Eduard Euler

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Eduard Euler: Baumumstandenes Gehöft am Niederrhein

Eduard Euler (* 19. August 1867 in Düsseldorf; † 19. August 1931 ebenda) war ein deutscher Maler und Lithograf.

Leben[Bearbeiten]

Mit 21 Jahren begann Euler sein Kunststudium an der Kunstakademie Düsseldorf und wurde dort später Meisterschüler von Eugen Dücker. Mit dessen Unterstützung wechselte Euler 1893 an die Staatliche Akademie der Bildenden Künste Karlsruhe zu Gustav Schönleber.

1900 beendete Euler sein Studium und ging nach Südtirol und ließ sich in Meran nieder. Neben regelmäßigen Ausflügen in die Berge und an den Gardasee (z.B. Riva) unternahm Euler zwischen 1901 und 1904 mehrere Studienreisen nach Norddeutschland und an die Nordsee (z.B. Worpswede, Cuxhaven).

Neben seinen Landschaftsschilderungen in seinen Ölgemälden favorisierte Euler mit den Jahren immer mehr die Lithografie.

1914 kehrte Euler nach Deutschland zurück und ließ sich in seiner Heimatstadt nieder. Dort starb er an seinem 64. Geburtstag am 19. August 1931.

Euler war maßgeblich an der Gründung des Künstlerbundes in Karlsruhe und des Meraner Künstlerbundes beteiligt.

Familie[Bearbeiten]

Vater Otto Euler (* 6. Juni 1835 in Opladen; † 26. Januar 1925 in Düsseldorf) war Advokat am Landgericht Düsseldorf, Geheimer Justizrat, Stadtverordneter und von 1879 bis 1908 Mitglied des Stadtparlaments. In den letzten Jahren war er der Führer der Zentrumspartei.

Seine Mutter Marie Henriette Bendemann (* 20. Juni 1841; † 16. Januar 1874) war die Tochter des Malers Eduard Bendemann, Professor und Direktor der Düsseldorfer Kunstakademie, Künstler der Düsseldorfer Schule und Enkelin von Gottfried Schadow. Sie starb kurz nach der Geburt ihres Sohnes Johannes.

Seine Geschwister waren

  • Maria Euler (* 22. Mai 1870) trat nach dem Tod ihres Vaters, den sie betreut hatte, der Genossenschaft der Töchter vom "Heiligen Kreuz" bei. Am 22. April 1927 legte sie als Schwester Ignatia Loyola die Ordensgelübde ab.
  • Johannes Euler (* 2. Januar 1874) studierte Theologie und wurde Pfarrer.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Eduard Euler – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien