Erzbistum Chihuahua

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Erzbistum Chihuahua
Basisdaten
Staat Mexiko
Diözesanbischof Constancio Miranda Weckmann
Emeritierter Diözesanbischof José Fernández Arteaga
Generalvikar Leopoldo Prieto Rivero
Fläche 73.956 km²
Pfarreien 61 (31.12.2007 / AP2009)
Einwohner 1.351.777 (31.12.2007 / AP2009)
Katholiken 1.205.174 (31.12.2007 / AP2009)
Anteil 89,2 %
Diözesanpriester 101 (31.12.2007 / AP2009)
Ordenspriester 35 (31.12.2007 / AP2009)
Ständige Diakone 10 (31.12.2007 / AP2009)
Katholiken je Priester 8.862
Ordensbrüder 47 (31.12.2007 / AP2009)
Ordensschwestern 179 (31.12.2007 / AP2009)
Ritus Römischer Ritus
Liturgiesprache Spanisch
Kathedrale Catedral Metropolitana de Chihuahua
Suffraganbistümer Bistum Ciudad Juárez
Bistum Cuauhtémoc-Madera
Bistum Nuevo Casas Grandes
Bistum Parral
Bistum Tarahumara
Kathedrale von Chihuahua

Das Erzbistum Chihuahua (lat.: Archidioecesis Chihuahuensis, span.: Arquidiócesis de Chihuahua) ist eine in Mexiko gelegene römisch-katholische Erzdiözese mit Sitz in Chihuahua.

Geschichte[Bearbeiten]

Das Bistum Chihuahua wurde am 23. Juni 1891 durch Papst Leo XIII. mit der Apostolischen Konstitution Illud in primis aus Gebietsabtretungen des Erzbistums Durango errichtet und diesem als Suffraganbistum unterstellt. Am 6. Mai 1950 gab das Bistum Chihuahua Teile seines Territoriums zur Gründung der Mission sui juris Tarahumara ab. Eine weitere Gebietsabtretung erfolgte am 10. April 1957 zur Gründung des mit der Apostolischen Konstitution In similitudinem Christi errichteten Bistums Ciudad Juárez.[1]

Am 22. November 1958 wurde das Bistum Chihuahua durch Papst Johannes XXIII. mit der Apostolischen Konstitution Supremi muneris Nostri zum Erzbistum erhoben.[2] Das Erzbistum Chihuahua gab am 25. April 1966 Teile seines Territoriums zur Gründung der mit der Apostolischen Konstitution In Christi similitudinem errichteten Territorialprälatur Madera ab.[3] Eine weitere Gebietsabtretung erfolgte am 11. Mai 1992 zur Gründung des mit der Apostolischen Konstitution Qui de Ecclesiis errichteten Bistums Parral.[4] Am 17. November 1995 gab das Erzbistum Chihuahua der Apostolischen Konstitution Cum praelatura folgend Teile seines Territoriums an das Bistum Cuauhtémoc-Madera.[5]

Ordinarien[Bearbeiten]

Bischöfe von Chihuahua[Bearbeiten]

Erzbischöfe von Chihuahua[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Pius XII: Const. Apost. In similitudinem Christi, AAS 49 (1957), n. 15, S. 885ff.
  2. Ioannes XXIII: Const. Apost. Supremi muneris Nostri, AAS 51 (1959), n. 8, S. 408ff.
  3. Paulus VI: Const. Apost. In Christi similitudinem, AAS 58 (1966), n. 9, S. 623f.
  4. Ioannes Paulus II: Const. Apost. Qui de Ecclesiis, AAS 85 (1993), n. 1, S. 6ff.
  5. Ioannes Paulus II: Const. Apost. Cum praelatura, AAS 88 (1996), n. 2, S. 142ff.