Extraliga (Tschechien) 1995/96

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Extraliga
◄ vorherige Saison 1995/96 nächste ►
Meister: HC Petra Vsetín
Absteiger: HC Kometa Brno
• Extraliga  |  1. Liga ↓  |  2. Liga ↓↓  |  Krajské přebory ↓↓↓

Die Spielzeit 1995/96 war die dritte reguläre Austragung der tschechischen Extraliga. Im Play-off-Finale setzte sich der Vorjahressieger HC Petra Vsetín mit 4-1 gegen den HC Chemopetrol Litvínov durch. In der 1. Liga Tschechiens gewannen der HC Přerov und HC Opava ihre jeweiligen Play-off-Halbfinale, allerdings gelang nur dem HC Opava der Aufstieg in die Extraliga, während der HC Přerov und HC Kometa Brno den Gang in die 1. Liga antreten mussten.

Modus[Bearbeiten]

Aufgrund der Aufstockung der Extraliga auf 14 Mannschaften, wird der Qualifikationsmodus für die Play-offs geändert. Die 14 Mannschaften werden in zwei regionale Gruppen aufgeteilt. In 40 Spielen spielen alle Teams zunächst eine Doppelrunde, also jeweils 13 Heim- und Auswärtsspiele. Danach folgen weitere 7 Heim- und Auswärtsspiele innerhalb der Gruppen. Die Mannschaften auf den Plätzen 1 bis 4 qualifizieren sich direkt für die Play-Offs, die im Best-Of-Seven-Modus ausgetragen wird. Die Mannschaften auf den Plätzen 5 bis 12 ermitteln im Modus Best-of-Five die weiteren 4 Teilnehmer für das Viertelfinale. Am Ende der Saison findet eine Relegationsrunde statt, an der die beiden letztplatzierten Mannschaften der Extraliga und die Gewinner des Play-off-Halbfinales der 1. Liga teilnehmen. In einer Doppelrunde mit zwölf Spielen je Mannschaft werden die beiden Absteiger in die 1. Liga ermittelt.

Reguläre Saison[Bearbeiten]

Tabelle[Bearbeiten]

# Team Sp S U N Torv. Punkte
1. HC Sparta Prag 40 27 3 10 152:108 57
2. HC Petra Vsetín 40 24 7 9 149:85 55
3. HC České Budějovice 40 20 9 11 120:85 49
4. HC Chemopetrol Litvínov 40 21 7 12 155:117 49
5. AC ZPS Zlín 40 20 6 14 126:111 46
6. HC Slavia Prag 40 18 5 17 148:140 41
7. HC Olomouc 40 16 8 16 112:109 40
8. HC Poldi Kladno 40 17 5 18 127:131 39
9. HC Vítkovice 40 13 11 16 105:121 37
10. HC Dukla Jihlava 40 13 9 18 115:142 35
11. HC ZKZ Plzeň 40 12 7 21 103:134 31
12. HC Železárny Třinec 40 12 6 22 128:162 30
13. HC IPB Pojišťovna Pardubice 40 12 4 24 103:128 28
14. HC Kometa BVV Brno 40 9 5 26 95:165 23

Auszeichnungen[Bearbeiten]


Play-offs[Bearbeiten]

Pre-Play-offs[Bearbeiten]

Turnierbaum[Bearbeiten]

Viertelfinale Halbfinale Finale
                   
       
 HC Sparta Prag  4
 HC Dukla Jihlava  0  
 HC Sparta Prag  2
   HC Chemopetrol Litvínov  4  
 HC Chemopetrol Litvínov  4
 AC ZPS Zlín  1  
 HC Petra Vsetín  4
   HC Chemopetrol Litvínov  1
 HC Petra Vsetín  4
 HC Poldi Kladno  0  
 HC Petra Vsetín  4 Spiel um Platz drei
   HC České Budějovice  0  
  HC České Budějovice  4   HC České Budějovice  0
 HC Slavia Prag  0     HC Sparta Prag   2

Die Mannschaft des HC Petra Vsetín, die die tschechische Meisterschaft schon ein Jahr zuvor gewonnen hatte, setzte sich gegen den HC Chemopetrol Litvínov mit 4-1 durch und gewann den zweiten Titel der Vereinsgeschichte. Garanten für diesen Erfolg waren der Torhüter des Jahres, Roman Cechmánek, Verteidiger Jiří Veber und der überragende Stürmer Jiří Dopita.

Meistermannschaft des HC Petra Vsetín[Bearbeiten]

Torhüter Roman Čechmánek, Ivo Pešat
Abwehrspieler Antonín Stavjaňa, Alexej Jaškin, Jiří Veber, Stanislav Pavelec, Pavel Augusta, Jan Srdínko, Tomáš Jakeš, Daniel Vrla, Petr Kuboš
Angriffsspieler Jiří Dopita, Zbyněk Mařák, Aleš Zima, Michal Tomek, Andrej Galkin, Tomáš Sršeň, Aleš Polcar, Rostislav Vlach, Miroslav Barus, Roman Stantien, Ivan Padělek, Jiří Zadražil, David Hruška, Libor Forch, Daniel Tesařík
Trainer Horst Valášek und Zdislav Tabara

Relegation[Bearbeiten]

# Team Sp S U N Torv. Punkte
9. HC Opava 12 8 1 3 47:38 17
10. HC IPB Pojišťovna Pardubice 12 8 0 4 66:35 16
11. HC Kometa Brno 12 5 2 5 38:46 12
12. HC Přerov 12 1 1 10 26:58 3

Damit steigt der HC Kometa Brno in die 1. Liga ab, während der HC Opava den Aufstieg in Extraliga souverän meistert.

Trophäen[Bearbeiten]

Auszeichnung Gewinner Team
Spieler des Jahres Roman Turek HC České Budějovice
Torhüter des Jahres Roman Čechmánek HC Vsetín
Verteidiger des Jahres Libor Zábranský HC České Budějovice
Trainer des Jahres Josef Beránek senior HC Litvínov
MVP der Playoffs Jiří Dopita HC Vsetín
Rookie des Jahres Ondřej Kratěna HC Olomouc
Fairster Spieler Ondřej Kratěna HC Olomouc
Bester ausländischer Spieler Andrei Potaitschuk HC Sparta Prag
Fair-Play Trophäe HC České Budějovice

Weblinks[Bearbeiten]