Denis Thatcher

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
Derzeit komplett belegfrei. --WinfriedSchneider (Diskussion) 12:05, 9. Apr. 2013 (CEST)
Denis Thatcher mit Nancy Reagan
Denis Thatcher mit US-Vizepräsident George Bush, Barbara Bush und Ehefrau Margaret (Chequers, 1984)

Sir Denis Thatcher, 1. Baronet, MBE (* 10. Mai 1915 in Lewisham; † 26. Juni 2003 in London) war ein britischer Geschäftsmann und Ehemann der früheren Premierministerin des Vereinigten Königreiches, Margaret Thatcher.

Frühe Jahre, Geschäftstätigkeit[Bearbeiten]

Denis Thatcher, der Sohn eines neuseeländischen Geschäftsmannes, besuchte die Mill Hill Boarding School, von der er mit 18 Jahren abging, um im Familienunternehmen seines Vaters zu arbeiten. Während des Zweiten Weltkriegs diente er im 34. Searchlight Regiment der Royal Engineers, bevor er zum Major befördert wurde. Er wurde zweimal ausgezeichnet und 1945 Mitglied des Orders of the Empire.

1942 heiratete er Margaret Kempson, von der er sich 1948 scheiden ließ. 1950 traf er auf einer Versammlung der Conservative Party Margaret Roberts, die er im Jahr darauf heiratete. Von der Presse auf sie angesprochen, nannte er sie „the Boss“[1].

Thatcher war ein erfolgreicher Geschäftsmann und wurde unter anderem Direktor der Burmah Oil Trading Co., Vorsitzender von Atlas Preservative Co., Vizevorsitzender der Attwoods AG, Direktor der Quinton Hazell AG und Berater der Amec AG und der CSX Corp.

Im Rampenlicht[Bearbeiten]

In Persiflagen des Satiremagazins Private Eye wurde er als reaktionärer Golfspieler mit einem Faible für Gin karikiert, oder in dem Theaterstück von John Wells Anyone for Denis. Margaret Thatcher betonte dagegen stets die Unterstützung, die sie von ihrem Mann erfahren habe. So schrieb sie in ihrer Autobiographie: „Ich hätte niemals über 11 Jahre Premierministerin sein können, wenn ich nicht Denis an meiner Seite gehabt hätte.“

Im Jahre 1991 wurde Denis Thatcher zum erblichen Baronet (1. Baronet, of Scotney in der Grafschaft Kent ernannt) erhoben, womit seine Frau Margaret zur Lady ehrenhalber wurde. An Denis Thatcher wurde 1991 der seitdem letzte Baronettitel vergeben. Nach ihrem Ausscheiden aus dem House of Commons wurde Margaret Thatcher 1992 als Baroness Thatcher eine eigenständige, jedoch – angeblich auf eigenen Wunsch hin – nicht erbliche Peerswürde auf Lebenszeit gewährt.

Denis Thatcher war Member of the Order of the British Empire (MBE).

Tod[Bearbeiten]

Denis Thatcher starb mit 88 Jahren in London, nachdem er sich einige Monate zuvor einer Bypass-Operation unterzogen hatte[2]. Die Trauerfeier fand am 3. Juli 2003 in der Kapelle des Royal Hospital Chelsea in London statt. Anschließend wurde sein Leichnam im Mortlake Crematorium in London eingeäschert, die Urne im Garten des Royal Hospital Chelsea bestattet. In einem Nachruf bezeichnete Tony Blair ihn als einen „freundlichen und großherzigen Mann, einen echten Gentleman, der hier und im Ausland viele Freunde besaß“.

Denis Thatcher hatte zwei Kinder, die Zwillinge Mark Thatcher und Carol Thatcher, am 15. August 1953 geboren.

In der Kunst[Bearbeiten]

Im Spielfilm Die Eiserne Lady (2011) über das Leben Margret Thatchers wird Denis von Harry Lloyd (als junger Mann) und Jim Broadbent dargestellt.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.spiegel.de/panorama/leute/der-mann-hinter-der-eisernen-lady-sir-denis-thatcher-a-893198.html
  2. Artikel im Telegrapgh (engl.)
Vorgänger Amt Nachfolger
Titel neu geschaffen Baronet, of Scotney
1991–2003
Mark Thatcher