Erzbistum Tijuana

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Erzbistum Tijuana
Basisdaten
Staat Mexiko
Diözesanbischof Rafael Romo Muñoz
Generalvikar Juan García Ruvalcaba
Fläche 24.962 km²
Pfarreien 90 (31.12.2007 / AP2009)
Einwohner 2.246.101 (31.12.2007 / AP2009)
Katholiken 2.134.412 (31.12.2007 / AP2009)
Anteil 95 %
Diözesanpriester 149 (31.12.2007 / AP2009)
Ordenspriester 56 (31.12.2007 / AP2009)
Ständige Diakone 11 (31.12.2007 / AP2009)
Katholiken je Priester 10.412
Ordensbrüder 122 (31.12.2007 / AP2009)
Ordensschwestern 448 (31.12.2007 / AP2009)
Ritus Römischer Ritus
Liturgiesprache Spanisch
Kathedrale Catedral de Nuestra Señora de Guadalupe
Website www.iglesiatijuana.org
Suffraganbistümer Bistum Ensenada
Bistum La Paz en la Baja California Sur
Bistum Mexicali

Das Erzbistum Tijuana (lat.: Archidioecesis Tigiuanaënsis, span.: Arquidiócesis de Tijuana) ist eine in Mexiko gelegene römisch-katholische Erzdiözese mit Sitz in Tijuana.

Geschichte[Bearbeiten]

Das Erzbistum Tijuana wurde am 20. Januar 1874 durch Papst Pius IX. aus Gebietsabtretungen des Erzbistums Mexiko-Stadt als Apostolisches Vikariat Niederkalifornien errichtet. Am 13. April 1957 gab das Apostolische Vikariat Niederkalifornien Teile seines Territoriums zur Gründung der mit der Apostolischen Konstitution Qui arcana Dei errichteten Apostolischen Präfektur La Paz en la Baja California Sur ab.[1] Das Apostolische Vikariat Niederkalifornien wurde am 13. Juli 1957 durch die Kongregation für die Ausbreitung des Glaubens mit dem Dekret Cum propter erectionem in Apostolisches Vikariat Tijuana umbenannt.[2]

Am 13. Juli 1963 wurde das Apostolische Vikariat Tijuana durch Papst Paul VI. mit der Apostolischen Konstitution Pro Apostolico munere zum Bistum erhoben[3] und mit der Apostolischen Konstitution Mexicana natio dem Erzbistum Hermosillo als Suffraganbistum unterstellt.[4] Das Bistum Tijuana gab am 25. März 1966 Teile seines Territoriums zur Gründung des mit der Apostolischen Konstitution Qui secum reputet errichteten Bistums Mexicali ab.[5]

Das Bistum Tijuana wurde am 25. November 2006 durch Papst Benedikt XVI. mit der Apostolischen Konstitution Mexicani populi zum Erzbistum erhoben.[6] Am 26. Januar 2007 gab das Erzbistum Tijuana Teile seines Territoriums zur Gründung des mit der Apostolischen Konstitution Venerabiles Fratres errichteten Bistums Ensenada ab.[7]

Ordinarien[Bearbeiten]

Apostolische Vikare von Niederkalifornien[Bearbeiten]

Apostolische Vikare von Tijuana[Bearbeiten]

  • Alfredo Galindo Mendoza MSpS, 1957–1963

Bischöfe von Tijuana[Bearbeiten]

Erzbischöfe von Tijuana[Bearbeiten]

  • Rafael Romo Muñoz, seit 2006

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Pius XII: Const. Apost. Qui arcana Dei, AAS 50 (1958), n. 4, S. 139ff.
  2. Sacra Congregatio de Propaganda Fide: Decretum Cum propter erectionem, AAS 49 (1957), n. 16, S. 974.
  3. Paulus VI: Const. Apost. Pro Apostolico munere, AAS 56 (1964), n. 8, S. 497f.
  4. Paulus VI: Const. Apost. Mexicana natio, AAS 56 (1964), n. 8, S. 496f.
  5. Paulus VI: Const. Apost. Qui secum reputet, AAS 58 (1966), n. 9, S. 620ff.
  6. Benedictus XVI: Const. Apost. Mexicani populi, AAS 99 (2007), n. 2, S. 57ff.
  7. Benedictus XVI: Const. Apost. Venerabiles Fratres, AAS 99 (2007), n. 5, S. 316f.