Europäische Beobachtungsstelle für Drogen und Drogensucht

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

&nbsp

Europäische Beobachtungsstelle für Drogen und Drogensucht
EMCDDA

EMCDDA-Logo

EMCDDA-Gebäude in Lissabon
Englische Bezeichnung European Monitoring Centre for Drugs and Drug Addiction
Französische Bezeichnung Observatoire européen des drogues et des toxicomanies
Portugiesische Bezeichnung Observatório Europeu da Droga e da Toxicodependência
Organisationsart Agentur der Europäischen Union
Status Einrichtung des europäischen öffentlichen Rechts mit eigener Rechtspersönlichkeit
Sitz der Organe

Lissabon, Portugal

Vorsitz Wolfgang Götz
Gründung

8. Februar 1993

EMCDDA

Die Europäische Beobachtungsstelle für Drogen und Drogensucht (EBDD) (EMCDDA, englisch European Monitoring Centre for Drugs and Drug Addiction) ist eine Agentur der Europäischen Union mit Sitz in Lissabon. Sie gibt einen jährlichen Bericht über den Stand der Drogenproblematik in Europa heraus.

Auftrag[Bearbeiten]

Ziele[Bearbeiten]

Das Ziel des Europäischen Rates bei der Schaffung der EBDD war die "Einrichtung einer Beobachtungsstelle, die objektive, zuverlässige und vergleichbare Informationen zur Verfügung stellt, welche der Gemeinschaft und ihren Mitgliedstaaten einen Überblick über das Phänomen der Drogen und der Drogensucht und über deren Auswirkungen vermitteln."

Rechtsgrundlage[Bearbeiten]

Die EBDD wurde aufgrund der EWG Verordnung Nr. 302/93 vom 8. Februar 1993 geschaffen.[1] Am 22. Dezember 1994 wurde die Verordnung noch einmal geändert.[2]

Organisation[Bearbeiten]

Zweites EMCDDA-Gebäude in Lissabon

Der Vorsitzende des Verwaltungsrat der EBDD ist João Goulão, Vizepräsident ist Claude Gillard. Direktor des EBDD ist Wolfgang Götz.

Die EBDD umfasst folgende untergeordnete Dienste:

  • Büro des Direktors
  • Maßnahmen, bewährte Verfahren und wissenschaftliche Partner
  • Angebotsreduzierung und neue Trends
  • Muster, Auswirkungen und Datenverwaltung
  • Politik, Evaluierung und Inhaltskoordinierung
  • Reitox und internationale Zusammenarbeit
  • Kommunikation
  • Informations- und Kommunikationstechnologien
  • Verwaltung

Der nationale Partner der EBDD in Deutschland ist die Deutsche Referenzstelle für die Europäische Beobachtungsstelle für Drogen und Drogensucht (DBDD).

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Verordnung (EWG) Nr. 302/93 des Rates vom 8. Februar 1993 zur Schaffung einer Europäischen Beobachtungsstelle für Drogen und Drogensucht. Amtsblatt der Europäischen Gemeinschaften, 12. Februar 1993, abgerufen am 2. Juni 2013 (PDF; 84,48 kB, deutsch).
  2. Verordnung (EG) Nr. 3294/94 des Rates vom 22. Dezember 1994 zur Änderung der Verordnung (EWG) Nr. 302/93 zur Schaffung einer Europäischen Beobachtungsstelle für Drogen und Drogensucht. Amtsblatt der Europäischen Gemeinschaften, 30. Dezember 1994, abgerufen am 2. Juni 2013 (PDF; 55,46 kB, deutsch).

38.70592-9.143172Koordinaten: 38° 42′ 21″ N, 9° 8′ 35″ W