Die wilden Zwanziger

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Die wilden Zwanziger
Originaltitel The Roaring Twenties
Produktionsland USA
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 1939
Länge 102 Minuten
Altersfreigabe FSK 16
Stab
Regie Raoul Walsh
Drehbuch Mark Hellinger
Produktion Samuel Bischoff / Hal B. Wallis für Warner Bros.
Musik Ray Heindorf / Heinz Roemheld
Kamera Ernest Haller
Schnitt Jack Killifer
Besetzung

Die wilden Zwanziger ist ein US-amerikanischer Spielfilm aus dem Jahre 1939 mit James Cagney und Priscilla Lane in den Hauptrollen. Die Nebenrolle wurde mit Humphrey Bogart besetzt. Regie führte Raoul Walsh.

Handlung[Bearbeiten]

Nach dem Ersten Weltkrieg kehren die amerikanischen Veteranen Lloyd Hart, George Hally und Eddie Bartlett, die sich in Frankreich im Schützengraben kennengelernt haben, in ihre Heimatstadt New York City zurück. Hart arbeitet als Rechtsanwalt, Eddie hingegen hat seinen alten Job als Mechaniker verloren. Er beginnt sich als Taxifahrer durchzuschlagen. Die Prohibition bietet ihm die Chance, als Schwarzbrenner zu Macht und Reichtum zu gelangen. Mit Durchsetzungskraft und Härte baut er sich eine Bande auf, deren Boss er ist. Auf diesem Weg begleiten ihn Hart als Rechtsberater und die Bardame Panama.

Eddie verliebt sich in die junge Jean und fördert ihre Karriere als Sängerin. Diese tritt regelmäßig in einer Flüsterkneipe auf, die von Eddie mit Schnaps beliefert wird. Jean erwidert die Liebe jedoch nicht, sondern verliebt sich in Hart.

Bei einem nächtlichen Überfall von Eddies Bande auf ein Schmugglerschiff trifft Eddie Hally wieder, der es ebenfalls durch Härte und Brutalität als Alkoholschmuggler weit gebracht hat. Die beiden arbeiten zusammen und bauen ihre kriminellen Geschäfte aus. Während eines nächtlichen Überfalls auf ein Alkohollager treffen Eddie und Hally ihren ehemaligen Vorgesetzten von der Front in Frankreich wieder, der als Wachmann arbeitet. Obwohl dieser bereits überwältigt am Boden liegt, ermordet Hally diesen, um sich an ihm zu rächen.

Nach der Wirtschaftskrise und dem Ende der Prohibition endet Eddies Karriere. Er muss eine Gefängnisstrafe absitzen und endet als alkoholkranker Taxifahrer im Elend. Hart arbeitet mittlerweile als Staatsanwalt. Er ist mit Jean – Eddies großer Liebe – verheiratet. Diese wird von Hally, der immer noch erfolgreich als Gangster tätig ist, bedroht, da Hart in einem Mordfall gegen Hally ermittelt. Dabei handelt es sich um den Mord am Wachmann. Jean sucht Eddie auf und bittet diesen um Hilfe.

In einem gewaltsamen Showdown besucht Eddie Hally und bittet diesen, Hart unversehrt zu lassen. Daraufhin beschließt Hally, Eddie zu ermorden. Dieser befreit sich jedoch, tötet Hally und einige seiner Leibwächter. Auf der Flucht erschießt einer der Leibwächter Eddie, welcher auf der Treppe einer Kirche in den Armen Panamas stirbt.

Ein herbeigeeilter Polizist befragt Panama zu dem Toten. Auf die Frage, wer er war, antwortet sie: “He used to be a big shot” (deutsch: „Er war einmal wer“).

Stilmittel[Bearbeiten]

Zwischen die Handlung werden immer wieder Szenen eingeblendet, die wie Reportagen aus Wochenschauen wirken. Diese erklären die historischen Hintergründe der Handlung.

Die drei Hauptfiguren, Hart, Bartlett und Hally, die sich alle im Schützengraben kennenlernen, sollen die Facetten der Moral widerspiegeln. Während Hart einen edlen und Hally einen verdorbenen Charakter haben, ist Bartlett derjenige, der im Grunde seines Herzens gut ist, sich jedoch durch die Umstände genötigt sieht, ein Gangster zu werden.

Kritiken[Bearbeiten]

„Der semi-dokumentarisch aufgebaute Film, der vor allem die Prohibitionszeit und die Wirtschaftsdepression 1929 grell ausleuchtet, trägt Züge eines Gangsterfilms, ist aber mehr noch eine pessimistische sozialkritische Skizze. Vorzüglich Humphrey Bogart als scheiternder Einzelgänger.“

Lexikon des internationalen Films

DVD-Veröffentlichung[Bearbeiten]

Der Film erschien am 25. Februar 2005 auf Warner Home Video. Die DVD enthält die englische Originalfassung, sowie die deutsche und spanische Fassung. Zahlreiche Specials sind mit dabei: Eine Einleitung von Leonard Maltin, eine Original-Dokumentation Die wilden Zwanziger: Die Welt dreht sich weiter (u. a. mit Martin Scorsese), den USA-Kinotrailer, Ausschnitte aus der Wochenschau, sowie zwei Kurzfilme.

Weblinks[Bearbeiten]