Discovery (Mike-Oldfield-Album)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Discovery
Studioalbum von Mike Oldfield
Veröffentlichung 25. Juni 1984
Label Virgin Records
Genre Progressive Rock
Anzahl der Titel 8
Laufzeit 41 min 23 s

Besetzung

Produktion Mike Oldfield und Simon Phillips
Studio in den Schweizer Alpen
Chronologie
Crises
(1983)
Discovery The Killing Fields
(1984)

Discovery ist ein Studioalbum des britischen Künstlers Mike Oldfield aus dem Jahr 1984.

Entstehungsgeschichte[Bearbeiten]

Die Idee, ein langes Instrumentalstück zusammen mit gesungenen Liedern auf ein Album zu bringen, hatte Oldfield bereits zuvor bei Five Miles Out und Crises, später auch noch bei Islands; allerdings ist The Lake diesmal an letzter Stelle und im Gegensatz zu den über 20-minütigen Werken der oben genannten lediglich 12 min 11 s lang.

Oldfield nahm das Album in der Schweiz auf und schrieb im Booklet: “Recorded in the Swiss Alps at 2000 metres within sight of Lake Geneva on sunny days” (deutsch: „Aufgenommen in den Schweizer Alpen, in 2000 Metern Höhe, an sonnigen Tagen mit Blick auf den Genfersee“); dieser See inspirierte ihn auch zu The Lake.

Mike Oldfield benutzte zur Aufnahme mehrere Gitarren, unter anderem eine Gibson SG und eine modifizierte Gibson Les Paul Junior. Als Synthesizer wurde eine Roland GR-300 und als Hauptinstrument ein Fairlight CMI eingesetzt.[1]

Als Sänger beteiligten sich Barry Palmer von der deutschen Band Triumvirat und die schon vom Vorgängeralbum Crises bekannte Maggie Reilly. Ironischerweise trafen sich die beiden trotz eines Duetts bei Tricks of the Light nie im Studio, die Parts wurden separat aufgenommen. Simon Phillips übernahm wieder das Schlagzeug und beteiligte sich an der Produktion des Albums.

Titelliste[Bearbeiten]

Chartplatzierungen
Erklärung der Daten
Alben
Discovery
  UK 15 07.07.1984 (16 Wo.)
  DE 1 02.07.1984 (34 Wo.)
  AT 3 01.08.1984 (18 Wo.)
  CH 1 01.07.1984 (28 Wo.)
Singles
To France
  UK 48 30.06.1984 (7 Wo.)
  DE 6 09.07.1984 (18 Wo.)
  AT 9 15.09.1984 (4 Wo.)
  CH 7 15.07.1984 (11 Wo.)
Tricks of the Light
  DE 46 15.10.1984 (8 Wo.)
  1. To France (gesungen von Maggie Reilly) – 4:37
  2. Poison Arrows (gesungen von Barry Palmer) – 3:57
  3. Crystal Gazing (gesungen von Maggie Reilly) – 3:02
  4. Tricks of the Light (gesungen von Barry Palmer und Maggie Reilly) – 3:52
  5. Discovery (gesungen von Barry Palmer) – 4:35
  6. Talk About Your Life (gesungen von Maggie Reilly) – 4:24
  7. Saved by a Bell (gesungen von Barry Palmer) – 4:39
  8. The Lake (Instrumental) – 12:10

Erfolg[Bearbeiten]

Das Album erreichte in Großbritannien Platz 15 der Albumcharts.[2] In Deutschland erreichte das Album die Top-Position und blieb dort für 9 Wochen. Die Single To France erreichte Platz 6.[3] Auch in der Schweiz erreichte das Album die Top-Position, in Österreich stieg es bis Platz 3.[4]

Singleauskopplungen[Bearbeiten]

To France wurde am 16. Juni 1984 als Single ausgekoppelt. Die B-Seite war der Non-Albumtrack In the Pool, auf der Maxi war zusätzlich der Song Bones enthalten. Die Single erreichte die Top-10 in Deutschland, Österreich, den Niederlanden und der Schweiz. In Großbritannien kam sie lediglich auf Platz 48.

Der Eröffnungstitel To France ist aus der Sicht von Mary Stuart, der berühmten Königin Schottlands aus dem 16. Jahrhunderts, gesungen. Maria I. war bereits Ziel zahlreicher künstlerischer Bearbeitungen, von Friedrich Schillers Drama Maria Stuart bis zur Verfilmung Maria Stuart, Königin von Schottland.

Die deutsche Metal-Band Blind Guardian coverte das Lied auf ihrer Kompilation The Forgotten Tales.

Eine weitere Singleauskopplung war das Lied Tricks of the Light, das am 1. September 1984 mit der B-Seite Afghan ausgekoppelt wurde. Es erreichte Platz 46 in den deutschen Singlecharts.[3]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Das Album auf Tubular.net
  2. Suchabfrage auf Everyhit.com
  3. a b Suchabfrage auf Charts-surfer.de
  4. Austriancharts.com