Gräfenhausen (Weiterstadt)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

49.9286111111118.6022222222222107Koordinaten: 49° 55′ 43″ N, 8° 36′ 8″ O

Gräfenhausen
Wappen von Gräfenhausen
Höhe: 107–118 m
Fläche: 11,37 km²
Einwohner: 5624 (31. Dez. 2007)
Eingemeindung: 1. Januar 1977
Postleitzahl: 64331
Vorwahl: 06150
Karte

Lage von Gräfenhausen in Weiterstadt

Die Dorfkirche von 1819
Das ehemalige Schloss

Gräfenhausen (mundartlich: Grewwehause)[1] ist ein Stadtteil der hessischen Stadt Weiterstadt im Landkreis Darmstadt-Dieburg.

Geografie[Bearbeiten]

Geografische Lage[Bearbeiten]

Gräfenhausen liegt nördlich von Weiterstadt. Das Wohngebiet ist von landwirtschaftlichen Flächen umgeben. Im Norden gibt es einen See und ein Waldgebiet. Durch die Gemarkung fließen zwei Bäche. Gräfenhausen liegt etwa drei Kilometer nördlich von Darmstadt und ca. 20 Kilometer südlich des Frankfurter Flughafens.

Nachbargemeinden[Bearbeiten]

Im Norden grenzt es an Mörfelden-Walldorf (Kreis Groß-Gerau), im Nordosten an Erzhausen, im Osten an Wixhausen, im Südosten an Arheilgen, im Süden an Weiterstadt, im Südwesten an Braunshardt und im Westen an Schneppenhausen.

Stadtgliederung[Bearbeiten]

Gräfenhausen ist einer von vier Stadtteilen der Stadt Weiterstadt.

Geschichte[Bearbeiten]

1211 wird Gräfenhausen im Güterbuch (Oculus Memoriae) des Klosters Eberbach erstmals genannt („Dragebodo hat uns, als er zu uns ins Kloster eintrat, [...] und eine Manse in Gräfenhausen übertragen.“)[2] Jener Dragebodo war ein Bruder von Eberhard I. von Dornberg, Stammvater des dynastischen Adelsgeschlechts Dornberg zu Burg Dornberg bei Groß-Gerau.

Am 21. November 1225 wurde Gräfenhausen zusammen mit Schneppenhausen urkundlich erwähnt. In einer aufgesetzten Urkunde wurde ein Vogt Werner von Grevenhusen genannt, der Mitglied eines Schiedsgerichtes war. Anlass des Schiedsgerichts war ein Streit um den Wald Wintershagen zwischen dem Kloster Eberbach und den Dorfbewohnern von Arheilgen. Vom 12. Jahrhundert bis zum Jahr 1658 befand sich das Dorf unter Heusenstammer Herrschaft. Am 19. September 1658 verkauften sie es an die Landgrafschaft Hessen-Darmstadt aus der später das Großherzogtum Hessen-Darmstadt hervorgeht[3].

Im Laufe der Jahrhunderte wird der Ort in historischen Dokumenten mit wechselnden Ortsnamen genannt[3]. Von Grevenhusen im Jahr 1215 über Greffenhusen (1418), Grevenhausen (1516) bis Grebenhaußen im Jahr 1780. Die Verwaltungszugehörigkeit von Gräfenhausen zur Heusenstammscher Teil der Gerauer Mark ist 1416 belegt. Von 1820 bis 1821 gehört es dann zum Oberamt Darmstadt, von 1821 bis 1832 zum Landratsbezirk Langen, von 1832 bis 1848 wieder zum Kreis Groß-Gerau, vom 1848 bis 1852 während der kurzen Zeit der Regierungsbezirke in der Provinz Starkenburg zum Regierungsbezirk Darmstadt und ab 1852 mit der Neueinführung von Kreisen zum Kreis Darmstadt[3].

Gräfenhausen erhielt 1919 die erste elektrische Beleuchtung. Zwischen 1927 und 1928 wurden Wasserleitungen verlegt. Am 1. Januar 1977 wurde Gräfenhausen im Rahmen der Gebietsreform in Hessen zusammen mit Schneppenhausen durch ein Landesgesetz in die Gemeinde Weiterstadt eingemeindet.[4]

Politik[Bearbeiten]

Lokale Parteien sind die ALW (Alternative Liste Weiterstadt) sowie die FWW (Freien Wähler Weiterstadt).

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten]

Stichtag[5][3] Einwohner Stichtag Einwohner
1829 698 27. Mai 1970 3.391
3. Dezember 1864 941 31. Dezember 1975 4.113
1. Dezember 1895 1.366 31. Dezember 1981 4.199
17. Mai 1939 1.785 30. Juni 1986 4.562
29. Oktober 1946 2.458 1. Januar 2001 5.288
6. Juni 1961 2.893 31. Dezember 2007 5.624
Gräfenhausen: Einwohnerzahlen von 1834 bis 1967
Jahr     Einwohner
1834
  
777
1840
  
796
1846
  
832
1852
  
925
1858
  
936
1864
  
941
1871
  
992
1875
  
982
1885
  
1.156
1895
  
1.366
1905
  
1.450
1910
  
1.469
1925
  
1.613
1939
  
1.795
1946
  
2.458
1950
  
2.647
1956
  
2.695
1961
  
2.893
1967
  
3.374
Datenquelle: Histo­risches Ge­mein­de­ver­zeich­nis für Hessen: Die Be­völ­ke­rung der Ge­mei­nden 1834 bis 1967. Wies­baden: Hes­sisches Statis­tisches Lan­des­amt, 1968.

Wappen[Bearbeiten]

Die im Wappen von Gräfenhausen abgebildeten Hundeköpfe (Bracke) erinnern daran, dass die Herren von Hagen im Wildbann Dreieich immer eine Hundekoppel für die königliche Jagd bereithalten mussten.

Sonstiges[Bearbeiten]

Sehenswürdigkeiten sind die Kirche, die 1818-19 von Georg Moller erbaut wurde mit ihrem Kirchturm aus dem 12. Jahrhundert, und das ehemalige Schloss Gräfenhausen (heute Pflegeheim Ohlystift) mit seinem Renaissance-Treppenturm von 1555. Etwas weiter außerhalb liegt der Steinrodsee, der im Zuge des Baus der Bundesautobahn A5 entstand und heute ein Naherholungsgebiet ist. Gegenüber vom Steinrodsee befindet sich der Anglerpark, der im Sommer viele Fahrradtouristen anzieht.

Am ersten Sonntag nach Michaelis (29.9.) wird die Gräfenhäuser Kerb (Kirchweihe) gefeiert. Das Fest wurde 2006 vom traditionellen Kerweplatz zum Post- und Kirchplatz verlegt.

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

Söhne und Töchter von Gräfenhausen[Bearbeiten]

  • Friedrich Alefeld (* 1820 in Gräfenhausen, † 1872 in Ober-Ramstadt) war ein deutscher Arzt und Botaniker.
  • Phil Stark (* 30. Dezember 1919 in Gräfenhausen; † 14. April 1992 in Toronto), deutscher Tenor, der nach Kanada auswanderte

Literatur[Bearbeiten]

  • 750 Jahre Gräfenhausen 1225–1975, Gemeindevorstand Gräfenhausen 1975
  • Chronik der Gemeinde Weiterstadt und ihrer Ortsteile Braunshardt, Gräfenhausen, Riedbahn, Schneppenhausen. Günther Hoch. 1988, ISBN 9783924803087

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Gräfenhausen – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Darmstädter Echo, Mittwoch, 8. Oktober 2014, S. 20: Rosen für die Damen
  2. Heimatverein Gräfenhausen-Schnepenhausen, abgerufen am 2.uni 2012
  3. a b c d Vorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatGräfenhausen, Landkreis Darmstadt-Dieburg. Historisches Ortslexikon für Hessen. In: Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen (LAGIS). Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde (HLGL), Stand: 23. Juli 2012, abgerufen am 1. November 2012.
  4. Gesetz zur Neugliederung der Landkreise Darmstadt und Dieburg und der Stadt Darmstadt vom 26. Juni 1974 In: GVBl.I 1974/22
  5. Die Daten bis ins Jahr 1986 stammen aus dem Buch Chronik der Gemeinde Weiterstadt von Günther Hoch.