Derek Trucks

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Derek Trucks bei einem Konzert der Allman Brothers 2009

Derek Trucks (* 8. Juni 1979 in Jacksonville, Florida) ist ein US-amerikanischer Gitarrist. Neben seiner Funktion als Bandleader der Derek Trucks Band ist er Mitglied bei den Allman Brothers. Zusammen mit seiner Frau Susan Tedeschi gründete er 2010 die Tedeschi Trucks Band. Bekannt ist er für sein herausragendes Slidespiel sowie seinen Stilmix aus Blues, Southern Rock, Funk, Jazz und Weltmusik.

Biografie[Bearbeiten]

Trucks nahm zum ersten Mal im Alter von neun Jahren eine Gitarre in die Hand. Er war schnell in sein Instrument vernarrt und spielte mit zahlreichen lokalen Musikern, die ihm ausgesprochenes Talent bescheinigten. Mit elf Jahren hatte er seinen ersten eigenen Auftritt und mit zwölf seine erste Band. Ab diesem Zeitpunkt spielte er so viel wie ein professioneller Musiker. 1994 entstand schließlich die Derek Trucks Band. Die heutige Besetzung ist:

  • Derek Trucks – Gitarre
  • Kofi Burbridge – Keyboard, Flöte, Gesang
  • Todd Smallie – Bass und Gesang (1994-heute)
  • Yonrico Scott – Schlagzeug, Percussion, Gesang (1995-heute)
  • Mike Mattison – Gesang (2002-heute)
  • Count M'Butu – Percussion

1999 wurde er neben seinem Onkel Butch Trucks Mitglied bei den Allman Brothers. Außerdem war er für kurze Zeit Teil der Eric Clapton Band und ist der Jüngste der "100 Greatest Guitarists of All Time" des amerikanischen Rolling Stone Magazine. 2011 wurde die Band mit dem Blues Music Award als "Band of the Year" ausgezeichnet.

Trucks entwickelte früh eine Vorliebe für klassische indische Musik. Er erhielt Unterricht vom indischen Sarod-Virtuosen Ali Akbar Khan in San Rafael, Kalifornien.

Derek Trucks ist seit 2001 mit der 9 Jahre älteren Bluessängerin und -gitarristin Susan Tedeschi verheiratet. Die Bands des Künstlerehepaares spielten in der Vergangenheit auch oft unter dem Namen Soul Stew Revival zusammen. Die beiden haben zwei Kinder, die von den Eltern regelmäßig mit auf Tour genommen werden.

2010 beschlossen Trucks und Tedeschi, eine gemeinsame Band zu gründen. Nach einer erfolgreichen Tournee und Auftritten u.a. bei Eric Claptons „Crossroads 2010“-Festival wurde 2011 das Album Revelator der Tedeschi Trucks Band veröffentlicht.[1] Den Aufnahmen gingen intensive Songwriting-Sessions auf dem gemeinsamen Anwesen der beiden Musiker in Jacksonville, Florida, voraus. Gäste hier waren unter anderem John Leventhal (Johnny Cash, Paul Simon), Jeff Trout (Counting Crows), Ryan Harris (John Mayer) und Gary Louris (The Jayhawks). Tedeschi beschreibt die Arbeit als "ein echtes Songwriting Camp".[2]

Stil & Equipment[Bearbeiten]

Derek Trucks mit seiner signierten Gibson SG

Trucks' Stil ist vor allem von Blues- und Slidegitarristen wie Duane Allman oder Elmore James geprägt. Auf ein Plektrum verzichtet er völlig. Trucks spielt in seinen Soli vor allem die klassische Blues-Skala, jedoch oft mit klassischen indischen Einschlägen. In den meisten seiner Gitarren-Soli sind indische Raga-Elemente hörbar.

Als Gitarre kommt hauptsächlich eine Gibson SG Custom 1962 Reissue zum Einsatz, die von zahlreichen Musikern wie B.B. King, Bob Dylan oder John Lee Hooker signiert ist. Als Verstärker benutzt er seit 15 Jahren den gleichen 1965 Fender Super Reverb Amp, in den Pyle Driver Speaker verbaut sind. Insgesamt hält Derek Trucks sein Equipment sehr puristisch.

Diskographie[Bearbeiten]

Mit The Derek Trucks Band[Bearbeiten]

Alben:

  • The Derek Trucks Band (1997)
  • Out Of The Madness (1998)
  • Joyful Noise (2002)
  • Soul Serenade (2003)
  • Live at Georgia Theatre (2004)
  • Songlines (2006)
  • Already Free (2009) (Grammy 2010 Best Contemporary Blues Album)
  • Roadsongs (2010)

DVDs:

Mit The Allman Brothers Band[Bearbeiten]

Alben:

  • Peakin' at the Beacon (2000)
  • Hittin' the Note (2003)
  • One Way Out (2004)

DVDs:

  • Live at the Beacon Theatre (2003)

Mit The Tedeschi Trucks Band[Bearbeiten]

  • Revelator (2011)
  • Everybody's Talkin' (Live) (2012)
  • Made Up Mind (2013)

Gastauftritte[Bearbeiten]

Pressestimmen[Bearbeiten]

„Dass dieser Mann mit seinen nunmehr gerade mal 26 Lenzen bereits unzählige Live-Gigs hinter sich hat, ist von der ersten Sekunde an zu hören. Er spielt sein Instrument auf einem Niveau, dass mir als Volllaien einfach nur die Spucke wegbleibt.“

Rocktimes[3]

„Auf ihrem neuen Album experimentiert die Derek Trucks Band mit bekannten Versatzstücken aus Jazz, Blues und Reggae, aber auch aus indischer, pakistanischer und afrikanischer Musik, die von Gitarrenwunder Trucks im Gleitflug zu einer komplexen musikalischen Geografie verknüpft werden.“

Eclipsed[4]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Ball & Chain, Derek Trucks and Susan Tedeschi's Blues Union
  2. Interview Gitarre und Bass, Ausgabe 7 2011
  3. Rocktimes: Derek Trucks Band, Radiokonzert im Schlachthof Bremen (7. November 2005) [1]
  4. Eclipsed: The Art Of Sysyphus Vol. 36 [2]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Derek Trucks – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien