Dirk Borchardt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Dirk Borchardt (* 24. Februar 1969 in Berlin) ist ein deutscher Schauspieler.

Leben[Bearbeiten]

Nach dem Schauspielstudium an der Schule für Darstellende Künste Die Etage in Berlin arbeitete er zunächst an verschiedenen Theatern. 1999 hatte er seinen ersten Kinoerfolg an der Seite von Hilmar Thate in Andreas Kleinerts Wege in die Nacht. Seither stand er für viele namhafte Regisseure sowohl für Kino- als auch Fernsehproduktionen vor der Kamera, unter anderem für Dominik Graf, Carl Schenkel, Veit Helmer, Oliver Hirschbiegel, Hannes Stöhr, Urs Egger, Aelrun Goette, Stephan Wagner und Thorsten Näter. Als Stuntkoordinator und Kampfchoreograph stand er unter anderem in Produktionen wie Hundsköpfe von Karsten Laske, Kombat Sechzehn von Mirko Borscht und 1. Mai – Helden bei der Arbeit sowie 66/67 – Fairplay war gestern von Ludwig und Glaser auch hinter der Kamera.

Er ist Mitglied des Kampfchoreographen-Teams „Nervous Service“.

Seit Juni 2013 ist er mit Caroline Frier zusammen. Im Oktober 2013 gaben sie nach 4 Monaten ihre Verlobung bekannt.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]