Diana Dill

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Diana Dill (* 22. Januar 1923 auf Bermuda) ist eine US-amerikanische Schauspielerin, die auch unter den Namen Diana Douglas und Diana Douglas Darrid auftrat.

Leben[Bearbeiten]

Einen ersten kurzen Filmauftritt hatte Dill 1942 in George Cukors Film Die ganze Wahrheit. Größere Rollen folgten ab Ende der 1940er Jahre, unter anderem in John Sturges' The Sign of the Ram oder Joseph L. Mankiewiczs Blutsfeindschaft. Ihre erste Hauptrolle übernahm sie 1952 in Andrew Martons Sturm über Tibet an der Seite von Rex Reason.

Seit Mitte der 1950er Jahre war Dill überwiegend im TV-Bereich tätig. So hatte sie Gastauftritte in Serien wie Gnadenlose Stadt, Flipper, Kung Fu, Cannon, Zeit der Sehnsucht, Die Waltons, Unter der Sonne Kaliforniens, CHiPs, Remington Steele, Cagney & Lacey, Dallas oder Der Denver-Clan und Die Strassen von San Francisco

Diana Dill war in erster Ehe von 1943 bis 1951 mit Kirk Douglas verheiratet, den sie während des Schauspielstudiums kennenlernte. Aus der Ehe entstammen die beiden Söhne Michael Douglas und Joel Douglas. Gemeinsam mit ihrem Enkel Cameron Douglas und dessen Vater Michael sowie ihrem Ex-Mann drehte Dill 2003 den Film Es bleibt in der Familie.

Seit 1956 war sie mit Bill Darrid bis zu dessen Tod 1992 verheiratet. 2002 heiratete sie in dritter Ehe Donald Albert Webster.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]