Dante’s Inferno (Computerspiel)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dante’s Inferno
LDante's inferno logo.jpg
Studio Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Visceral Games
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Artificial Mind and Movement
Publisher Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Electronic Arts
Erstveröffent-
lichung
Playstation 3
4. Februar 2010
Xbox 360
9. Februar 2010
PlayStation Portable
9. Februar 2010
Genre Action-Adventure
Medium Blu-ray Disc, DVD-ROM, UMD
Sprache Deutsch, Englisch
Altersfreigabe
USK ab 18
PEGI ab 18+ Jahren empfohlen
Dante’s-Inferno-Demostand auf der WonderCon 2010

Dante’s Inferno ist ein Action-Adventure, das von Electronic Arts veröffentlicht und von Visceral Games (ehemals EA Redwood Shores) entwickelt wird. Bei der PSP-Umsetzung arbeitet Visceral Games mit Artificial Mind and Movement zusammen.[1] In diesem Spiel übernimmt der Spieler die Kontrolle über Dante, den er aus der Third-Person-Perspektive durch seine Reise durch die Hölle begleitet. Das Spiel basiert auf dem ersten Buch von Dante Alighieris Göttliche Komödie, dem Inferno. Die Story des Spiels wurde von Will Rokos geschrieben, welcher auch schon für den Film Monster’s Ball tätig war. Benutzt wurde eine unbetitelte, eigenkreierte Engine aus dem Haus EA, mit der bereits die Spiele James Bond 007: Liebesgrüße aus Moskau, Der Pate und Dead Space entwickelt wurden.[2]

Handlung[Bearbeiten]

Dante, ein Veteran der Kreuzzüge, ist auf den Spuren seiner Geliebten Beatrice, deren Seele er aus den Fängen von Luzifer befreien möchte. Dieser plant, sich mit ihrer Seele, die eigentlich dem Himmel zugesprochen ist, zu vermählen, um aus der Hölle freizukommen und Gott von seinem Thron zu stoßen. Dante, der die neun Zirkel der Hölle durchschreitet muss sich zuletzt der schlimmsten Prüfung unterziehen, um Beatrice zu retten: Er stellt sich seinen eigenen Sünden, seiner Vergangenheit und den Kriegsverbrechen, die er begangen hat.

Gameplay[Bearbeiten]

Dantes bevorzugte Waffe ist eine Sense, die er dem Tod selbst entriss (wie in der Eröffnungsszene des Spiels gezeigt wird). Allerdings kann er auch auf magische Unterstützung zurückgreifen. So trägt er ein geheiligtes Kreuz bei sich, das ihm von Beatrice vor ihrem Tode überreicht wurde, mit dessen Hilfe er Lichtstrahlen entsenden kann, die alles Böse in ihrer Reichweite verletzen und besiegen können. Dante ist auch in der Lage, größere Bestien zu zähmen und mit deren Hilfe Gegner aufzuspießen, zu verbrennen oder sich andere Eigenschaften des jeweiligen Dämons zu Nutze zu machen.

Als Besonderheit kann Dante während seiner Reise verschiedenen Seelen die Absolution erteilen, oder sie in die ewige Verdammnis entsenden, und so Punkte sammeln, die entweder seiner Rechtschaffenheit oder seiner Boshaftigkeit zugeteilt werden – je mehr Punkte in die Rechtschaffenheit hineinfließen, desto stärker werden die Angriffe mit seinem geheiligten Kreuz. Werden mehr Punkte auf die boshafte Seite gesetzt, so werden die Angriffe mit Dantes Sense verstärkt.

Zu dem Spiel ist am 23. Dezember 2009 eine Demo-Version auf dem deutschen Xbox Live-Marktplatz sowie dem PS-Network zum Download erschienen.[3]

Zusätzliche Inhalte[Bearbeiten]

Kurz nach Release des Spieles wurde die Erweiterung „Dunkler Wald“ veröffentlicht. In diesem Inhalt kämpft sich Dante durch den dunklen Wald gegen neue Monster und mit neuen Rätseln. Des Weiteren wurde die Erweiterung „Trials of St. Lucia“ hinzugefügt. Hiermit wurde dem Spiel ein Zwei-Spieler-Modus hinzugefügt, in dem ein Spieler Dante übernimmt und der andere Lucia. Zusammen geht es darum, in einem vorgefertigten Raum so lange wie möglich zu überleben.

Kritiken[Bearbeiten]

  • „Guter God-of-War-Klon, der auf der Zielgerade Schwächen zeigt.“ - (84 %) Games Aktuell 03/2010
  • „Die abartige Schönheit des Spiels lässt uns über ideenloses Gameplay hinwegsehen - nicht aber darüber, dass wir es oft geschmacklos finden.“ - (ohne Endnote) GEE 02/2010
  • „Die Pop-Art Variante der ‚Göttlichen Komödie' punktet mit einer albtraumhaften Umgebungsoptik, die sehr gut zu den abgefahrenen, teilweise genial gezeichneten Gegnern passt. Allerdings ist der gezeigte Grad an Gewalt, Tod und Vernichtung nur etwas für Erwachsene - und sicher nicht jedermanns Geschmack.“ - (Schulnote 1,86) Computerbild Spiele 03/2010
  • „Auch, wenn Setting sowie Story passen und Visceral sich in Sachen Gameplay viele tolle Sachen von Sonys God of War ausgeliehen hat, kann Dante's Inferno das PS2- und bald auch vermutlich PS3-Vorzeigespiel nicht so locker in die Tasche stecken. ...“ - (85 %) Consol Plus 02/2010

Film[Bearbeiten]

Ein Animationsfilm mit dem Titel Dante's Inferno: Ein animiertes Epos erschien im Mai 2010. Regie führte Mike Disa. Der Film wurde, ähnlich wie Animatrix und Batman: Gotham Knight von mehreren Zeichenstudios (etwa Manglobe und Dongwoo Animation) produziert. Kritiker lobten die hohe Qualität der Zeichnungen und kritisierten den Grad der Gewalt.[4][5]

Quellen[Bearbeiten]

  1. Robinson, Martin: Dante's Inferno für PSP (englisch). In: IGN.com. 22. April 2009. Abgerufen am 23. April 2009.
  2. [1] Bericht auf www.golem.de. Abgerufen am 2. Dezember 2009
  3. [2] Bericht von www.computerbild.de vom 24 Dezember 2009. Abgerufen am 1. Januar 2010
  4. sofahelden.com: Filmkritik vom 27. Mai 2010 (aufgerufen am 13. Mai 2012)
  5. blurayreviews.ch: Filmkritik vom 11. Juli 2010 (aufgerufen am 13. Mai 2012)

Weblinks[Bearbeiten]