Fairfax (Vermont)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Fairfax
Fairfax (Vermont)
Fairfax
Fairfax
Lage in Vermont
Basisdaten
Gründung: 18. August 1763
Staat: Vereinigte Staaten
Bundesstaat: Vermont
County:

Franklin County

Koordinaten: 44° 42′ N, 73° 0′ W44.697222-72.997778201Koordinaten: 44° 42′ N, 73° 0′ W
Zeitzone: Eastern (UTC−5/−4)
Einwohner: 4285 (Stand: 2010)
Bevölkerungsdichte: 41,2 Einwohner je km²
Fläche: 104,9 km² (ca. 41 mi²)
davon 104,1 km² (ca. 40 mi²) Land
Höhe: 201 m
Postleitzahl: 05454
Vorwahl: +1 802
FIPS:

50-24925

GNIS-ID: 1462092

Fairfax[1] ist eine Gemeinde im Bundesstaat Vermont in den Vereinigten Staaten mit 4285 Einwohnern laut Volkszählung von 2010.[2]. Sie liegt in den westlichen Ausläufern der Green Mountains, etwa 20 Kilometer östlich des Lake Champlain und rund 30 Kilometer südlich der Grenze nach Kanada.

Der Ort wurde 1763 im Zuge der britischen Kolonialisierung zur Besiedlung freigegeben und wahrscheinlich nach Baron Thomas Fairfax (1693–1781) benannt, einem Weggefährten George Washingtons. Die Stadtgeschichte verlief seitdem ohne besondere Vorkommnisse.

Die Bewohner von Fairfax leben in erster Linie von Land- und Forstwirtschaft; nennenswerte Industriebetriebe sind nicht vorhanden. Tourismus ist ebenfalls nur gering vertreten und beschränkt sich in erster Linie auf die Vermietung von Blockhäusern in den umliegenden Waldgebieten.

Im Ort gibt es drei konfessionelle Gemeinden: eine römisch-katholische und zwei methodistische Kirchen. Der Ort verfügt außerdem über eine Grundschule und eine historische Gesellschaft.

Benachbarte Gemeinden sind im Nordwesten St. Albans (17 km), im Norden Fairfield (10 km), im Osten Cambridge (10 km, in Lamoille County) und im Westen Georgia (10 km). Im Süden liegt Westford (7 km) im benachbarten Chittenden County.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Fairfax im Geographic Names Information System des United States Geological Survey, abgerufen am 17. März 2012
  2. Einwohnerdaten aus dem US-Census von 2010 im American Factfinder