Euronext

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Euronext N.V.
Logo
Rechtsform Naamloze vennootschap
(Aktiengesellschaft)
ISIN NL0006294274
Gründung 22. September 2000
Sitz Amsterdam, Niederlande
Leitung Dominique Cerutti (Vorsitzender und CEO)
Mitarbeiter 2.324 (31. Dezember 2006)[1]
Umsatz 1,102 Mrd. Euro (2006)[1]
Branche Börsen
Website www.euronext.com
Historisches Logo

Euronext ist eine „Mehrländerbörse“, sie betreibt die Börsen in Amsterdam, Brüssel, Lissabon und Paris und hat ihren Sitz in Amsterdam.

Geschichte[Bearbeiten]

Gründung und Expansion[Bearbeiten]

Die Euronext wurde am 22. September 2000 als Holdinggesellschaft niederländischen Rechts durch die Fusion der Börsen von Amsterdam, Brüssel und Paris gegründet. Anfang 2002 expandierte die Euronext durch die Fusion mit der portugiesischen Börse Bolsa de Valores de Lisboa e Porto (BVLP) und die Übernahme der Londoner Terminbörse London International Financial Futures and Option Exchange (LIFFE). Danach war die Euronext die größte grenzüberschreitende Börse Europas.

Fusion mit der New York Stock Exchange[Bearbeiten]

Am 2. Juni 2006 hatte sich die Euronext zu einer Fusion mit der New York Stock Exchange (NYSE) geeinigt. Euronext-Aktionäre bekamen für jede Euronextaktie 0,98 Aktien der NYSE und zusätzlich 21,32 Euro in bar. Die Aktionäre der beiden Börsen und die Aufsichtsbehörden haben zugestimmt.[2]

Für den 19. Dezember 2006 war eine außerordentliche Hauptversammlung der Euronext einberufen worden. Hier wurde die Fusion endgültig beschlossen. Durch den Zusammenschluss entstand am 4. April 2007 die erste transatlantische Börse in der Weltgeschichte. Die neue Holdinggesellschaft trug den Namen NYSE Euronext hatte eine Marktkapitalisierung von rund 15 Milliarden Euro. Sie besaß die niederländische Euronext N.V. von 2007 bis 2014 als 100-prozentige Tochtergesellschaft.

Abspaltung von der New York Stock Exchange und Börsengang[Bearbeiten]

Unmittelbar nach der Übernahme der NYSE Euronext durch die IntercontinentalExchange im November 2013 wurde bekannt, dass die Euronext wieder von der NYSE Euronext abgespalten wird, allerdings ohne die LIFFE. Der Grund für diese Entscheidung ist die Auffassung der IntercontinentalExchange, die europäischen Aktienbörsen würden nicht zum Kerngeschäft gehören.[3] Somit wurde die Fusion nach sieben Jahren wieder rückgängig gemacht. Der Börsengang der Euronext fand am 20. Juni 2014 an den Börsen in Amsterdam, Paris und Brüssel statt; Lissabon folgt erst zu einem späteren Zeitpunkt.[4] Der Ausgabepreis für die 42,25 Millionen platzierten Aktien und somit rund 60 Prozent des Kapitals wurde auf 20 Euro je Aktie festgelegt. Weitere 33,36 Prozent hält eine Gruppe institutioneller Investoren wie ABN Amro und BNP Paribas, da ein Verkauf der Euronext an die Bedingung geknüpft war, dass mindestens 25 Prozent der Anteile für mindestens drei Jahre beim alten Eigentümer verbleiben, alternativ aber auch der Verkauf des Anteils an einen Investor möglich war.[5] Einen Minderheitsanteil von rund 7 Prozent behält die IntercontinentalExchange. Der Erlös aus diesem Börsengang liegt bei 842 Millionen Euro.[6] Am ersten Handelstag schloss die Euronext-Aktie 2 Prozent unter dem Ausgabekurs, notierte jedoch zeitweilig bis zu 5 Prozent tiefer. Dennoch konnten alle angebotenen Aktien erfolgreich platziert werden.[7] Die Marktkapitalisierung der Euronext liegt bei rund 1,4 Milliarden Euro.[8]

Handelsplätze[Bearbeiten]

Börsen und Aktienindizes[Bearbeiten]

Die Tabelle zeigt die Handelsplätze und deren wichtigste Aktienindizes.

Börse Land Sitz Aktienindex
Euronext Amsterdam NiederlandeNiederlande Niederlande Amsterdam AEX index
Euronext Brüssel BelgienBelgien Belgien Brüssel BEL20
Euronext Lissabon PortugalPortugal Portugal Lissabon PSI 20
Euronext Paris FrankreichFrankreich Frankreich Paris CAC 40

Alternext[Bearbeiten]

Ähnlich dem deutschen Entry Standard ist die Alternext ein spezielles, im Mai 2005 von der Euronext Paris geschaffenes, Marktsegment der Euronext[9]. Im Sinne der deutschen Wertpapierdienstleistungsrichtlinie ist die Alternext dabei kein Geregelter Markt.

Euronext 100[Bearbeiten]

Der Aktienindex Euronext 100 umfasst die 100 stärksten Werte dieser Börsen.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Geschäftsbericht 2006 im Webarchiv
  2. Ftd:Das große Börsen-Fressen
  3. N-TV: Neue Pläne für Euronext. 8. Mai 2014, abgerufen am 13. Mai 2014.
  4. N-TV: Neue Pläne für Euronext. 8. Mai 2014, abgerufen am 13. Mai 2014.
  5. Nandini Sukumar: ICE plant Verlauf von 30%-Anteil an Euronext vor IPO. Bloomberg, 6. Januar 2013, abgerufen am 11. Januar 2013.
  6. Ruth David und Francesca Cinelli: ICE preist Euronext-Aktie wohl nahe unterem Ende der IPO-Spanne. Die Welt, 19. Juni 2014, abgerufen am 19. Juni 2014.
  7. dpa: Euronext-Aktie debütiert mit Verlusten. Manager Magazin, 20. Juni 2014, abgerufen am 20. Juni 2014.
  8. Euronext: Quotes. 20. Juni 2014, abgerufen am 20. Juni 2014.
  9. Weitnauer: Zulassungsvoraussetzungen ausgewählter Börsen (PDF-Datei; 128 kB)