Erzbistum Gaeta

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Erzbistum Gaeta
Basisdaten
Staat Italien
Kirchenregion Latium
Kirchenprovinz Immediat
Diözesanbischof Bernardo Fabio D’Onorio OSB
Generalvikar Giuseppe Sparagna
Fläche 603 km²
Dekanate 4 (31.12.2006 / AP2007)
Pfarreien 57 (31.12.2006 / AP2007)
Einwohner 160.150 (31.12.2006 / AP2007)
Katholiken 152.350 (31.12.2006 / AP2007)
Anteil 95,1 %
Diözesanpriester 54 (31.12.2006 / AP2007)
Ordenspriester 27 (31.12.2006 / AP2007)
Ständige Diakone 18 (31.12.2006 / AP2007)
Katholiken je Priester 1.881
Ordensbrüder 30 (31.12.2006 / AP2007)
Ordensschwestern 216 (31.12.2006 / AP2007)
Ritus Römischer Ritus
Liturgiesprache Italienisch
Kathedrale Santi Erasmo e Marciano e di Santa Maria Assunta in Gaeta
Website www.arcidiocesigaeta.it

Das Erzbistum Gaeta (lateinisch: Archidioecesis Caietana, italienisch: Arcidiocesi di Gaeta) ist eine Erzdiözese der römisch-katholischen Kirche in Italien mit Sitz in Gaeta, Latium, südlich von Rom. Patrone der Erzdiözese sind die Heiligen Erasmus von Antiochia und Marcian von Syrakus, die am 2. Juni gefeiert werden.

Kathedrale Santi Erasmo e Marciano e di Santa Maria Assunta

Territorium[Bearbeiten]

Das Gebiet der Erzdiözese umfasst einigen Gemeinden in der Provinz Latina (Campodimele, Castelforte, Fondi, Formia, Gaeta, Itri, Lenola, Minturno, Monte San Biagio, Santi Cosma e Damiano, Sperlonga, Spigno Saturnia), einschließlich der Pontinischen Inseln (Ponza und Ventotene) und Gemeinden der Provinz Frosinone (Ausonia, Coreno Ausonio und Pastena). Die 57 Pfarreien sind in vier Dekanate gegliedert: Fondi, Formia, Gaeta und Minturno.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Gründung des Bistums fällt mit der Übertragung des Bistums Formia nach Gaeta zum Zeitpunkt des Aufgabe der Stadt nach einer Belagerung Formias durch die Sarazenen um etwa 859. Im zehnten Jahrhundert wurde die Diözese Gaeta mit dem Bistum Traetto (dem alten Bistum Minturno, das um 590 mit dem Bistum Formia zusammengeführt und während des Pontifikats Papst Leos III. wiederhergestellt wurde) vereint.

Die Kathedrale Santi Erasmo e Marciano e di Santa Maria Assunta wurde von Papst Paschalis II. und Bischof Alberto am 22. Januar geweiht wahrscheinlich 1106 (aber das Jahr ist ungewiss und schwankt je nach Ferdinando Ughelli oder Lodovico Antonio Muratori oder Paul Fridolin Kehr zwischen 1099 und 1110). Im Jahre 1818 wurde es nach einem Konkordat zwischen Papst Pius VII. und König beider Sizilien Ferdinand I. mit dem aufgelösten Bistum Fondi vereinigt. Am 31. Dezember 1848 wurde es zum Erzbistum erhoben, das immediat dem Heiligen Stuhl unterstellt war.

Statistik[Bearbeiten]

Jahr Bevölkerung Priester Ständige Diakone Ordensleute Pfarreien
Katholiken Einwohner % Gesamtanzahl
Diözesanpriester

Ordenspriester
Katholiken je
Priester
Ordensbrüder Ordensschwestern
1950 108.900 108.000 100,8 97 78 19 1.122 26 113 43
1969 129.698 130.800 99,2 116 80 36 1.118 41 322 50
1980 136.361 143.630 94,9 110 66 44 1.239 48 298 54
1990 149.000 152.000 98,0 90 56 34 1.655 1 36 219 57
1999 153.000 156.150 98,0 85 56 29 1.800 19 29 223 57
2000 155.000 158.100 98,0 87 58 29 1.781 19 32 225 57
2001 151.200 159.153 95,0 81 53 28 1.866 19 31 225 57
2002 151.200 159.153 95,0 82 54 28 1.843 18 31 225 57
2003 150.000 159.124 94,3 83 55 28 1.807 18 31 225 57
2004 159.175 159.315 99,9 82 55 27 1.941 18 30 229 57
2006 152.350 160.150 95,1 81 54 27 1.880 18 30 216 57

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]