Desmond Llewelyn

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Desmond Llewelyn im Juli 1983

Desmond Wilkinson Llewelyn [ˈdɛzmənd ˈwɪlkɪnsn̩ ləˈwɛlɪn] (* 12. September 1914 in Newport; † 19. Dezember 1999 in Eastbourne) war ein britischer Schauspieler, der vor allem durch seine Rolle als Q in 17 James-Bond-Filmen bekannt wurde.

Er spielte dabei den Leiter der Q-Abteilung des britischen Geheimdienstes MI6, die Bond mit allerlei technischen Spielereien ausrüstete. Ursprünglich stand „Q“ für „Quartermaster“ (dt. Quartiermeister), die Person, die sich um die technische Ausrüstung und Verpflegung einer Einheit, in diesem Fall des Geheimdienstes, zu kümmern hat.

Leben[Bearbeiten]

Llewelyn wurde 1914 als Sohn eines Bergwerksingenieurs geboren. Ursprünglich wollte er Priester werden, aber während seiner Schulzeit im Internat von Radley wirkte er in zahlreichen Theaterproduktionen mit und fand Gefallen an dieser Arbeit. Bald übernahm er mehrere kleine Rollen in Filmen und Theaterstücken.

Desmond Llewelyn (1992)

Zu Beginn des Zweiten Weltkriegs diente er als Unteroffizier in der britischen Armee. 1940 wurde er, inzwischen Royal Welch Fusilier Lieutenant, in Frankreich durch die Deutschen gefangen genommen und war fünf Jahre Kriegsgefangener. Im Oflag IX A/Z hatten Gefangene einen Fluchttunnel gegraben; als Llewelyn am Abend vor der geplanten Flucht mit Unterhaltsarbeiten beschäftigt war, wurde er ertappt und für zehn Tage in Isolationshaft gesteckt.

Nach dem Krieg setzte Llewelyn seine Theaterkarriere fort. 1963 wurde er für den zweiten James-Bond-Film Liebesgrüße aus Moskau für die Rolle des Q verpflichtet. In der Folgezeit wirkte Llewelyn in sämtlichen Bond-Filmen bis 1999 als Q mit (außer 1973 in Leben und sterben lassen und 1983 in Sag niemals nie). Llewellyn gehört zu den Schauspielern, die am häufigsten dieselbe Filmfigur verkörperten. 2002 spielte in Stirb an einem anderen Tag John Cleese den Leiter der Q-Abteilung, nachdem er Qs designierten Nachfolger bereits in Die Welt ist nicht genug unter dem Namen R mimte. Obwohl Llewelyn in 17 Bond-Filmen über den Zeitraum von 36 Jahren, also mehr als jeder andere Schauspieler, mitwirkte, ist er insgesamt nur ca. 30 Minuten zu sehen.[1]

Llewelyn wirkte auch in anderen Filmen mit, unter anderem 1981 in einer Version von Dr. Jekyll und Mr. Hyde.

Llewelyn starb im Dezember 1999 an den Folgen eines Autounfalls in der Grafschaft East Sussex. Er befand sich auf dem Heimweg von einer Autogrammstunde, als er in der Nähe von Firle frontal mit einem entgegenkommenden Auto kollidierte. Llewelyn erlag kurze Zeit später im Krankenhaus von Eastbourne seinen Verletzungen. Bei seiner Beerdigung war Roger Moore als einziger der James-Bond-Darsteller anwesend und hielt die Trauerrede.

Filme (Auswahl)[Bearbeiten]

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Medien[Bearbeiten]

  • Richard Mervyn (Regie): Passen Sie mal auf, 007! Eine Würdigung des Schauspielers Desmond Llewelyn („Now, pay attention, 007!“). MDR, Leipzig 2007.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.3sat.de/page/?source=/ard/sendung/123152/index.html