Gloria Estefan

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gloria Estefan (2009)

Gloria Estefan (* 1. September 1957 in Havanna, Kuba als Gloria María Milagrosa Fajardo García) ist eine kubanische Sängerin und Schauspielerin mit US-Staatsbürgerschaft.

Leben[Bearbeiten]

Gloria Estefan wurde 1957 als Gloria María Milagrosa Fajardo García in Havanna geboren, als Tochter von Gloria García und José Fajardo. Ihr Vater war Leibwächter der Frau des Diktators Fulgencio Batista. Estefans Großvater (mütterlicherseits) Leonardo García wanderte von Pola de Siero in Spanien, wo er Estefans Großmutter heiratete, nach Kuba aus.[1][2] In den Wirren der Revolution flohen die Eltern mit ihr im Alter von 16 Monaten in die USA nach Lafayette und ließen sich dann in Miami nieder. Später nahm der Vater als Hauptmann in einer Panzereinheit an der Invasion in der Schweinebucht teil, wurde gefangen genommen, aber wieder an die USA ausgeliefert. Die Familie lebte in eher ärmlichen Verhältnissen im kubanischen Stadtviertel Miamis. Der Vater trat in den amerikanischen Militärdienst ein und meldete sich freiwillig in den Vietnam-Krieg. Von dort kehrte er als Kriegsveteran nach langer Gefangenschaft, gesundheitlich und seelisch schwer angeschlagen, in die USA zurück. Gloria entschloss sich daraufhin Psychologie zu studieren. Zu dieser Zeit besuchte Gloria die St. Michael-Archangel School[3] und die „Our Lady of Lourdes“ Akademie in Miami. Estefans Mutter sorgte sich derweil um ihren kranken Vater. Ihre Mutter arbeitete zwischenzeitlich auch als Lehrerin in Miami. Gloria Estefan verließ die Universität in Miami 1979 mit einem Bachelor of Arts in Psychologie und Französisch.[4][5] Während des Studiums arbeitete Estefan als Englisch-, Spanisch- und Französisch-Dolmetscherin beim Miami International Airport.[6][7] Estefan wurde als Katholikin aufgezogen.[8]

Auf einer Hochzeitsfeier lernte sie 1976 ihren späteren Mann, den Kubaner Emilio Estefan Jr. kennen. Estefan heiratete Emilio am 2. September 1978.[9][10] Sie haben einen Sohn Nayib (*2. September 1980) und eine Tochter Emily Marie (*5. Dezember 1994). Die Familie lebt auf Star Island in Miami Beach.[10][11][12]

Außerdem lernte Estefan bei der Hochzeitsfeier 1976 auch Emilios Band „Miami Latin Boys“ kennen. Sie schloss sich ihnen an und sang neben ihrem Studium in der Band. Die Gruppe wurde in Miami Sound Machine umbenannt. Sie veröffentlichten ihre Alben bei der in Miami ansässigen Plattenfirma Audiofon Records. 1977 wurde mit Live Again Renacer ihr erstes Album veröffentlicht. Ihre ersten Alben enthielten spanische und englische Titel und fanden wenig Beachtung. 1980 unterschrieb die Gruppe einen Vertrag mit CBS International und veröffentlichte dort das Album Miami Sound Machine. Dadurch stieg die Popularität der Gruppe, vor allem 1984, als sie sich dem englischsprachigen Disco-Pop zuwandte: Dr. Beat wurde der erste größere Erfolg der Gruppe und die Ballade I Need Your Love. Beide Lieder waren auf dem Album Eyes of Innonce enthalten, welches ein weltweiter Erfolg wurde. Ihr nächstes Album Primitive Love enthält die US-Top-Ten Hits Conga aus dem Jahr 1985, Words Get in the Way und Bad Boy. Mit Words Get in the Way bewies die Gruppe, das sie auch mit Balladen und Disco-Pop Titeln Erfolge feiern konnte. Für den Film Top Gun sang sie 1986 das Lied Hot Summer Nights.

Gloria Estefan, 1990

Mit den weltweit millionenfach verkauften Alben Let It Loose (1987) und Cuts Both Ways (1989) wurde aus der Gruppe zunächst Gloria Estefan & The Miami Sound Machine. Let It Loose enthält den US Nummer-eins-Hit Anything for You, die Top-Ten Hits 1-2-3, Rhythm Is Gonna Get You und Can’t Stay Away From You. 1989 trat Gloria Estefan dann erstmals als Solointerpretin auf – sie wird aber bis heute von der Miami Sound Machine in wechselnder Besetzung bei ihren Konzerten begleitet.

Am 20. März 1990 wurde sie bei einem Verkehrsunfall schwer verletzt und erholte sich nur sehr langsam von den Unfallfolgen. Ihre Erfahrung verarbeitete sie anschließend in dem Album Into the Light (1991), woraus der US Nr.1 Hit Coming Out Of The Dark ausgekoppelt wurde.

1993 kam dann mit Mi Tierra, einem Album mit rein spanischsprachigen Titeln, der absolute Durchbruch: über acht Millionen verkaufte Exemplare weltweit und ein Grammy. An den Erfolg konnte sie 1995 noch einmal mit Abriendo Puertas anknüpfen, wofür sie ihren zweiten Grammy erhielt.

Daneben hat Gloria Estefan sich aber auch weiter dem englischsprachigen Pop gewidmet. 1994 kam Hold Me Thrill Me Kiss Me heraus, eine Compilation der Lieblingslieder der Sängerin, 1996 Destiny mit dem Olympia-Thema Reach und 1998 Gloria mit diversen Erfolgen wie Oye und Heaven’s what I feel.

Ihren ersten Kino-Auftritt hatte Gloria Estefan zusammen mit Meryl Streep in Music of the Heart (Wes Craven).

Silvester 1999 veranstaltete sie mit ihrer Familie als Millenniumsfeier ein Mammut-Konzert für ihr spanischsprachiges Album: Alma Caribeña (2000). Für das darauf erschienene Stück No me dejes de querer gab es im Jahr 2000 einen Latin Grammy als bestes Musikvideo.

Nach der Veröffentlichung des Albums Greatest Hits Vol. 2 (2001) wurde es etwas stiller um die Sängerin, die sich zwischenzeitlich auch erfolgreich als Kinderbuchautorin betätigt hat. Im Jahr 2003 erschien ihr Album Unwrapped, auf welchem die Sängerin überwiegend ursprünglich lateinamerikanische Arrangements als englischsprachige Titel präsentierte. Mit 90 Millas veröffentlichte sie 2007 ihr viertes ausschließlich spanischsprachiges Album.

Stil und Bedeutung[Bearbeiten]

Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
Gloria Estefan

Gloria Estefan hat ihre musikalischen Wurzeln sowohl in der englischsprachigen Popmusik als auch in lateinamerikanischen Rhythmen.

Mit Conga entstand ein Misch-Genre, der sogenannte „Crossover Latin-Pop“. Aus dem Album Primitive Love erreichten 3 Singles die TopTen der US-Charts (Bad Boy und Words Get In The Ways) und aus Let It Loose (1987) und Cuts Both Ways (1989) gingen ihre bis dahin größten kommerziellen Erfolge wie Anything For You (US Nr. 1), Don't Wanna Lose You (US Nr.1), 1 2 3 (US Nr.3), Rhythm Is Gonna Get You (US Nr.5), Here We Are (US Nr.6), Can't Stay Away From You, Get On Your Feet und Oye Mi Canto hervor.

Gloria Estefan ist in den USA zu einer wichtigen Pionierin lateinamerikanischer Musik geworden. Alle Liedtexte wurden für das amerikanische Publikum ins Englische übersetzt, in Abriendo Puertas werden zudem alle Rhythmen und Lieder den Hörern auf Englisch erklärt.

Ihr spanischsprachiges Album Alma Caribeña ist ein sogenanntes Konzeptalbum, in dem sich Gloria Estefan fast ausschließlich den langsamen Rhythmen Bolero und Bachata widmet. Trotzdem konnte Gloria Estefan nicht mehr an den Erfolg ihrer vorangegangenen Alben anknüpfen. Grund dafür ist vermutlich, dass das Album (mit Ausnahme von No Me Dejes De Querer) weniger tanzbare Titel, aber dafür mehr Balladen enthält.

Im Titellied des gleichnamigen Albums Unwrapped bedient sich Gloria Estefan zum ersten Mal der andinen Kultur. Für das Musikvideo wurde dabei zum ersten Mal im großen Stil in den historischen Ruinen von Machu Picchu in Peru gedreht. Das Lied entspricht einem modernen Huayno. Text und Musik stammen vom peruanischen Komponist und Sänger Gianmarco Zignago.

Gloria Estefan fördert auch junge Talente, ein Beispiel dafür ist die brasilianische Musikgruppe So Pra Contrariar. Durch die Zusammenarbeit wurde diese Gruppe im lateinamerikanischen Raum sehr bekannt und der Leadsänger Alexandre Pires ist mittlerweile ein erfolgreicher Solokünstler. Insbesondere der Song Santo, Santo, welcher 1999 auf dem Album Juegos De Amor von So Pra Contrariar mit Gloria Estefan veröffentlicht wurde, spielte dabei eine große Rolle. Der Song und das Video erklommen die Hitlisten im spanischsprachigen Raum, in Europa (außer Spanien) wurde der Song außer zu Testzwecken durch BMG nie veröffentlicht. Das änderte sich mit der aktuellen Compilation-CD Oye Mi Canto von Oktober 2006, wo dieses Lied erstmals offiziell auf einem Tonträger in ganz Europa erschienen ist.

Diskografie (Auswahl)[Bearbeiten]

  • Eyes of Innocence Miami Sound Machine 1984
  • Primitive Love Miami Sound Machine 1985
  • Anything for you Gloria Estefan and Miami Sound Machine 1987
  • Let it loose Gloria Estefan and Miami Sound Machine 1987 (24-karat Gold Disc)
  • Cuts Both Ways 1989
  • Éxitos de Gloria Estefan 1990
  • Into The Light 1991
  • Coming out of the dark,Desde la oscuridad 1991 (Maxi-CD)
  • Greatest Hits Vol.1 1992
  • Mi Tierra 1993
  • Christmas through your eyes 1993
  • Hold Me, Thrill Me, Kiss Me 1994
  • Everlasting love 1994 (Maxi-CD)
  • Abriendo Puertas 1995
  • Destiny 1996
  • Gloria! 1998
  • Alma Caribeña – Caribbean Soul 2000
  • Greatest Hits Vol.2 2001
  • Unwrapped 2003
  • Gloria Estefan: Greatest Hits: “Amor Y Suerte” 2004
  • The Essential Gloria Estefan USA 2006
  • The Very Best Of Europa 2006
  • Oye Mi Canto Europa, Oye Mi Canto… Los Exitos USA 2006
  • 90 Millas 2007 (unter Mitwirkung von Israel „Cachao“ López)
  • Miss Little Havana 2011

Video DVD[Bearbeiten]

  • Miami Sound Machine – Video Exitos, 1984
  • Homecoming Concert, 1988
  • Evolution, 1989; Videoclip Collection I
  • Coming Out Of The Dark, 1991; Dokumentation
  • Into The Light, 1991; Live Tourmitschnitt
  • Everlasting Gloria, 1995; Videoclip Collection II
  • The Evolution Tour (Live in Miami), 1998; Live Tourmitschnitt
  • Music Of The Heart, 1999; Spielfilm mit Meryl Streep
  • Don't Stop, 2000
  • Que Siga La Tradicion, 2001
  • Live In Atlantis, 2002; Promotion Concert for Alma Caribena Album
  • For Love or Country, 2003; Spielfilm mit Andy García
  • Divas Live, 2004
  • Everlasting Gloria, 2004
  • Live & Unwrapped, 2004; Live Tourmitschnitt

Filmografie[Bearbeiten]

Film
Jahr Film Rolle Hinweise
1999 Music of the Heart Isabel Vazquez erster Film von Estefan
2000 Little Angelita Voice Narrator Animierter Kurzfilm
For Love or Country: The Arturo Sandoval Story Emilia TV-Film
2003 Famous: The Making of Unwrapped Sichselbst Album Dokumentation
2007 90 Millas Documentary Sichselbst Album Dokumentation
2008 Marley & Me Sichselbst Cameo Auftritt
2009 G-Force Juárez Synchronsprecherin[13]
2010 Recording: The History Of Recorded Music Sichselbst Dokumentation
Fernsehen
Jahr Titel Rolle Hinweise
1986 Club Med - Eine Episode
1989 Postcard From Miami with Clive James Sichselbst Eine Episode
1993 The Hypnotic World of Paul McKenna Sichselbst
2000 Frasier Maria Eine Episode: Something About Dr. Mary
2005 A Capitol Fourth Sichselbst
2009 Kathy Griffin: My Life on the D-List Sichselbst Eine Episode: Rosie and Gloria and Griffin... Oh My!
2010 The Marriage Ref Sichselbst Eine Episode

Andere geschäftliche Betätigungen[Bearbeiten]

The Cardozo Hotel am Ocean Drive in Miami Beach, Florida

Gloria und Emilio Estefan sind Eigentümer von mehreren Unternehmen, unter anderem sieben kubanischen Restaurants. Die Restaurants befinden sich in Miami, Miami Beach, Downtown Miami, in der American Airlines Arena, in Orlando, Mexiko-Stadt und Puerto Vallarta (Mexiko). Außerdem gehören ihnen zwei Hotels, das Costa d’Este in Vero Beach und das Cardozo in Miami Beach. Dazu gehören ihnen Anteile des in Miami ansässigen Footballteams Miami Dolphins.

Bücher[Bearbeiten]

  • The Magically Mysterious Adventures of Noelle the Bulldog (2005) ISBN 0-06-082623-1.
  • Noelle’s Treasure Tale: A New Magically Mysterious Adventure (2006)
  • Estefan’s Kitchen (2008)

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Gloria Estefan Biography on Family Roots (Spanish)
  2. Gloria Estefan Interview.(Spanish)
  3. "Sister Ann Christine Charron, IHM" (PDF; 385 kB), IHM Sisters – Then and Now, January 2010, Sister Ann Christine Charron, IHM., who had mentored Gloria Estefan at St. Michael-Archangel School.
  4. "Gloria Estefan", South Florida Sun-Sentinel, Florida
  5. Gloria Estefan Biography on Biography.com
  6. "Gloria Estefan Could Have Been a Spy", People magazine, March 4, 2009
  7. "Gloria Estefan: 'La CIA me propuso ser espía, People en Espanol, March 3, 2009.
  8. Golden Girl. In: Miami Herald, 30. Mai 1998. 
  9. Gloria Estefan biography
  10. a b Emilio Estefan biography
  11. "Gloria Estefan's Miami Beach, Florida home", Celebrity Detective
  12. "Gloria Estefan - Biography of a Latin Superstar"
  13. G-Force review. "GLORIA ESTEFAN MÉXICO" Gloria Estefan Mexico web site (in Spanish)

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Gloria Estefan – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien