Larry Bird

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Basketballspieler
Larry Bird
Larry Bird
Spielerinformationen
Voller Name Larry Joe Bird
Geburtstag 7. Dezember 1956
Geburtsort West Baden Springs, Vereinigte Staaten
Größe 206 cm
Position Small Forward /
Power Forward
College Indiana State
NBA Draft 1978, 6. Pick, Boston Celtics
Vereine als Aktiver
1979–1992 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Boston Celtics
Nationalmannschaft1
1978–1992 Vereinigte Staaten 17 Spiele[1]
Vereine als Trainer
1997–2000 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Indiana Pacers
1Stand: 08.09.2009

Larry Joe Bird (* 7. Dezember 1956 in West Baden Springs, Indiana) ist ein ehemaliger amerikanischer Basketballspieler. Er spielte 13 Jahre in der US-Profiliga NBA bei den Boston Celtics und gilt als ein herausragender Spieler der 1980er Jahre. Bird gewann dreimal den NBA Most Valuable Player Award (1984–86) sowie drei NBA-Meisterschaften mit den Celtics (1981, 1984 und 1986). Als Teil des US „Dream Teams“ gewann er bei den Olympischen Spielen 1992 die Goldmedaille. Am 2. Oktober 1998 wurde Bird in die Naismith Memorial Basketball Hall of Fame aufgenommen. Von 1997 bis 2000 arbeitete er als Head Coach bei den Indiana Pacers, seit 2003 als Sportdirektor. Als Einziger in der Geschichte der NBA gewann er die Auszeichnungen als MVP (1984–86), Coach of the Year (1998) und als Executive of the Year (2012).

Biografie[Bearbeiten]

Larry Bird wurde als viertes von sechs Kindern von Joe und Georgia Bird im ländlichen Indiana geboren. Sein Heimatort French Lick hatte knapp 2000 Einwohner. Angetrieben und beeindruckt von seinen beiden älteren Brüdern erlernte er das Basketballspiel. 1970 spielte er seine erste Saison an der Springs Valley Highschool in French Lick. Anfangs nur ein durchschnittlicher Spieler, verbesserte er sich im Laufe der Jahre enorm. Im basketballverrückten Staat Indiana wurde Bird weit über die Grenzen seines Heimatortes hinaus bekannt. In seinem letzten Highschool-Jahr (1973/74) erzielte er 30 Punkte und 17 Rebounds pro Spiel und zog das Interesse zahlreicher College-Basketballprogramme auf sich. Bird entschied sich erwartungsgemäß für ein Stipendium der traditionsreichen Indiana University.

Der Sprung ans College verlief für Bird problematischer als erwartet. Kurz nachdem er sich an der University of Indiana angemeldet hatte, verließ er die Uni und landete nach einer kurzzeitigen Studienzeit am Northwood Institute an der Indiana State University. Bird übernahm sofort die Führung des Teams und führte die Sycamores in seiner Senior-Saison bis ins NCAA Championship-Game. Dort scheiterte er jedoch mit seinem Team an den von einem gewissen Earvin Johnson angeführten Michigan State Spartans.

Vor der Saison 1979/80 wechselte er zum Team der Boston Celtics in die NBA, die ihn schon 1978 gedraftet hatten. Aus einer leidgeprüften Celtics-Franchise machte Bird binnen einer Spielzeit einen Championship-Anwärter. Der Rookie Bird führte sein Team zu einer 61:21-Bilanz und schlug letztendlich seinen Rivalen Magic Johnson im Rennen um den NBA Rookie of the Year Award. Allerdings war es Johnson, der die Lakers später zum Titel führte und Birds Leistung damit in den Schatten stellte. Verstärkt durch Kevin McHale und Robert Parish gewannen die Celtics in der folgenden Saison die Meisterschaft. Bird hatte sich indes zum Team-Leader und einem der besten Forwards der NBA entwickelt. Zusammen mit Magic Johnson leitete er als Zuschauermagnet für Fans auf der ganzen Welt die Wiederbelebung der NBA ein. Die Hallen füllten sich mit Menschen, die sich die Vorstellungen des unaufhaltbaren Crunch-Time Players Larry Bird nicht entgehen lassen wollten. Bird und Magic galten mittlerweile als Phänomene in der zuvor von kraftvollen Power-Playern beherrschten NBA.

Bird war mit einer Körpergröße von 2,06 Meter einer der besten Distanzschützen dieser Ära und wäre Magic Johnson nicht gewesen, hätte er die Liga nach Belieben dominiert. Dabei platzte Bird fast vor Selbstvertrauen und kündigte 40-Punkte-Spiele schon mal vor dem Tip-Off bei seinen Gegenspielern an. Bird entwickelte sich zu einem erstklassigen Verteidiger, obwohl er nicht sonderlich schnell auf den Beinen war. Man sagte über ihn, er könnte Spielzüge erkennen, bevor sie überhaupt eingeleitet wurden. Drei Spielzeiten in Folge wurde Bird zum MVP gewählt und gewann 1984 und 1986 mit den Celtics seine Meisterschaften Nummer zwei und drei. Die Saison 1985–1986 entwickelte sich zur besten in Birds Karriere und machte ihn endgültig zur lebenden Legende. Er wurde MVP der Regular Season und der Finals, gewann den ersten 3-Point Shootout der NBA und führte die Celtics zu einer Bilanz von 67 Siegen bei 15 Niederlagen. Außerdem wurde er mit der Sportler des Jahres-Auszeichnung von Associated Press geehrt. In den zwei folgenden Seasons konnte er den Titel des gewonnenen 3-Point-Shootouts jeweils verteidigen. 1987-1988 bot Bird als erster Spieler in der Geschichte der Celtics eine 40–20-Vorstellung – er erzielte 42 Punkte und 20 Rebounds gegen die Indiana Pacers.

Die folgende Saison markierte den Anfang vom Ende der Karriere von Larry Bird. Er lief nur sechsmal im Trikot der Celtics auf und musste in den beiden darauffolgenden Spielzeiten insgesamt 59 Spiele verletzungsbedingt wegen Lendenwirbelsäulenproblemen aussetzen. Das Ende von Birds Laufbahn war nahe, als letzten Höhepunkt jedoch nahm er mit dem Dream Team an den Olympischen Sommerspielen 1992 in Barcelona teil. Das Team dominierte alle seiner Partien und gewann nicht nur die Goldmedaille, sondern auch weltweit Millionen von Fans. Am 18. August 1992 gab er schließlich seinen Rücktritt vom aktiven Sport bekannt.

Bird genoss sein Leben in den folgenden Jahren in vollen Zügen, spielte Golf und ließ die Dinge locker angehen. Doch schnell merkte er, dass ihn dieses Leben langweilte und er sich nach dem Wettbewerb in der NBA sehnte. Deshalb nahm er im Mai 1997 ein Angebot als Headcoach der Pacers aus seiner Heimat Indiana an. Auf Anhieb wurde Bird zum Coach of the Year gewählt und führte die Pacers in der Saison 1999/2000 bis in die NBA Finals, wo sie schließlich an den Lakers scheiterten. Daraufhin beendete Bird, wie schon vor der Saison von ihm angekündigt, seine Trainer-Karriere und trat erneut den Gang in den Ruhestand an.

Seit Juli 2003 arbeitet Larry Bird als Sportdirektor bei den Pacers. In der Saison 2011/12 gewann er den NBA Executive of the Year Award.[2]

Trivia[Bearbeiten]

Als 2005 ein überführter Räuber zu 30 Jahren Gefängnis verurteilt wurde, bat der erklärte Bird-Fan den Richter in Anlehnung an die Trikotnummer seines Idols um Anhebung der Strafe auf 33 Jahre. Auch der Richter war ein Bird-Anhänger. Dem Antrag wurde stattgegeben.[3]

Statistik[Bearbeiten]

  • Reguläre Saison: 897 Spiele, 21.791 Punkte, 8974 Rebounds
  • Play-offs: 164 Spiele, 3897 Punkte, 1683 Rebounds
  • All-Star: 10 Spiele, 134 Punkte, 79 Rebounds

Literatur[Bearbeiten]

  • Larry Bird und Bob Ryan: Drive. The Story of My Life. New York 1989. ISBN 0-553-28758-3 (englisch)
  • Sven Simon: Larry Legend. In: Five 14 (Januar 2005), 72–77.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Larry Bird – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. usabasketball.com - All-Time USA Basketball Men's Roster // B
  2. Indiana's Larry Bird named 2011-12 Executive of the Year auf nba.com
  3. 33 statt 30 Jahre Gefängnis. Bericht auf n-tv.de vom 20. Oktober 2005