Derek and the Dominos

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Derek and the Dominos
Allgemeine Informationen
Genre(s) Rock
Gründung 1970
Auflösung 1971
Letzte Besetzung
Eric Clapton
Gitarre, Keyboard
Bobby Whitlock
Carl Radle
Jim Gordon

Die Rockband Derek and the Dominos wurde 1970 von Eric Clapton gegründet. Bandmitglieder waren neben Clapton Bobby Whitlock, Carl Radle und Jim Gordon.

Bandgeschichte[Bearbeiten]

Anfänge[Bearbeiten]

Die Gruppe Derek and the Dominos erwuchs aus Claptons Frustration durch den Hype, der um die Supergroups Cream und Blind Faith entstand. Nach deren Auflösung trat er Delaney & Bonnie and Friends bei, die er kennengelernt hatte, als diese als Vorgruppe für Blind Faith auf einer Tour durch England spielten. Nachdem diese Band sich ebenfalls auflöste, tat sich Bobby Whitlock, ein ehemaliges Mitglied von Delaney and Bonnie and Friends, mit Clapton zusammen; die beiden verbrachten einige Monate damit, Songs zu schreiben, "nur um etwas zum Spielen zu haben", wie Whitlock es ausdrückte. Diese Titel sollten später den Großteil des Materials auf Layla and Other Assorted Love Songs ausmachen.

Nach einer Tour mit Joe Cocker stießen noch mehr frühere Mitglieder von Delaney and Bonnie zu Claptons Gruppe; er versuchte, das Rampenlicht in einer Gruppe namens Derek and the Dominos zu meiden, und setzte eine Tour durch kleinere englische Clubs an. Berichten zufolge entstand der Name der Gruppe durch einen Versprecher des Ansagers bei ihrem ersten Auftritt, der den provisorischen Namen der Band – "Eric & The Dynamos" – fälschlicherweise "Derek & The Dominos" aussprach. Tatsächlich wählte Clapton den Namen "Derek and the Dominos", weil er seinen Namen und seine Bekanntheit nicht mit der Aufrechterhaltung des Bandhintergrunds vereinbaren konnte.

Nach der Tour führte sie der Weg in die Criteria Studios in Miami, um ein Album aufzunehmen.

Die andere Quelle für Layla war Claptons Privatleben: er hatte sich in Pattie Boyd, die Frau seines Freundes George Harrison, verliebt. Dave Marsh schrieb in The Rolling Stone Illustrated History of Rock and Roll, dass es nur wenige Momente in der Geschichte der aufgezeichneten Rockmusik gab, "in denen ein Sänger oder Schreiber so tief in sich selbst hineinschaute, dass der Effekt beim Hören dem Beobachten eines Mordes oder Selbstmordes nahekommt." In seinen Augen sei "Layla" der großartigste von diesen Momenten.

Zusammenarbeit mit Duane Allman[Bearbeiten]

Clapton hatte die Arbeit von Duane Allman, die er durch Aufnahmen von Aretha Franklin und anderen kannte, schon lange bewundert und ihn schon lange treffen wollen. Allman verehrte, wie viele andere Musiker zu dieser Zeit, Clapton. Tom Dowd, der Produzent von beiden war, ermöglichte schließlich das Zusammentreffen.

Als Clapton von Dowd hörte, dass die Allman Brothers Band vor hatten, in Miami zu spielen, bestand er darauf, ihren Auftritt zu sehen. Nach dem Auftritt gingen Clapton und Allman zusammen ins Studio, wo über Nacht ein starkes Band zwischen ihnen entstand; Dowd berichtete, dass die beiden "Licks" austauschten, ihre Gitarren tauschten und fachsimpelten – uneingeschränkt, nur Bewunderung für die Technik und Leichtigkeit des jeweils anderen" [1]. Allman fragte, ob er im Studio vorbeikommen könnte, um ein paar der Aufnahmesessions beizuwohnen, aber Clapton lehnte ab: "Bring deine Gitarre mit; du musst spielen!"

Obwohl das ursprüngliche Konzept vorsah, dass er "nur auf einem oder zwei spielen sollte", wie Allman sagte, trug er am Ende zu fast allen Titeln auf Layla and Other Assorted Love Songs bei, sogar zu denen, an denen bereits gearbeitet worden war. "Er brachte das Beste von uns allen zum Vorschein", sagte Whitlock.

Auflösung[Bearbeiten]

1971 kam Slidegitarrist Duane Allman bei einem Motorradunfall ums Leben. Wenige Wochen später löste Clapton Derek and the Dominos, die gerade mit der Arbeit an ihrem 2. Album angefangen hatten, auf und stürzte in eine schwere Heroinsucht, die ihn drei Jahre lang gefangenhalten sollte und nicht selten 1000$ pro Woche verschlang [2]. Erst 1974, mit Ausnahme des Bangladesh Concerts und des Rainbow Concerts, wurde Clapton wieder musikalisch aktiv.

Diskographie[Bearbeiten]

Alben[Bearbeiten]

Singles[Bearbeiten]

  • 1970: Tell the Truth / Roll It Over (Atco Records)
  • 1970: Layla / Bell Bottom Blues (Polydor Records) (UK 7)
  • 1971: Layla / I Am Yours (Atco Records) (US 10)
  • 1971: Bell Bottom Blues / Keep On Growing (Polydor Records) (US 91)
  • 1972: Let It Rain / Easy Now (RSO Records)
  • 1973: Bell Bottom Blues / Little Wing (RSO Records) (US 78)
  • 1973: Why Does Love Got to Be So Sad (live) / Presence of the Lord (live) (RSO Records)
  • 2011: Got to get better in a little While / Layla (Polydor) (Record Store Day)

Quellen[Bearbeiten]

  1. http://www.ericclaptonfaq.com/biographies-other-musicians/duane-allman-.html
  2. http://www.clapton.de/diskografie/1970_layla.htm

Weblinks[Bearbeiten]