Eiskalte Leidenschaft

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Eiskalte Leidenschaft
Originaltitel Final Analysis
Produktionsland Vereinigte Staaten
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 1992
Länge 120 Minuten
Altersfreigabe FSK 12
Stab
Regie Phil Joanou
Drehbuch Robert Berger,
Wesley Strick
Produktion Paul Junger Witt,
Charles Roven,
Tony Thomas
Musik George Fenton
Kamera Jordan Cronenweth
Schnitt Thom Noble
Besetzung

Eiskalte Leidenschaft (Originaltitel: Final Analysis) ist ein US-amerikanischer Thriller des Regisseurs Phil Joanou aus dem Jahr 1992.

Handlung[Bearbeiten]

Der in San Francisco tätige Psychiater Isaac Barr behandelt die traumatisierte Diana Baylor. Er lernt ihre Schwester Heather Evans kennen, die mit ihrem Wissen bei der Behandlung helfen soll. Barr beginnt mit der mit einem Gangster verheirateten Heather eine Affäre.

Heather bringt Barr dazu, eine Hantel zu berühren, mit der sie später ihren Mann Jimmy ermordet. Sie will die Hantel mit den Fingerabdrücken einem Staatsanwalt übergeben, aber Barr erscheint am Ort der Übergabe und berührt die Hantel erneut. Später kommt es in einem Leuchtturm zum Kampf, in dem Heather stirbt.

Kritiken[Bearbeiten]

Roger Ebert schrieb in der Chicago Sun-Times vom 7. Februar 1992, dass Hitchcock das Drehbuch mögen würde. Er lobte die Filmmusik und die Sexszenen, kritisierte aber die Komplexität der Handlung. [1]

Rita Kempley kritisierte in der Washington Post vom 7. Februar 1992, dass der Thriller unplausibel sei. Sie lobte einige Darstellungen (this film has ... several enjoyable performances). [2]

„Visuell reizvolle, aber ebenso bedeutungsschwanger wie durchsichtig angelegte Imitation von Hitchcock-Vorbildern mit nur wenigen überraschenden Wendungen.“

Lexikon des internationalen Films

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Kim Basinger wurde im Jahr 1992 für den MTV Movie Award nominiert. Kim Basinger, der Film als Schlechtester Film und das Drehbuch wurden 1993 für die Goldene Himbeere nominiert.

Hintergrund[Bearbeiten]

Der Film wurde in San Francisco und in Los Angeles gedreht. [3] Er spielte in den US-Kinos 28,6 Millionen US-Dollar ein. [4]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Kritik von Roger Ebert
  2. Kritik von Rita Kempley
  3. Drehorte für Final Analysis
  4. Business Data for Final Analysis