George Karl

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Basketballspieler
George Karl
George Karl im Januar 2011
Spielerinformationen
Voller Name George Matthew Karl
Geburtstag 12. Mai 1951
Geburtsort Penn Hills, Vereinigte Staaten
Größe 188 cm
Position Guard
College University of North Carolina
NBA Draft 1973, 4. Round, 14. Pick, New York Knicks
Trikotnummer 22
Vereine als Aktiver
1973–1978 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten San Antonio Spurs
Vereine als Trainer
1984–1986 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Cleveland Cavaliers
1986–1988 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Golden State Warriors
1989–1990 SpanienSpanien Real Madrid (Basketball)
1991–1992 SpanienSpanien Real Madrid (Basketball)
1992–1998 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Seattle SuperSonics
1998–2003 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Milwaukee Bucks
2005–2013 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Denver Nuggets

George Matthew Karl (* 12. Mai 1951 in Penn Hills, Pennsylvania) ist ein US-amerikanischer Basketballtrainer und ehemaliger -spieler. Zuletzt trainierte er von 2005 bis 2013 die Denver Nuggets. Zuvor war er bereits Trainer der Cleveland Cavaliers, der Golden State Warriors, von Real Madrid, der Seattle SuperSonics und der Milwaukee Bucks.

Stationen als Spieler[Bearbeiten]

Nach seiner Zeit an der University of North Carolina wurde Karl 1973 als 14. Pick der 4. Runde von den New York Knicks gedraftet. Karl wechselte allerdings sofort zu dem American Basketball Association-Team San Antonio Spurs. 1976 wechselte Karl mit den Spurs in die National Basketball Association. 1978 endete Karls Karriere als Basketballspieler.

Stationen als Trainer[Bearbeiten]

Nach seiner aktiven Karriere wurde Karl Trainer bei dem CBA-Team Montana Golden Nuggets. 1981 und 1983 erreichte er mit den Golden Nuggets jeweils die Finalspiele und wurde in beiden Jahren als Trainer des Jahres ausgezeichnet. 1984 bekam er die Chance als Cheftrainer in der NBA bei den Cleveland Cavaliers zu arbeiten. Nachdem er dort 1986 entlassen wurde heuerte er bei den Golden State Warriors an. Nach einer erfolgreichen ersten Saison wurde er nach einem schlechten Start in die Saison 1987-88 entlassen. Karl trainierte nun mit den Albany Patroons erneut ein CBA-Team und wurde 1989 zum dritten Mal als Trainer des Jahres ausgezeichnet. In den Spielzeiten 1989-90 und 1991-92 trainierte er den spanischen Rekordmeister Real Madrid. Karl kehrte 1992 während der laufenden Saison in die NBA zurück. In den sieben Spielzeiten bei den Seattle SuperSonics erreichte sein Team immer die Play-offs. Mit den Sonics gewann Karl mehrfach den Titel in der Northwest Division. 1996 unterlagen die Sonics erst in den NBA-Finals den Chicago Bulls mit 2:4 Spielen. 1998 wechselte Karl zu den Milwaukee Bucks. Dort baute er ein schlagkräftiges Team auf das 2001 die Conference Finals erreichte. Die Bucks unterlagen nach sieben Spielen den Philadelphia 76ers. Die nächsten Spielzeiten bei den Bucks verliefen dagegen enttäuschend. 2002 trainierte Karl die US-Auswahl bei der Basketball-Weltmeisterschaft in Indianapolis, bei denen der Gastgeber und Favorit bereits im Viertelfinale scheiterte. 2003 entließen die Bucks ihren Cheftrainer. Karl arbeitete im Anschluss als Experte bei einem Sportsender. Im Januar 2005 wurde er bei den Denver Nuggets als neuer Cheftrainer vorgestellt. Mit einer Serie von 32:8 Siegen erreichten die Nuggets überraschend doch noch die Postseason. Unter seiner Regie erreichten die Nuggets jedes Jahr die Play-offs und scheiterten 2009 erst in den Conference Finals an dem späteren NBA-Meister LA Lakers.

George Karl hat am 11. Dezember 2010 mit den Denver Nuggets als der siebte Trainer in der Geschichte der NBA 1000 Siege oder mehr errungen [1].

Für die Leistungen seines Teams im Laufe der Saison 2012/2013 erhielt Karl den NBA Coach of the Year Award. Jedoch wurde er trotzdem kurz nach darauf entlassen, da die Nuggets bereits in der ersten Runde der Play Offs gegen die Golden State Warriors ausschieden.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. George Karl earns 1000th win - Huffington Post, 11. Dezember 2010