G-Police

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
G-Police
G-Police Logo.png
Studio Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Psygnosis Stroud
Publisher Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Psygnosis
Erstveröffent-
lichung
EuropaEuropa 5. November 1997
Plattform Windows, PSone, PS3, PSP
Genre Action-Flugsimulation
Spielmodus Einzelspieler
Steuerung Tastatur & Maus, Gamecontroller
Systemvor-
aussetzungen
Medium CD-ROM, Download (nur PS3/PSP)
Sprache Deutsch
Altersfreigabe
USK ab 12 freigegeben
PEGI ab 3 Jahren empfohlen

G-Police ist eine actionorientierte Flugsimulation und der erste Titel in der zweiteiligen G-Police-Serie. Es spielt in einer dystopischen Zukunft, in der die Metallressourcen der Erde zur Neige gegangen sind und die größte Macht in der Gesellschaft von Wirtschaftskonzernen ausgeht. Der Spieler übernimmt die Rolle des Polizisten und Hubschrauberpiloten Jeff Slater, der in den Kolonien auf dem Jupitermond Kallisto für die Aufrechterhaltung der Ordnung gegen die illegalen Machenschaften von Großkonzernen kämpft. Das Spiel wurde vom britischen Spieleentwickler Psygnosis in dessen Studio in Stroud entwickelt und erschien ursprünglich am 5. November 1997 für Windows-PC und PlayStation. 2007 folgte eine Wiederveröffentlichung des Spiels als Download für PlayStation 3 und PlayStation Portable über das PlayStation Network. Ein direkter Nachfolger des Spiels erschien 1999 exklusiv für PlayStation unter dem Titel G-Police: Weapons of Justice.

Handlung[Bearbeiten]

Hintergrund[Bearbeiten]

2057 sind alle Erzvorräte der Erde erschöpft. Nach einem verheerenden zweijährigen Krieg zwischen den Erdstaaten um die verbliebenen Ressourcen, die diesen Notstand nur noch mehr verschlimmert haben, werden die Geschicke der Menschen seit Kriegsende im Jahr 2087 hauptsächlich von Firmenkonsortien bestimmt. Der nun vereinigten Erdregierung werden alle militärischen Befugnisse und Mittel entzogen. Um die Ordnung auf den Kolonialplaneten des Sonnensystems einigermaßen aufrechterhalten zu können, wird ihr 2089 lediglich die Einführung der namensgebenden G-Police (= „Governmental Police“, übersetzt: „Regierungspolizei“) gestattet, die jedoch als vielfach korrupt und den Wünschen der Konzernen untergeordnet beschrieben wird. Psygnosis bezeichnet das Szenario als „future-noir“,[1] in Anlehnung an den Film Noir.

Handlungsverlauf[Bearbeiten]

Die Handlung spielt im Jahr 2097. Der Spieler übernimmt die Rolle des Kriegsveteranen und Kampfpiloten Jeff Slater, dessen Schwester Elaine Slater kurz zuvor verstorben ist. Während die offizielle Untersuchung von Selbstmord ausgeht, vermutet Jeff, dass seine Schwester ermordet wurde. Mit einer neuen Identität versehen, lässt er sich daher von der G-Police als Hubschrauberpilot anheuern und wird nach Kallisto versetzt, wo auch seine Schwester zum Zeitpunkt ihres Todes stationiert war. Dort will er den Gründen für ihren Tod nachgehen. Zwischen den Missionen wird die Handlung mit computergenerierten FMV-Sequenzen vorangetrieben.[2]

Spielprinzip[Bearbeiten]

G-Police ist eine actionlastige, missionsbasierte Flugsimulation, in der der Spieler als Hubschrauber-Kampfpilot einen sogenannten DASA-Kamov Havoc steuert. Im späteren Verlauf kommt als zweites Modell ein Venom-Kampfhubschrauber hinzu. Für die Steuerung seines Gefährts stehen dem Spieler verschiedene Kameraperspektiven zur Verfügung, unter anderem eine Cockpit- und eine Verfolgerperspektive. In 35 Missionen mit mehreren Teilaufgaben muss der Spieler mit seinem Kampfhelikopter durch die futuristischen Stadtgebiete Kallistos patrouillieren, Objektkontrollen durchführen und Geleitschutz oder Luftunterstützung für Bodeneinheiten geben. Der Helikopter ist bewaffnet mit einem MG-Bordgeschütz und, je nach Mission, mit verschiedenen Raketen- und Bombentypen oder EMP-Waffen.

Entwicklung[Bearbeiten]

G-Police benötigte für seine 3D-Darstellungen auf dem PC keine 3D-Beschleunigerkarte, zählte jedoch zu den ersten PC-Titeln, die Grafikkarten mit AGP-Schnittstelle unterstützten.[2][3] Wegen hoher Polygonzahlen in Verbindung mit dem geringen Arbeitsspeicher der PlayStation ist die Weitsicht deutlich eingeschränkt, weshalb Objekte erst sehr spät sichtbar werden.[4] Jeff Slater wird in der deutschen Sprachausgabe von Wolfgang Pampel, dem Synchronsprecher Harrison Fords, und Commander Horton von Clint Eastwoods langjährigem Standardsprecher Klaus Kindler vertont.[3][5]

G-Police wurde zeitnah zu Psygnosis' ebenfalls futuristischer Weltraum-Flugsimulation Colony Wars und dem Rennspiel F1 Championship Edition veröffentlicht und in der Öffentlichkeit beworben.[6] Das Werbebudget in den USA betrug 2,5 Millionen US-Dollar, bei ähnlich hohem finanziellen Aufwand für die restlichen Absatzmärkte in Europa und Asien.[2] Zu den Werbemaßnahmen zählte unter anderem ein TV-Spot, der in Zusammenarbeit mit Animationskünstler Peter Chung (Æon Flux) entstand und lokalisiert auch im deutschen Fernsehen ausgestrahlt wurde.[7][3][8][9] Daneben gab es Cross-Promotionsabkommen mit dem Modelabel Diesel und dem Uhrenhersteller Casio.[2] Diesel-Logos wurden in das Spiel eingebunden und in Zusammenarbeit mit dem Modelabel eine Kollektion entworfen, die Vorlage für die Kleidung der Spielfiguren wurde und zum Verkaufsstart des Spiels über die Diesel-Flagshipstores erworben werden konnte.[10]

Die gemeinsame Herkunft und Ähnlichkeiten des Spielprinzips von G-Police und Colony Wars führten sowohl bei Testberichten als auch in der Nachbetrachtung oft zum Vergleich und der Erwähnung im selben Kontext.[11][12][13][14]

Das Spiel wurde am 22. November 2007 als Download über das PlayStation Network für die PlayStation 3 und die PlayStation Portable veröffentlicht.[15]

Rezeption[Bearbeiten]

Wertungsspiegel
PlayStation
Publikation Wertung
Video Games 76 %[16]
GameSpot 6.2 / 10[17]
IGN 8.5 / 10[4]
GameVortex 81 %[18]
Windows
Gamestar 83 %[3][19]
PC Action 88 %[20]
PC Games 89 %[20]
PC Joker 87 %
PC Player 4 / 5[21]
Power Play 81 %[20]
CGW 4,5/5[22]
GameSpot 5.9 / 10[23]
Metawertungen
Gamerankings 81,67 % (PS)[24]
61,67 % (Win)[25]

Die PlayStation-Fassung von G-Police erhielt von der internationalen Fachpresse zumeist gute Bewertungen (Gamerankings: 81,67 %).[24] Die PC-Fassung erhielt international lediglich durchschnittliche Bewertungen (Gamerankings: 61,67 %),[25] während die deutschsprachige PC-Fachzeitschriften im Gegensatz dazu meist sehr gute Bewertungen vergaben.

„Action pur für High-End-Hardware.“

Peter Steinlechner: Gamestar[3]

„[…] entpuppt sich schon in den ersten Missionen als enorm spannendes und abwechslungsreiches Actionspiel mit einer hervorragenden Hintergrundgeschichte.“

– PC Games[20]

„Wer den SF-Thriller Outlands [sic] mit Sean Connery kennt, der weiß schon fast worum es hier geht.“

– Power Play[20]

Das Szenario wurde mehrfach mit dem des Science-Fiction-Filmes Blade Runner verglichen.[3][4][11][16] Handlung und Inszenierung wurden in der Fachpresse gelobt, mehrheitlich ebenso die Spezialeffekte und die Übersichtlichkeit des Radars. Kritisiert wurden in der PlayStation-Fassung vor allem die geringe Sichtweite und die geringe Abwechslung des Missionsdesigns.

Es wurden über zwei Millionen Kopien des Spiels verkauft.[10] 1999 veröffentlichte Psygnosis exklusiv für die PlayStation einen direkten Nachfolger mit dem Titel G-Police: Weapons of Justice.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Psygnosis: Maximum Firepower, Zero Tolerance! (englisch) In: Pressemitteilung. The Free Library. 24. September 1999. Abgerufen am 26. März 2012: „The original G-Police, a futuristic action game for PlayStation game console and PC-CD ROM released in November 1997, achieved global penetration of over 2 million units.
  2. a b c d Psygnosis: World-Wide Launch of G Police This Fall; Psygnosis' Spectacular Flight-Based Shooter Combines Technical Wizardry With Powerful Marketing For A Holiday Hit. (englisch) In: Pressemitteilung. The Free Library. 16. September 1997. Abgerufen am 26. März 2012: „Psygnosis is investing 2.5 million dollars behind G Police domestically with similar investments by all other territories. Campaigns include everything from TV and national print placements to wide scale demo distribution; an editorial event featuring a fleet of helicopters, and co-promotions with such trend-setting apparel and watch companies as Diesel and Casio.
  3. a b c d e f Peter Steinlechner: Actionspiel in Wolkenkratzer-Schluchten: G-Police. In: Gamestar. 12/1997, Dezember 1997, S. 90-91.
  4. a b c Rick Sanchez: Colony Wars (englisch) In: IGN. News Corp. 16. Oktober 1997. Abgerufen am 23. März 2012.
  5. Christian Schneider: G-Police. In: Gamestar. IDG. 8. August 2011. Abgerufen am 23. März 2012.
  6. Harley Jebens: Psygnosis' Big Push (englisch) In: GameSpot. CNET. 17. September 1997. Abgerufen am 21. März 2012.
  7. Psygnosis: G-Police, Psygnosis' Fast-Action, Urban Flight Shooter and Technology Showcase on PC CD-ROM is Ready for Play. (englisch) In: Pressemitteilung. The Free Library. 18. November 1997. Abgerufen am 14. April 2012: „Psygnosis has backed the title with a multi-million dollar marketing campaign for the holidays with five weeks of syndicated television ads created by renown animation artist, Peter Chung of MTV's "Aeon Flux" fame.
  8. YouTube: G-Police englischsprachiger TV-Spot, zuletzt abgerufen am 23. März 2012.
  9. YouTube: G-Police deutschsprachiger TV-Spot, zuletzt abgerufen am 23. März 2012.
  10. a b Psygnosis: Psygnosis and Diesel Bring Together Cutting-Edge Interactive Gaming and Fashion Design. (englisch) In: Pressemitteilung. The Free Library. 8. Dezember 1998. Abgerufen am 26. März 2012: „The original G-Police, a futuristic action game for PlayStation game console and PC-CD ROM released in November 1997, achieved global penetration of over 2 million units.
  11. a b Jack Oughton: The PlayStation's Cult Shooters (englisch) In: IGN. News Corp. 3. Januar 2012. Abgerufen am 21. März 2012.
  12. IGN Staff: Feature: Has the PlayStation Plateaued? (englisch) In: IGN. News Corp. 15. Oktober 1997. Abgerufen am 21. März 2012.
  13. Martin Weidner: Test: Colony Wars. (Scan) In: play The Playstation. 11/1997, November 1997, S. 104-105. Abgerufen am 21. März 2012.
  14. Ben Stahl: G-Police (englisch) In: GameSpot. CNET. 1. Oktober 1999. Abgerufen am 23. März 2012.
  15. Sony Computer Entertainment: G-Police. In: Offizieller PlayStation-Blog. Sony Computer Entertainment. Archiviert vom Original am 30. Juli 2008. Abgerufen am 11. Januar 2009.
  16. a b Ralph Karels: Tests: G-Police. (Scan) In: Video Games. 11/1997, November 1997, S. 100. Abgerufen am 21. März 2012.
  17. Joe Fielder: G-Police (englisch) In: GameSpot. CNET. 14. November 1997. Abgerufen am 23. März 2012.
  18. Fabian Blache: G-Police (englisch) In: GameVortex. Abgerufen am 23. März 2012.
  19. Gamestar: G-Police. Wertungsübersicht. Zuletzt abgerufen am 23. März 2012.
  20. a b c d e PC Games Database: G-Police. Wertungen & Zitate. Zuletzt abgerufen am 23. März 2012.
  21. Volker Schütz: Test: G-Police. (Scan) In: PC Player. 12/1997, Dezember 1997, S. 124-126. Abgerufen am 21. März 2012.
  22. Scott A. May: Blue Wonder. (Artikelscan) In: Computer Gaming World. 03/1998, Nr. 164, März 1998, S. 127-130.
  23. Mark East: G-Police (englisch) In: GameSpot. CNET. 5. Januar 1998. Abgerufen am 23. März 2012.
  24. a b GameRankings: Durchschnittliche Wertung der PlayStation-Fassung, basierend auf 6 Artikeln. Abgerufen am 23. März 2012.
  25. a b GameRankings: Durchschnittliche Wertung der PC-Fassung, basierend auf 5 Artikeln. Abgerufen am 23. März 2012.