo.)
54
(15 Wo.)
1981 Twangin … 37
(4 Wo.)
48
(14 Wo.)
1982 D. E. 7 60
(3 Wo.)
46
(14 Wo.)
1983 Information 92
(2 Wo.)
51
(20 Wo.)
1984 Riff Raff 140
(4 Wo.)
1987 I Hear You Rockin’ 106
(12 Wo.)
The Dave Edmunds Band, Livealbum
1990 Closer to the Flame 146
(6 Wo.)
weitere Alben
  • 1972: Rockpile
  • 1975: Subtle as a Flying Mallet
  • 1977: Get It
  • 1978: Tracks on Wax 4
  • 1978: College Radio Network Presents Dave Edmunds and Rockpile (mit Rockpile)
  • 1989: The Booze Brothers by Brewers Droop (Brewers Droop feat. Mark Knopfler und Dave Edmunds)
  • 1994: Plugged In
  • 1999: King Biscuit
  • 1999: Hand Picked Musical Fantasies
  • 2000: A Pile of Rock Live
  • 2002: C’mon Everybody
  • 2008: Alive & Pickin’ at Saint Davids Hall, Cardiff
  • 2014: … Again

Kompilationen[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[1][2][3] Anmerkungen
Flag of Germany.svg DE Flag of Austria.svg AT Flag of Switzerland.svg CH Flag of the United Kingdom.svg UK Flag of the United States.svg US
1982 The Best of Dave Edmunds 163
(5 Wo.)
2008 The Many Sides Of – The Greatest Hits 38
(2 Wo.)
weitere Kompilationen
  • 1974: The Classic Tracks 1968/1972
  • 1977: Dave Edmunds, Rocker: Early Works 1968/1972
  • 1980: The Dave Edmunds & Love Sculpture Single’s A’s & B’s
  • 1986: Vol. 1 – The Love Sculpture Years
  • 1986: Vol. 2 – The Original Rockpile
  • 1991: The Early Edmunds
  • 1992: Stadium Rock Volume 2 (mit Joe Cocker und Barclay James Harvest)
  • 1993: Best of Dave Edmunds
  • 1993: The Dave Edmunds Anthology (1968–90)
  • 1994: Chronicles
  • 1997: The Collection
  • 1997: I Hear You Knocking
  • 1997: Rockin’
  • 2000: Sabre Dance
  • 2000: Premium Gold Collection (mit Love Sculpture)
  • 2004: From Small Things: The Best of Dave Edmunds
  • 2005: The Best of the EMI Years
  • 2013: Original Album Classics (Box mit 5 CDs)

Singles[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[1][3] Anmerkungen
Flag of Germany.svg DE Flag of Austria.svg AT Flag of Switzerland.svg CH Flag of the United Kingdom.svg UK Flag of the United States.svg US
1970 I Hear You Knocking
Rockpile
3
(18 Wo.)
4
(16 Wo.)
2
(11 Wo.)
1
(14 Wo.)
4
(12 Wo.)
Autoren: Pearl King, Dave Bartholomew
Original: Smiley Lewis, 1955
1971 I’m Comin’ Home
Dave Edmunds, Rocker: Early Works 1968/1972
75
(4 Wo.)
Autor: Traditional
1973 Baby I Love You
Subtle as a Flying Mallet
8
(13 Wo.)
Autoren: Ellie Greenwich, Jeff Barry, Phil Spector
Original: The Ronettes, 1963
1973 Born to Be with You
Subtle as a Flying Mallet
5
(12 Wo.)
Autor: Don Robertson
Original: The Chordettes, 1955
1977 I Knew the Bride
Get It
26
(8 Wo.)
Autor: Nick Lowe
1979 Girls Talk
Repeat When Necessary
4 Silber
(11 Wo.)
65
(6 Wo.)
Autor: Elvis Costello
1979 Queen of Hearts
Repeat When Necessary
11
(9 Wo.)
Autor: Hank DeVito
1979 Crawling from the Wreckage
Repeat When Necessary
59
(4 Wo.)
Autor: Graham Parker
1980 Singing the Blues
Twangin …
28
(8 Wo.)
Autor: Melvin Endsley
Original: Marty Robbins, 1956
1981 Almost Saturday Night
Twangin …
58
(3 Wo.)
54
(8 Wo.)
Autor und Original: John Fogerty, 1975
1981 The Race Is On
Twangin …
34
(6 Wo.)
mit The Stray Cats, Autor: Don Rollins
Original: George Jones, 1964
1983 Slipping Away
Information
60
(4 Wo.)
39
(15 Wo.)
Autor: Jeff Lynne
1985 High School Nights
Porky’s Revenge! (Soundtrack)
91
(2 Wo.)
Autoren: John David, Steve Gould
1990 King of Love
Closer to the Flame
68
(3 Wo.)
Autor: Mark Johnson
1990 Closer to the Flame
Closer to the Flame
67
(9 Wo.)
Autoren: Fontaine Brown, Ron Nagle,
Scott Mathews
weitere Singles
  • 1971: Blue Monday
  • 1972: Down, Down, Down
  • 1974: Need a Shot of Rhythm and Blues
  • 1975: I Ain’t Never
  • 1976: Here Comes the Weekend
  • 1976: Where or When
  • 1977: Juju Man
  • 1977: Little Darlin’
  • 1977: Get Out of Denver
  • 1978: Deborah
  • 1978: Trouble Boys
  • 1978: Television
  • 1979: A1 on the Jukebox
  • 1980: Dave Edmunds (EP)
  • 1980: Nick Lowe and Dave Edmunds Sing the Everly Brothers (mit Nick Lowe)
  • 1980: Baby Ride Easy (mit Carlene Carter)
  • 1982: From Small Things (Big Things One Day Come)
  • 1982: The Wanderer (Live)
  • 1982: Warmed Over Kisses (Left Over Love)
  • 1982: Me and the Boys
  • 1982: From Small Things Big Things Come
  • 1982: Deep in the Heart of Texas
  • 1982: Run Rudolph Run (Dave Edmunds Band)
  • 1983: Information
  • 1984: Something About You
  • 1984: Steel Claw
  • 1985: Do You Want to Dance
  • 1987: The Wanderer (Dave Edmunds Band, live)
  • 1987: Paralyzed (Dave Edmunds Band, live)

Quellen[Bearbeiten]

  1. a b c Chartquellen: Singles Alben US1 US2
  2. a b The Billboard Albums von Joel Whitburn, 6th Edition, Record Research 2006, ISBN 0-89820-166-7
  3. a b c Gold-/Platin-Datenbank US

Literatur[Bearbeiten]

  • Irwin Stambler: The Encyclopedia of Pop, Rock and Soul. 3. überarbeitete Auflage. St. Martin’s Press, New York City 1989, ISBN 0-312-02573-4, S. 210–212

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Dave Edmunds – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien