Ernst Beyeler

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ernst Beyeler (* 16. Juli 1921 in Basel; † 25. Februar 2010 in Riehen) war ein Schweizer Galerist, Kunstsammler und Museumsgründer. Er war eine der bekanntesten Persönlichkeiten des internationalen Kunsthandels in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts.

Leben[Bearbeiten]

Neben seinem Studium der Nationalökonomie und Kunstgeschichte an der Universität Basel war er schon 1940 als Aushilfe beim Antiquariat Schloss in Basel beschäftigt. 1945 konnte er das Antiquariat (Bücher, aber auch Grafik) übernehmen. 1947 stellte er erstmals Kunst in diesen Räumen aus, japanische Holzschnitte. Dies gilt als Beginn seiner Galerietätigkeit. Seit 1951 gab es dort durchgehend Ausstellungen mit Schwerpunkt auf der Klassischen Moderne – mehr als 200 bis zum 60-Jahr-Jubiläum der Galerie im Jahr 2007. Mit vielen Künstlern, deren Werke er zeigte und verkaufte, war Beyeler freundschaftlich verbunden, besonders mit Pablo Picasso, der ihm 1966 freie Auswahl aus seinen Atelierbeständen für 29 Arbeiten gewährte.

1970 war Beyeler Mitbegründer und bis 1992 auch Mitorganisator der Internationalen Kunstmesse Art Basel. Er wurde Verwalter des künstlerischen Nachlasses von Wassily Kandinsky.

Fondation Beyeler

1984 errichtete er zusammen mit seiner Frau Hildy (1922–2008) die Beyeler-Stiftung, deren Ziel die Pflege und Präsentation der eigenen Sammlungen von Werken der klassischen Moderne sowie von afrikanischer und ozeanischer Kunst ist. Die Sammlung wird seit 1997 im Museum der Fondation Beyeler in Riehen bei Basel gezeigt. Mit dessen Bau war 1994 begonnen worden, inzwischen gilt es wegen seiner Architektur von Renzo Piano, der Präsentation der Werke und seiner Einbindung in die umgebende Landschaft als eines der schönsten Museen der Welt. 2009 gab Ernst Beyeler das Präsidium des Stiftungsrats an Hansjörg Wyss ab, Georg Krayer wurde Präsident des Verwaltungsrats und Sam Keller Direktor des Museums.

Beyeler kümmerte sich aber nicht nur um sein Museum, sondern regte im Lauf der Jahre auch sehr beachtete Ausstellungen in anderen Häusern an, unter anderem im Kunstmuseum Basel und im Museum of Modern Art New York. 2001 gründete er gemeinsam mit seiner Frau die Stiftung Kunst für den Tropenwald.

1985 wurde Beyeler mit dem französischen Orden Chevalier de l'Ordre des Arts et des Lettres ausgezeichnet, 1987 erhielt er die Ehrendoktorwürde der Universität Basel und 1998 den französischen Orden Chevalier de la Légion d'Honneur.

Am 12. Januar 2008 gewann er den SwissAward in der Kategorie Kultur.

Ernst Beyeler verstarb im Alter von 89 Jahren am 25. Februar 2010.[1] Die Galerie Beyeler in Basel wurde 2011 geschlossen, die Werke wurden im Juni 2011 bei Christie’s in London versteigert. Der Erlös aus der Auktion kam der Fondation Beyeler zugute.[2]

Filmografie[Bearbeiten]

  • Kunsthändler Ernst Beyeler. Dokumentation, Schweiz, Frankreich, 2007, 66 Min., Regie: Thomas Isler, Produktion: arte, Erstsendung: 15. Oktober 2007, Inhaltsangabe von arte, Besprechung von art
  • Ein Leben für die Kunst – Der Schweizer Galerist Ernst Beyeler. Dokumentation, Deutschland, 30 Min., Buch und Regie: Ute Hoffarth, Produktion: SWR, Erstsendung: 20. Dezember 2003, Inhaltsangabe von arte
  • Liebe – Leidenschaft – Vollendung. Die Schätze des Sammlers Ernst Beyeler. Filmporträt CH 1997, Regie: Edith Jud (verschiedene TV-Programme)

Literatur[Bearbeiten]

  • Pascale Zoller: Beyeler, Ernst im Historischen Lexikon der Schweiz
  • Esther Keller: Ernst Beyeler: Von Kunst bewegt. Friedrich Reinhardt Verlag, Basel 2014, ISBN 978-3-7245-1993-5.
  • Ernst Beyeler: Leidenschaftlich für die Kunst. Gespräche mit Christophe Mory. (Originaltitel: La passion de l'art. Aus dem Französischen übersetzt von Annalisa Viviani), Scheidegger & Spiess, Zürich 2005, ISBN 978-3-85881-171-4
  • Hans-Joachim Müller: Ernst Beyeler. Kunsthändler, Sammler, Museumsgründer. Opinio, Basel 2001, ISBN 3-03999-013-6
  • Tilo Richter: Im sympathischsten Hinterzimmer. Nach sechs Jahrzehnten hat die berühmte Kunsthandlung Beyeler in Basel geschlossen: Eine kleine Geschichte der Galerie und ihres Eigentümers, in: Frankfurter Allgemeine Zeitung v. 7. Januar 2012. (PDF)

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Medienmitteilung der Fondation Beyeler vom 26. Februar 2010, abgerufen am 14. Dezember 2010. (PDF-Datei, 56 KB)
  2. Galerie Beyeler closes: Holdings to be auctioned in London, culturekiosque.com, 10. Mai 2011, abgerufen am 19. Mai 2011