Georg Kuphaldt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Porträt von Georg Kuphaldt (Ölgemälde)

Georg Friedrich Ferdinand Kuphaldt (* 6. Juni 1853 in Plön; † 14. April 1938 in Berlin) war ein deutscher Gartenarchitekt. Er gilt als der bedeutendste Gartenarchitekt des Russischen Reiches vor dem Ersten Weltkrieg.

Leben[Bearbeiten]

Als eines von vier Kindern des Gymnasiallehrers Hans Hinrich Kuphaldt und dessen Frau Dorothea Bollwitte wurde er 1853 im holsteinischen Plön geboren. Nach seiner Gymnasialzeit absolvierte er eine zweijährige Gärtnerlehre im Eutiner Hofgarten. Weitere Lehrjahre folgten am Pomologischen Institut in Reutlingen, im Zoologischen Garten in Köln oder in der Königlichen Gärtnerlehranstalt in Potsdam-Wildpark. Nach erfolgreich bestandenem Examen wurde Georg Kuphaldt am 1. April 1878 Kreisobergärtner in der Ostprignitz.

Im Alter von 27 Jahren erhielt er mit der Ernennung zum Stadtgartendirektor von Riga die wohl ehrenvollste Aufgabe seiner Schaffensperiode. In den folgenden 34 Jahren leitete er den Aufbau der neu eingerichteten städtischen Gartenverwaltung und gestaltete ein Grünsystem, das in seinen Strukturen bis heute erhalten geblieben ist. Dazu gehörte 1881 die Erweiterung des Wöhrmannschen Gartens, dem ältesten Park der Stadt Riga. Zwischen 1880 und 1914 war Georg Kuphaldt an der Planung nahezu aller Parkanlagen beteiligt, die in Russland für den kaiserlichen Hof von St. Petersburg geschaffen wurden. Zu den bekanntesten Werken Kuphaldts gehören die Gärten am Winterpalais und Oranienbaum in St. Petersburg sowie die Anlagen in Nischni Nowgorod, in Dagomis bei Sotschi (Schwarzes Meer), in Zarskoje Selo (Puschkin) und in Kadriorg (deutsch Katharinenthal) bei Tallinn (deutsch Reval).

Mit diesen Referenzen empfahl sich Georg Kuphaldt für die Planung weiterer Parkanlagen wie beispielsweise die Koenigschen Güter in Scharowka und Blücherhof. Weitere bekannte Parks im baltischen Raum, die von Kuphaldt wesentlich geprägt wurden, befinden sich in Žagarė, Kehtna (Kechtel), Lohu (Loal), Olustvere (Ollustfer), Visusti (Wissust), Polli (Pollenhof) und Schloss von Oru (Toila); in Liepāja (Libau) liegt der heute noch beliebte Jūrmala-Park.

Nicht nur beruflich, sondern auch privat wurde Riga zum Mittelpunkt im Leben Georg Kuphaldts. Am 17. November 1884 heiratete er Martha Kroepsch und auch seine fünf Kinder (Dora, Erika, Ingeborg, Hermann, Hans) wurden hier geboren. Der Ausbruch des Ersten Weltkriegs beendete abrupt das künstlerische Schaffen Kuphaldts im Russischen Reich. Die Mitgliedschaft im Deutschen Flottenverein und ein astronomisches Teleskop in seinem Privathaus genügten den russischen Behörden als Beweis, um ihn der Spionage und des Hochverrats zu bezichtigen. Nach fünfmonatiger Inhaftierung wurde Georg Kuphaldt nach Deutschland abgeschoben.

Aufgrund seiner Reputation fand Georg Kuphaldt im August 1915 wieder Anstellung als stellvertretender Garteninspektor in Berlin-Steglitz und war für die Dauer des Kriegs Dozent an der Gärtnerlehranstalt Dahlem. Bevor er im Alter von 70 Jahren pensioniert wurde, entstanden unter seiner Regie noch die Anlagen des Rosengartens im Stadtpark Steglitz und auf dem Breitenbachplatz. Noch im Ruhestand unterstützte Georg Kuphaldt die dendrologische Kartierung von Parkanlagen in Berlin und er referierte vor verschiedenen Fachgremien. Sein Wissen fasste er 1927 in seinem bekanntesten Werk „Die Praxis der angewandten Dendrologie in Park und Garten“ zusammen.

Weblinks[Bearbeiten]