Der 1. Ritter

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Der 1. Ritter
Originaltitel First Knight
Produktionsland Vereinigte Staaten
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 1995
Länge 129 Minuten
Altersfreigabe FSK 12
Stab
Regie Jerry Zucker
Drehbuch Lorne Cameron,
David Hoselton,
William Nicholson
Produktion Hunt Lowry,
Jerry Zucker
Musik Jerry Goldsmith
Kamera Adam Greenberg
Schnitt Walter Murch
Besetzung

Der 1. Ritter (Alternativtitel: Der Erste Ritter) ist ein US-amerikanischer Abenteuerfilm aus dem Jahr 1995.

Handlung[Bearbeiten]

Das Königreich der Herrscherin Guinevere wird vom Prinzen Malagant bedroht. Um einen Verbündeten zu gewinnen, nimmt Guinevere den Heiratsantrag von König Arthur an. Sie lernt Lancelot kennen, der einen Versuch ihrer Entführung vereitelt. Lancelot wirbt – zuerst erfolglos – um ihre Gunst. Er wird als Dank für die Rettung Guineveres von König Arthur zum Ritter der Tafelrunde geschlagen.

Guinevere verliebt sich in Lancelot. König Arthur entdeckt die Affäre seiner Frau und fühlt sich betrogen. Prinz Malagant besetzt durch eine List Arthurs Burg Camelot. König Arthur, statt sich in der aussichtslosen Lage zu ergeben, ruft seine Ritter auf, zu kämpfen. Die Angreifer werden besiegt, König Arthur wird dabei tödlich verletzt. Vor seinem Tod vergibt er Lancelot und Guinevere. König Arthur wird auf einem brennenden Floß bestattet.

Kritiken[Bearbeiten]

James Berardinelli verglich den Film auf ReelViews mit einem „MTV-Video“. Er kritisierte die Leistungen der Darsteller, die Dialoge und die „konfuse“ Kameraarbeit.

Roger Ebert schrieb in der Chicago Sun-Times vom 7. Juli 1995, der Film sei unterhaltsam „auf seine eigene Art“. Er lobte die Darstellung von Sean Connery. Rob Roy und Braveheart seien jedoch bessere Beispiele des Genres „Schwert-und-Verführung im Mittelalter“ („two better examples of the medieval swordcraft-and-seduction genre“).[1]

Lutz Berth lobte auf filmrezension.de die Kameraarbeit, die Musik bezeichnete er als grandios, die Darsteller als überzeugend. Besonders lobte er die Darstellung von Julia Ormond. Berth schrieb, der Film würde aktuelle Themen wie die Treue in der Ehe und die Rolle der Gesetze in einer Gesellschaft ansprechen.

Das Lexikon des internationalen Films befand: „Farbenprächtig inszeniert, aber ohne Gefühl für die psychologische Tiefe des Konflikts. Eine unbefriedigende Variante.“[2]

Die Filmbewertungsstelle Wiesbaden verlieh der Produktion das Prädikat wertvoll.

Hintergründe[Bearbeiten]

Der Film spielte in den Kinos der USA ca. 37,6 Millionen US-Dollar ein. Das Einspielergebnis in den anderen Ländern betrug ca. 90 Millionen US-Dollar. Angesichts der Kosten von 75 Millionen US-Dollar blieb er weit hinter den Erwartungen zurück.

Der Film hatte am 7. Juli 1995 seine Premiere in den USA. In Deutschland wurde er erstmals am 7. September 1995 veröffentlicht. Am 19. März 1996 erschien er auf Video, sowie am 28. Juli 1998 auf DVD.[2]

Die Drehorte waren

Elizabeth Chadwick schrieb nach dem Drehbuch einen Roman zum Film (1995 publiziert bei Pocket Books mit dem Titel First Knight; die deutschsprachige Ausgabe erschien im September 1995 mit dem Titel Der 1.Ritter beim Goldmann-Verlag München, ISBN 3-442-43306-1).

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Filmkritik von Roger Ebert
  2. a b Der 1. Ritter im Lexikon des Internationalen Films.