Nestroy-Theaterpreis

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Nestroy-Preisträger und -Nominierte 2013

Der Nestroy ist ein österreichischer Theaterpreis, der nach dem Dichter Johann Nepomuk Nestroy benannt ist und seit 2000 in zwölf Kategorien verliehen wird und die jeweils besten Leistungen des österreichischen Theaters auszeichnet.

Nach der traditionsreichen Kainz-Medaille, die von der Stadt Wien gestiftet und 1958–1999 vom Wiener Bürgermeister verliehen wurde, initiierte die Stadt Wien diesen neuen Theaterpreis, dessen Verleihung vom ORF übertragen wird.

Der Preis[Bearbeiten]

Prämiert werden Theaterschaffende österreichischer Bühnen in Aufführungen des letzten Theaterjahres, mit Ausnahme der besten Aufführung, die für den gesamtdeutschen Raum vergeben wird.

Eine Jury österreichischer Theaterkritiker nominiert drei Kandidaten pro Kategorie. Den endgültigen Gewinner bestimmt dann die „Akademie“ per postalischer Abstimmung, welche aus sämtlichen bisherigen Trägern der Kainz-Medaille, des Nestroy-Rings und des Nestroypreises sowie allen bisher dafür Nominierten besteht. Derzeit besteht sie aus 310 Schauspielern und Theaterleuten. Kritisiert wird teilweise die Tatsache, dass die stimmberechtigten Mitglieder nur einen Teil der nominierten Produktionen auch wirklich gesehen haben.

Die Preise werden seit dem Jahr 2000 jährlich im November verliehen, der Spezialpreis seit 2002, der Publikumspreis seit 2009.

Hauptsponsor sind die Österreichischen Lotterien. Bis einschließlich 2004 fungierte die Erste Bank als Sponsor, daher hieß der Preis auch „Nestroy – Der ERSTE Wiener Theaterpreis“, vor der Verleihung 2005 zog die Bank ihre Unterstützung zurück. Die Nestroy-Statuette ist nach einem Entwurf der Metallkünstlerin Gabriele Kutschera gestaltet. Sie ähnelt einem siebenfach aufgefächerten Fächer.

Kategorien[Bearbeiten]

Lebenswerk-Preis für Otto Tausig (2009)
Martin Zehetgruber, 2009 mit seinem fünften Nestroy
Birgit Minichmayr, 2009 mit zwei Nestroys ausgezeichnet
Lebenswerk-Preis für Peter Turrini (2011)
Kategorie Preisträger 2000-2013 (unvollständig)
Beste deutschsprachige Aufführung Die Möwe (Akademietheater), Rosmersholm (Akademietheater), Die schöne Müllerin (Schauspielhaus Zürich), Nora (Schaubühne am Lehniner Platz), Elementarteilchen (Schauspielhaus Zürich), Die Nibelungen (Münchner Kammerspiele), Höllenangst (Salzburger Festspiele/Burgtheater), Der Gott des Gemetzels (Schauspielhaus Zürich), Die Ratten (Deutsches Theater Berlin), Rechnitz (Münchner Kammerspiele), Volpone (Schauspielhaus Zürich), Die Weber (Deutsches Theater Berlin), Winterreise (Akademietheater), Reise durch die Nacht (Schauspiel Köln) (2013)
Beste Regie Luc Bondy, Peter Zadek, Michael Schottenberg, Andrea Breth, Stephan Kimmig, Christoph Marthaler, Karin Beier, Grzegorz Jarzyna, Stefan Bachmann, Martin Kušej, Alvis Hermanis, Andrea Breth, Stephanie Mohr, Michael Thalheimer (2013)
Beste Ausstattung Ulrike Kaufmann, Martin Zehetgruber, Martin Zehetgruber, Bert Neumann/Jan Speckenbach, Martin Zehetgruber, Ulrike Kaufmann/Max Kaufmann/Antonio Nodari/Erwin Piplits, Martin Zehetgruber, Katrin Brack, Viktor Bodó, Martin Zehetgruber, Johannes Schütz, Thomas Schulte-Michels, Olaf Altmann, Annette Murschetz (2013)
Beste Bundesländer-Aufführung Geister in Princeton am Schauspielhaus Graz (2012), „Hakoah Wien“ von Yael Ronen & Ensemble am Schauspielhaus Graz (2013)
Beste Schauspielerin Birgit Doll, Judith Engel, Ulli Maier, Maria Happel, Birgit Minichmayr, Sunnyi Melles, Edith Clever, Sylvie Rohrer, Regina Fritsch, Birgit Minichmayr, Kirsten Dene, Sarah Viktoria Frick, Dörte Lyssewski, Christiane von Poelnitz (2013)
Bester Schauspieler Gert Voss, Sven-Eric Bechtolf, Sven-Eric Bechtolf, Markus Hering, Toni Slama, Michael Maertens und Nicholas Ofczarek, Nicholas Ofczarek, Bernhard Schir, Markus Hering, André Jung, Martin Wuttke, Max Mayer, Joachim Meyerhoff, Gregor Bloéb (2013)
Beste Nebenrolle Martin Schwab, Peter Fitz, Anna Franziska Srna, Traute Hoess, Johann Adam Oest, Erni Mangold, Gertrud Roll, Regina Fritsch, André Pohl, Sona MacDonald, Johann Adam Oest, Udo Samel, Maria Bill, Till Firit (2013)
Bester Nachwuchs Birgit Minichmayr, Georg Staudacher und Mareike Sedl, Johanna Wokalek, Gertrud Drassl, Xaver Hutter, Stefano Bernardin, Nuran David Calis, Katharina Straßer, Sebastian Wendelin, Gerrit Jansen, Sarah Viktoria Frick, Franziska Hackl, Miloš Lolić, Stefan Rosenthal (2013)
Beste Off-Produktion Sabine Mitterecker, theatercombinat, Volker Schmidt, Markus Kupferblum, Projekttheater Vorarlberg, Theater im Rabenhof, Kabinetttheater, Hubsi Kramar, Theater im Bahnhof, Bernhard Ensemble, Sabine Mitterecker, Jacqueline Kornmüller und Peter Wolf, Nikolaus Habjan und Simon Meusburger, "Habe die Ehre" inszeniert von Hans Escher, eine Produktion der Wiener Wortstätten (2013)
Autorenpreis Jon Fosse, Christoph Ransmayr, Roland Schimmelpfennig, Gert Jonke, Edward Albee, Franzobel, Gert Jonke, René Pollesch, Gert Jonke, Roland Schimmelpfennig, Kathrin Röggla, Peter Handke, Daniel Kehlmann (2012), Elfriede Jelinek (2013)
Lebenswerk Otto Schenk, George Tabori, Claus Peymann, Gusti Wolf, Hans Gratzer, Michael Heltau, Walter Schmidinger, Hilde Sochor, Peter Zadek, Otto Tausig, Ulrike Kaufmann und Erwin Piplits, Peter Turrini, Karlheinz Hackl, Luc Bondy (2013)
Spezialpreis Bert Wrede, Thomas Maurer und "Noch ist Polen nicht verloren“, Vienna’s English Theatre, Hunt oder Der totale Februar, Dietmar Pflegerl, Stephanie Mohr, Andreas Beck, brut Wien, Matthias Hartmann, Franz Wittenbrink, Garage X, Thomas Birkmeir (2013)
Publikumspreis Birgit Minichmayr, Paulus Manker, Eleonore Bürcher, Claudius Körber, Florian Teichtmeister (2013)

Statistik[Bearbeiten]

Akademie[Bearbeiten]

Die Beurteilungsjury, die sogenannte Nestroy-Akademie, besteht aus allen bisherigen Trägern und Nominierten zum Nestroy-Theaterpreis, allen Preisträgern der ehemaligen Theaterpreise Kainz-Medaille und Nestroy-Ring sowie je einem Vertreter der Mitglieder des Wiener Bühnenvereins und der Landestheater. Im November 2010 umfasste sie 355 stimmberechtigte Personen. Aufgabe der Nestroy-Akademie ist es, aus einem Dreiervorschlag (in jeder Kategorie) eines Theaterkritiker-Ausschusses die Gewinner zu wählen. Stand 2008 setzte sich dieses Gremium aus folgenden Mitgliedern zusammen: [1]

Meriam Abbas, Therese Affolter, Houchang Allahyari, Olaf Altmann, Paul Angerer, Babett Arens, Philippe Arlaud, Elisabeth Augustin, Erwin Axer, Nikolaus Bachler, Stefan Bachmann, Wolf Bachofner, Anna Badora, Nina Ball, Christian Banzhaf, Raphael van Bargen, Meret Barz, Igor Bauersima, Frank Baumbauer, Sven-Eric Bechtolf, Andreas Beck, Karin Beier, Anne Bennent, Achim Benning, Stefano Bernardin, Josef Bierbichler, Maria Bill, Thomas Birkmeir, Joachim Bissmeier, Sebastian Blomberg, Viktor Bodó, Wolfgang Böck, Sabina Böhler-Kellner, David Bösch, Günter Bollmann, Luc Bondy, Katrin Brack, Andrea Breth, Nika Brettschneider, Stephan Bruckmeier, Gabriele Buch, Nuran David Calis, Florian Carove, Frank Castorf, Julia Cencig, Sandra Cervik, Hyun Chu, Andrea Clausen, Edith Clever, Luise Czerwonatis, Michael Dangl , Michael Degen, Heli Deinboek, Manfred Deix, Kirsten Dene, Pantelis Dessylas, Alexandra Deutschmann, August Diehl, Birgit Doll, Dieter Dorn, Gertrud Drassl, Piet Drescher, Annemarie Düringer, Andrea Eckert, Günther Einbrodt, Hagnot Elischka, Judith Engel, Hans Escher, Thomas Evertz, Brigitte Fassbaender, Cécile Feilchenfeldt, Torsten Fischer, Klaus Fischer, Peter Fitz, Jürgen Flimm, Herbert Föttinger, Matthias Fontheim, Jon Fosse, Thomas Frank, Franzobel, Beatrice Frey, Achim Freyer, Michou Friesz, Regina Fritsch, Peter Giljum, Dimiter Gotscheff, Thomas Gratzer, Peter Gruber, Klaus Haberl, Karlheinz Hackl, Josef Hader, Heidi Hagl, Maria Happel, Matthias Hartmann, Jens Harzer, Dieter Haspel, Simon Hatzl, Helgard Haug, Sabine Haupt, Xenia Hausner, Michael Heltau, Karin Henkel, Markus Hering, Karl-Ernst Herrmann, Ursula Höpfner, Peter Hörmanseder, Traute Hoess, Peter Hofbauer, Hans Hoffer, Judith Hofmann, Hans Hollmann, Fritz Holy, Sebastian Huber, Theresa Hübchen, Wolfgang Hübsch, Ingo Hülsmann, Gabriela Hütter, Michaela Hurdes-Galli, Xaver Hutter, Ulrike Jackwerth, Gerrit Jansen, Simon Jaritz, Grzegorz Jarzyna, Bernd Jeschek, Gertraud Jesserer, Katja Jung, André Jung, Stefan Kaegi, Herbert Kapplmüller, Isabel Karajan, Matthias Karch, Brigitte Karner, Ulrike Kaufmann, Max Kaufmann, Ulrich Khuon, Thomas Kierlinger, Stephan Kimmig, Corinna Kirchhoff, Ignaz Kirchner, Hèndl Klaus, Roland Koch, Roland König, Dietmar König, Helmut Köpping, Josef E. Köpplinger, Maria Köstlinger, Barrie Kosky, Lore Krainer, Matthias Kralj, Hubsi Kramar, Andreas Kriegenburg, Johannes Krisch, Markus Kupferblum, Martin Kusej, Lena Kvadrat, Stéphane Laimé, Jutta Lampe, Rolf Langenfass, Thomas Langhoff, Herbert Lederer, Franz Lehr, Tina Leisch, Georg Lendorff, Verena Lercher, Heidelinde Leutgöb, Cesare Lievi, Cornelia Lippert, Robert Löffler, Florian Lösche, Helmuth Lohner, Susanne Lothar, Dörte Lyssewski, Sona MacDonald, Michael Maertens, Ulli Maier, Matthias Mamedof, Erni Mangold, Heinz Marecek, Christoph Marthaler, Louise Martini, Trude Marzik, Thomas Maurer, Simon McBurney, Silvia Meisterle, Sunnyi Melles, Marianne Mendt, Rainer Mennicken, Karl Menrad, Robert Meyer, Conny Hannes Meyer, Henry Meyer, Joachim Meyerhoff, Birgit Minichmayr, Federik Mirdita, Sabine Mitterecker, Ariane Mnouchkine, Stephanie Mohr, Franz Morak, Tobias Moretti, Petra Morzé, Christoph Müller, Hans Neuenfels, Justus Neumann, Bert Neumann, Roland Neuwirth, Antonio Nodari, Christine Nöstlinger, Katrin Nottrodt, Sebastian Nübling, Johann Adam Oest Nicholas Ofczarek, Elisabeth Orth, Christine Ostermayer, Thomas Ostermeier, Elfriede Ott, Peter Pabst, Kurt Palm, Ewald Palmetshofer, Erhard Pauer, Gustav Peichl, Caroline Peters, Heinz Petters, Claus Peymann, Haiko Pfost, Heide Picha, Carolin Pienkos-Obonya, Hans Piesbergen, Erwin Piplits, Josefin Platt, Erika Pluhar, Etienne Pluss, Christiane von Poelnitz, André Pohl, Christiane Pohle, Rene Pollesch, Harald Posch, Peter M. Preissler, Werner Prinz, Alexander Pschill, Stefan Pucher, Wolfgang Quetes, Robert Quitta, Christoph Ransmayr, Gundula Rapsch, Susanne Raschig, Elisabeth Rath, Oliver Reese, Hans-Michael Rehberg, Julia Reichert, Heinz Reincke, Lukas Resetarits, Wilhelm Resetarits, Falk Richter, Agnes Riegl, Sylvie Rohrer, Sophie Rois, Gertrud Roll, Friedrich Rom, Sieghardt Rupp, Wolfram Rupperti, Claudia Sabitzer, Branko Samarovski, Udo Samel, Susanna Schaefer, Julia Schafranek, Hans Schavernoch, Otto Schenk, Roland Schimmelpfenning, Bernhard Schir, Jürgen Schitthelm, Dolores Schmidinger, Walter Schmidinger, Volker Schmidt, Georg Schmiedleitner, Werner Schneyder, Holger Schober, Michael Schottenberg, Peter Schubert, Peter Schulz, Karl Schuster, Martin Schwab, Gottfried Schwarz, Libgart Schwarz, Monique Schwitter, Christian Sedelmayer, Mareike Sedl, Tatja Seibt, Peter Simonischek, Johan Simons, Toni Slama, Elisabeth Sobotka, Hilde Sochor-Manker, Jan Speckenbach, Christoph Speich, Kitty Speiser, Elisabeth T. Spira, Wolf-Dietrich Sprenger, Anna Franziska Srna, Krista Stadler, Franziska Stavjanik, Jette Steckel, Peter Stein, Nicolas Stemann, Claudius von Stolzmann, Katharina Strasser, Bernhard Studlar, Christian Stückl, Christian Suchy, Barbara Sukowa, Isabella Suppanz, Savin Sutter, Brigitte Swoboda, Otto Tausig, Michael Thalheimer, theatercombinat, Susanne Thomasberger, Oda Thormeyer, Katrin Thurm, Philip Tiedemann, Ezio Toffolutti, Johanna Tomek, Carlo Tommasi, Elisabeth Trissenaar, Peter Vilnai, Martin Vischer, Carl Philip von Maldeghem, Gert Voss, Grischka Voss, Suse Wächter, Michael Wallner, Siegfried Walther, Anselm Weber, Ernst-Kurt Weigel, Samuel Weiss, Karl Welunschek, Sebastian Wendelin, Andrea Wenzl, Emmy Werner, Garance Werthmüller, Daniel Wetzel, Christopher Widauer, Jossi Wieler, Toni Wiesinger, Helmut Wiesner, Gerhard Willert, Bernd Wilms, Angela Winkler, Herbert Wochinz, Werner Wölbern, Johanna Wokalek, Erich Wonder, Bert Wrede, Rosel Zech, Martin Zehetgruber, Michael Zerz

Verleihungsorte[Bearbeiten]

Die Verleihung findet jedes Jahr in einem anderen Wiener Theater statt.

Theater Anzahl Jahre
Burgtheater 1 2010
Circus Roncalli 1 2009
Etablissement Ronacher 3 2003, 2004, 2008
MuseumsQuartier 1 2012
Raimund Theater 1 2011
Theater an der Wien 2 2000, 2007
Theater in der Josefstadt 1 2006
Volkstheater Wien 3 2001, 2002, 2005
Wiener Stadthalle 1 2013

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Nestroy-Theaterpreis – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. www.buehnen-graz.com/schauspielhaus/download.php?id=1577