Edmund Crouchback, 1. Earl of Lancaster

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Edmund Crouchback
Wappen Edmunds

Edmund „Crouchback“ Plantagenet, 1. Earl of Lancaster (* 16. Januar 1245 in London; † 5. Juni 1296 in Bayonne) war der zweite Sohn von Eleonore von der Provence und König Heinrich III. von England, der das Erwachsenenalter erreichte.

Leben[Bearbeiten]

Edmund wurde in London geboren. Er war ein jüngerer Bruder von Eduard I. von England.

Nachdem 1254 der exkommunizierte Hohenstaufenkönig Konrad IV. gestorben war, setzte der mit den Staufern verfeindete Papst Innozenz IV. den minderjährigen Edmund als König von Konrads Königreich Sizilien ein.[1] Faktisch war dieser Titel aber wertlos, da Konrads Sohn Konradin das Erbe Konrads antrat. Und Konradins Statthalter in Sizilien Manfred von Sizilien dachte gar nicht daran, die Krone seines Neffen an Edmund zu übergeben. So blieb die Ernennung Edmunds, abgesehen von erheblichen Geldzahlungen, die Heinrich III. dem Papst nun für den Krieg gegen die Staufer zahlte, folgenlos. 1263 verzichtete Edmund offiziell auf den sizilianischen Königstitel.[2]

Später jedoch erlangte Edmund viele wichtige Besitztümer und Titel: 1264 wurde er Lord Warden of the Cinque Ports. 1265 erhielt er den nach dem Tod von Simon de Montfort, 6. Earl of Leicester zunächst erloschenen Titel Earl of Leicester, ferner wurde er zum Earl of Lancaster ernannt. Edmund wurde außerdem Lord High Steward von England und bekam die Ländereien von Nicolas de Segrave.

Sein Beiname „Crouchback“ wurde in späteren Jahren als Hinweis auf ein schweres Rückenleiden missgedeutet,[3] vermutlich erhielt er diesen Namen aber wegen seiner Beteiligung am Kreuzzug des Prinzen Eduard, auf den er seinen älteren Bruder Eduard 1271 bis 1272 begleitete. „Crouch“ ist insofern nicht als „hocken/kriechen“, sondern als „Kreuz“ zu verstehen, und „back“ bedeutet „Rücken“. Als Kreuzfahrer war sein Gewand üblicherweise mit einem Kreuz gekennzeichnet.[4]

Er starb am 5. Juni 1296 in Bayonne und wurde am 15. Juli 1296 in der Westminster Abbey in London begraben.[4]

Ehen und Nachkommen[Bearbeiten]

Er war zweimal verheiratet, zuerst mit Aveline de Forz, Countess of Albemarle (1269). Am 3. Februar 1276 heiratete er in Paris Blanche von Artois. Im gleichen Jahr wurde er Graf von Champagne und Brie.[5] Mit Blanche hatte er vier Kinder:

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Edmund Crouchback – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Vgl. Charles W. Previté-Orton: The shorter Cambridge medieval history. University Press, Cambridge 1978. S.694 ff.
  2. Vgl. www.findagrave.com
  3. Vgl. Isabel Alfonso / Hugh Kennedy / Julio Escalona: Building Legitimacy. Political Discourses and Forms of Legitimation in Medieval Societies. Brill, Leiden 2004. S.696 f.
  4. a b Georgina E. Troutbeck: Westminster Abbey. BiblioBazaar, Charleston 2009. S. 88
  5. C. H. Knowles. In: Lexikon des Mittelalters (LexMA). Band 3, Artemis & Winkler, München/Zürich 1986, ISBN 3-7608-8903-4, Sp. 1580.
Vorgänger Amt Nachfolger
Simon V. de Montfort Lord High Steward
1265–1296
Thomas Plantagenet
Simon V. de Montfort Earl of Leicester
1265–1296
Thomas Plantagenet
Earl of Lancaster
1265–1296
Thomas Plantagenet