Flammen am Horizont

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Flammen am Horizont
Originaltitel Wrong Is Right
Produktionsland USA
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 1982
Länge 118 Minuten
Altersfreigabe FSK 16
Stab
Regie Richard Brooks
Drehbuch Richard Brooks
Produktion Richard Brooks,
Andrew Fogelson
Musik Artie Kane
Kamera Fred J. Koenekamp
Schnitt George Grenville
Besetzung

Flammen am Horizont (Wrong Is Right) ist eine US-amerikanische Filmsatire von Richard Brooks aus dem Jahr 1982. Das Drehbuch schrieb Richard Brooks anhand des Romans The Better Angels von Charles McCarry.

Handlung[Bearbeiten]

Der Fernsehreporter Patrick Hale arbeitet für das World Television Network. Er bereitet in Afrika eine Reportage über den König Awad vor, als seine Kollegin Sally Blake durch eine Bombe getötet wird.

Der Präsident der USA Lockwood, der sich die meiste Zeit mit Sportübungen beschäftigt und vor dem Herausforderer Mallory fürchtet, befiehlt dem CIA-Direktor die Beseitigung einer unbequemen Person. Der CIA-Direktor beharrt darauf, er müsse eine eindeutige Anweisung bekommen, um später nicht zum Sündenbock zu werden. Lockwood verweigert jedoch eine eindeutige Formulierung. Er buchstabiert zum Schluss K.I.L.L. und wirft den Direktor aus seinen Amtsräumen. Kurz daraufhin wird König Awad getötet.[1]

Hale interviewt den Anführer der islamistischen Terroristen Rafeeq. Rafeeq trauert um den König und versichert Hale – der mit dem König befreundet war – dieselben Ziele wie Awad zu verfolgen. Der Terrorist will nukleare Waffen kaufen. Weitere Recherchen Hales ergeben, dass die Regierungsbehörden und die Militärs der USA in das Komplott verwickelt sind.[2]

Eine Serie der Selbstmordanschläge erschüttert die Vereinigten Staaten. Nach einer Ankündigung der Attentate wird der Luftraum über Washington, D.C. gesperrt, doch die Attentäter entführen einen Hubschrauber und springen aus ihm auf die Regierungsgebäude. Eine weitere Ankündigung – die von Rafeeq stammen sollte – verkündet eine Atomexplosion in New York City. Hale nimmt an der Suche nach der Bombe teil und findet zwei Koffer auf dem Dach des World Trade Centers. Rafeeq sieht die Ereignisse im Fernsehen und wundert sich, weil er beide erworbene Kofferbomben bei sich hat. Präsident Lockwood führt die Vereinigten Staaten in einen Krieg im Nahen Osten.

Kritiken[Bearbeiten]

Das Lexikon des internationalen Films schrieb, der Film sei „streckenweise virtuos“ und erkläre „das Chaos dieser Welt zu makabrer Methode“. Er kritisiere bissig „eine inhumane, lediglich an Nervenkitzel interessierte Zivilisation“ und greife satirisch die Politik der USA an. Seine Handlung sei „ein vielschichtiges Spiel mit Realitätsebenen“. [3]

Mary Ann und Frederic Brussat schrieben auf www.spiritualityandpractice.com, der Film sei ein „ambitionierter politischer Thriller“. Er sei durch den Film Dr. Seltsam oder: Wie ich lernte, die Bombe zu lieben von Stanley Kubrick inspiriert. Der Film bilde die gegenwärtige Amoral in der Politik, in der Kultur und in der Technologieverwendung ab. Die Handlung sei temporeich. [4]

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Rosalind Cash wurde im Jahr 1982 für den Image Award nominiert.

Hintergrund[Bearbeiten]

Der Film wurde in diversen Orten von New Mexico, in New York City, in Washington, D.C., in Texas, in Frankreich und in Italien gedreht. [5] Er spielte in den Kinos der USA ca. 3,3 Millionen US-Dollar ein. In Deutschland zählte man ca. 367 Tsd. Kinobesucher. [6]

Weblinks[Bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten]

  1. www.spiritualityandpractice.com
  2. www.rottentomatoes.com
  3. Flammen am Horizont im Lexikon des Internationalen Films
  4. www.spiritualityandpractice.com
  5. Filming locations für Wrong Is Right
  6. Box office / business für Wrong Is Right