Visceral Games

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von EA Redwood Shores)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Visceral Games
Logo
Rechtsform Tochterfirma von Electronic Arts
Gründung 1998
Sitz Redwood City, Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten
Branche Computer- und Videospiele
Produkte Computer- und VideospieleVorlage:Infobox Unternehmen/Wartung/Produkte
Website Homepage

Visceral Games (früher EA Redwood Shores) ist ein US-amerikanischer Spieleentwickler mit Sitz in den Redwood Shores im US-Bundesstaat Kalifornien. Das Studio ist im Besitz von Electronic Arts.

Einleitung[Bearbeiten]

Der Spielentwickler wurde vor allem durch die Entwicklung des Survival-Horror-Spiel Dead Space bekannt. Im Mai 2009 wurde das Studio umbenannt, um (laut eigenen Angaben) die Studiokultur, Identität und die Konzentration auf stark action-orientierte Spiele besser darzustellen.[1] Das Studio wurde bis 2009 vom Vice President und General Manager Glen Schofield geführt, bevor dieser Sledgehammer Games gründete. Mehrere Spiele zu den Filmreihen Der Pate und James Bond wurden ebenfalls von Visceral Games entwickelt. Außerdem ist der Spielentwickler für das im Herbst 2014 erscheinende Battlefield Hardline zuständig, im Gegensatz zu den Vorläufern der Ego-Shooter-Serie, die von Dice entwickelt wurden.

Geschichte[Bearbeiten]

  • Im Oktober 2008 wurde das Spiel Dead Space für den PC (Windows), die Playstation 3 und die Xbox 360 veröffentlicht.
  • Im Mai 2009 wurde bekannt, dass EA Redwood Shores in Visceral Games umbenannt wurde um die Studiokultur besser herauszustellen[2].
  • Im Dezember 2009 wurde bekannt, dass das Studio an Dead Space 2 entwickelt. Das Spiel erschien im Januar 2011 für Xbox 360, PS3 und Pc.[3]
  • Im Oktober 2010 wurde bekannt, dass das Studio an 4 weiteren Titeln arbeitet[4].
  • Die australische Niederlassung Visceral Games Melbourne wurde am 26. September 2011 aufgrund von mangelnden Aufträgen geschlossen.[5]

Spiele[Bearbeiten]

Game Title Release Platform
James Bond 007: Agent im Kreuzfeuer 2001 PlayStation 2, GameCube
James Bond 007: Alles oder Nichts 2003 PlayStation 2, Xbox, GameCube
James Bond 007: Liebesgrüße aus Moskau 2005 PlayStation 2, Xbox, GameCube
Der Pate 2006 PlayStation 2, PlayStation 3, PlayStation Portable, Xbox, Xbox 360, Wii
Die Simpsons – Das Spiel 2007 PlayStation 3, Xbox 360
Dead Space 2008 PlayStation 3, Xbox 360, Microsoft Windows
Der Pate II 2009 PlayStation 3, Xbox 360, Microsoft Windows
Dead Space: Extraction 2009 PlayStation 3, Wii
Dante's Inferno 2010 PlayStation 3, Xbox 360
Dead Space Ignition 2010 PlayStation 3 (PlayStation Network), Xbox 360 (Xbox Live Arcade)
Dead Space 2[6] 2011 PlayStation 3, Xbox 360, Microsoft Windows
The Ripper[7] 2011 PlayStation 3, Xbox 360
Dead Space 3 2013 PlayStation 3, Xbox 360, Microsoft Windows
Army of Two: The Devil´s Cartel[8] 2013 PlayStation 3, Xbox 360
Battlefield: Hardline 2014 PlayStation 3, Xbox 360, Microsoft Windows, PlayStation 4, Xbox One

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. EA Unveils Visceral Games
  2. Dead Space-Macher heißen jetzt Visceral Games
  3. Dead Space 2 nun offiziell angekündigt
  4. Visceral Games: Laut Electronic Arts entstehen vier neue Spiele-Marken
  5. EA's Visceral Melbourne studio closes (Englisch)
  6. EA Brings the Terror to Space in Dead Space 2. EA. 7. Dezember 2009. Abgerufen am 8. Dezember 2009.
  7. EA/Visceral Games confirm The Ripper. Dread Central. 29. März 2009. Abgerufen am 29. März 2010.
  8. EA kündigt neues Army of Two an. Xbox Aktuell. 3. August 2012. Abgerufen am 3. August 2012.