Extraliga (Tschechien) 2009/10

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Extraliga logo.jpg O₂ Extraliga
◄ vorherige Saison 2009/10 nächste ►
Meister: HC Eaton Pardubice
Absteiger: keiner
• Extraliga  |  1. Liga ↓  |  2. Liga ↓↓  |  Krajské přebory ↓↓↓

Die Spielzeit 2009/10 war die 17. reguläre Austragung der höchsten tschechischen Eishockey-Liga, der O₂ Extraliga. Amtierende Meister war der HC Energie Karlovy Vary, der im Playoff-Finale den HC Slavia Prag mit 4:2 bezwang. Neuer Teilnehmer an der Extraliga war der HC Kometa Brno, der die Lizenz von Orli Znojmo erwarb und dadurch in die Extraliga aufstieg.

Modus[Bearbeiten]

In 52 Spielen spielten alle Teams jeweils viermal gegeneinander, jedes Team hatte in der gesamten Saison 26 Heim- und 26 Auswärtsspiele. Die Mannschaften auf den Plätzen 1 bis 6 qualifizierten sich direkt für die Play-Offs, die im Best-Of-Seven-Modus ausgetragen wurden. Die Mannschaften auf den Plätzen 7 bis 10 spielten die beiden weiteren Playoff-Plätze im Best-Of-Five untereinander aus. Die restlichen vier Mannschaften spielten eine Abstiegsrunde (Play-out), deren Letzter an der Liga-Relegation gegen den Meister der 1. Liga teilnehmen musste, die wie die Playoffs im Modus Best-of-Seven ausgespielt wurde.

Teilnehmer[Bearbeiten]

Reguläre Saison[Bearbeiten]

Saisonverlauf[Bearbeiten]

Im Sommer 2009 kehrten viele Spieler der sogenannten goldenen Generation aus der National Hockey League nach Tschechien zurück. Zu diesen gehörten František Kaberle (HC Kladno), Marek Malík (HC Vítkovice Steel), Radek Bonk (HC Oceláři Třinec) und Dominik Hašek, der sein Comeback beim HC Pardubice gab.[1] Aufgrund der weltweiten Finanzkrise kürzten die meisten Clubs der Extraliga ihre Budgets um bis zu 25 %.[2] Daher mussten die tschechischen Klubs auch verstärkt nordamerikanische oder skandinavische Spieler verpflichten, da diese im vergleich zu tschechischen Topspielern geringere Gehälter verlangten.

Infolgedessen spielen in der Saison 2009/10 so viele nicht osteuropäische Spieler wie noch nie seit der Gründung der Extraliga - so verpflichtete der HC Plzeň 1929 die AHL-Spieler Doug O'Brien und Mark Bomersback, die Bílí Tygři Liberec Jason DeSantis, der HC Kometa Brno Alex Bourret und Sasu Hovi sowie der HC Pardubice Adam Pineault[3], Aaron MacKenzie und Jeff Jillson.

Vor der Saison wurden zudem einige Trainer zwischen den Teams getauscht. Pavel Hynek, der mit dem HC Plzeň das Halbfinale 2009 erreicht hatte, wechselte zum HC Sparta Prag, wo sein Vorgänger, František Výborný, nun seit Assistenztrainer wurde. Dafür verpflichtete der HC Plzeň mit Marian Jelínek den bisherigen Assistenztrainer von František Výborný als neuen Cheftrainer. Bei den Bílí Tygři Liberec wurde mit Jiří Kalous der bisherige Assistenztrainer des HC Slavia Prag als Cheftrainer verpflichtet.

Schon nach vier Spieltagen wurde mit Vladimír Kýhos vom HC Kometa Brno der erste Trainer entlassen und durch Pavel Pazourek ersetzt. Nur eine Woche später trat, aufgrund von sportlicher Erfolglosigkeit, Jaroslav Hübl senior beim HC Litvínov zurück. Ende Oktober 2009 wurden Pavel Hynek und František Výborný bei Sparta Prag entlassen, da ihr Team zu diesem Zeitpunkt nur auf dem neunten Tabellenrang lag.[4] Zeitgleich dazu musste auch Josef Paleček, der mit dem HC Energie Karlovy Vary 2009 die Meisterschaft gewonnen hatte, seinen Club verlassen. Eine Woche später wurde Pavel Hynek als neuer Trainer des HC Energie Karlovy Vary vorgestellt, während Výborný beim HC České Budějovice als neuer Trainer vorgestellt wurde.[5]

Tabelle[Bearbeiten]

Platz. Team Spiele S3 S1 N1 N Torv. Punkte
1. HC Plzeň 1929 52 29 6 7 10 162:128 106
2. PSG Zlín 52 25 9 3 15 154:129 96
3. HC Eaton Pardubice 52 27 4 7 14 179:131 96
4. HC Vítkovice Steel 52 21 9 7 15 161:136 88
5. HC Sparta Prag 52 21 9 6 16 157:132 87
6. HC Oceláři Třinec 52 20 8 7 17 153:148 83
7. HC Slavia Prag 52 20 6 2 24 142:151 74
8. Bílí Tygři Liberec 52 21 2 5 24 141:151 72
9. HC Mountfield České Budějovice 52 15 7 12 18 130:151 71
10. HC BENZINA Litvínov 52 19 4 5 24 152:193 70
11. HC Energie Karlovy Vary 52 17 3 9 23 135:152 66
12. HC Kometa Brno 52 16 5 5 26 123:150 63
13. BK Mladá Boleslav 52 12 10 6 24 135:148 62
14. HC GEUS OKNA Kladno 52 15 4 5 28 133:157 58

Statistik[Bearbeiten]

Feldspieler[Bearbeiten]

Name Team Sp T A Pkt +/- PIM
Roman Červenka HC Slavia Prag 50 30 43 73 20 56
Petr Ton HC Sparta Prag 48 34 21 55 13 39
Petr Leška PSG Zlín 52 14 41 55 6 148
Ladislav Kohn HC Oceláři Třinec 51 21 33 54 11 32
Tomáš Vlasák HC Plzeň 1929 51 19 33 52 4 49
Petr Vampola HC Plzeň 1929 48 15 37 52 17 86
Martin Růžička HC Oceláři Třinec 51 23 24 47 −7 34
Jiří Burger HC Vítkovice Steel 52 20 27 47 18 32
František Lukeš HC BENZINA Litvínov 52 21 24 45 -10 16
Viktor Hübl HC BENZINA Litvínov 49 26 18 44 -10 38
Mark Bomersback HC Plzeň 1929 47 19 25 44 1 55
Martin Straka HC Plzeň 1929 35 17 26 43 -2 32
Petr Sýkora HC Eaton Pardubice 48 27 15 42 14 56
Tomáš Netík HC Sparta Prag 43 22 20 42 12 81
Jaroslav Balaštík PSG Zlín 45 21 21 42 11 32
Tomáš Kůrka HC Slavia Prag 43 24 17 41 -1 35
Jiří Dopita HC Kometa Brno 51 20 21 41 4 10
Marek Kvapil HC Vítkovice Steel 50 19 22 41 8 18
Robert Reichel HC BENZINA Litvínov 52 13 28 41 -5 88
Petr Koukal HC Eaton Pardubice 52 13 27 40 15 38
David Výborný HC Sparta Prag 51 8 32 40 8 49
Roman Vopat HC BENZINA Litvínov 45 6 9 15 -3 177Str.

Str.Zum Vergleich: Spieler mit den meisten Strafminuten
(Legende zur Spielerstatistik: Sp oder GP = absolvierte Spiele; T oder G = erzielte Tore; V oder A = erzielte Assists; Pkt oder Pts = erzielte Scorerpunkte; SM oder PIM = erhaltene Strafminuten; +/− = Plus/Minus-Bilanz; PP = erzielte Überzahltore; SH = erzielte Unterzahltore; GW = erzielte Siegtore; 1 Play-downs/Relegation)

Torhüter[Bearbeiten]

Name Team Min GT SaT Sp S N GTS SO Sv% A PIM
Sasu Hovi HC Kometa Brno 1359 52 692 26 13 13 2.30 1 93.01 0 0
Jakub Sedláček PSG Zlín 2588 97 1237 44 31 13 2.25 3 92.73 0 6
Petr Přikryl HC Sparta Prag 1551 57 710 29 13 16 2.21 0 92.57 1 2
Tomáš Pöpperle HC Plzeň 1929 2124 78 959 35 26 9 2.20 2 92.48 0 6
Dominik Hašek HC Pardubice 1882 71 838 33 23 10 2.26 2 92.19 1 16
Jakub Štěpánek HC Vítkovice Steel 2031 86 1005 34 20 14 2.54 2 92.12 0 0
Tomáš Duba HC Oceláři Třinec 1185 51 594 23 11 12 2.58 1 92.09 1 0
Robert Slipčenko HC Slavia Prag 1514 56 649 27 14 13 2.22 0 92.06 1 0
Marek Pinc Bílí Tygři Liberec 1613 62 699 29 14 15 2.31 4 91.85 0 2
Martin Růžička HC Pardubice 1129 50 561 20 9 11 2.66 2 91.82 0 0
Marek Schwarz BK Mladá Boleslav 2302 109 1204 43 17 26 2.84 2 91.70 0 24
Miroslav Kopřiva HC Geus Okna Kladno 2440 121 1261 43 17 26 2.98 2 91.24 0 41
Peter Hamerlík HC Oceláři Třinec 1995 95 971 35 18 17 2.86 1 91.09 0 0
Jiří Trvaj HC Kometa Brno 1658 84 853 28 10 18 3.04 2 91.04 0 0
Lukáš Mensator HC Energie Karlovy Vary 1977 96 949 36 12 24 2.91 1 90.81 0 2
Lukáš Sáblík HC Energie Karlovy Vary 1187 55 543 23 9 14 2.78 2 90.80 0 0
Roman Turek HC České Budějovice 2286 109 1055 38 14 24 2.86 4 90.64 1 14
Jan Chábera HC Sparta Prag 1564 71 625 29 17 12 2.72 0 89.80 0 4
Jaroslav Hübl HC Litvínov 2080 117 1029 41 18 23 3.38 0 89.79 0 2

(Legende zur Torhüterstatistik: GP oder Sp = Spiele insgesamt; W oder S = Siege; L oder N = Niederlagen; T oder U oder OT = Unentschieden oder Overtime- bzw. Shootout-Niederlage; Min. = Minuten; SOG oder SaT = Schüsse aufs Tor; GA oder GT = Gegentore; SO = Shutouts; GAA oder GTS = Gegentorschnitt; Sv% oder SVS% = Fangquote; EN = Empty Net Goal; 1 Play-downs/Relegation)

Playoffs[Bearbeiten]

Die Playoffs werden durchgängig im Modus Best of Seven gespielt.

Turnierplan[Bearbeiten]

Viertelfinale Halbfinale Finale
                   
       
 HC Plzeň 1929  2
 Bílí Tygři Liberec  4  
  Bílí Tygři Liberec  0
   HC Eaton Pardubice  4  
 HC Eaton Pardubice  4
 HC Oceláři Třinec  1  
  HC Eaton Pardubice  4
    HC Vítkovice Steel  0
 HC Vítkovice Steel  4
 HC Sparta Prag  3  
 HC Vítkovice Steel  4 Spiel um Platz drei
    HC Slavia Prag  1  
 HC Slavia Prag  4   nicht ausgespielt  
 PSG Zlín  2      

Pre-Playoffs[Bearbeiten]

In den Pre-Playoffs traf der siebtplatzierte HC Slavia Prag auf den HC Litvínov, der die reguläre Saison auf Platz zehn abgeschlossen hatte.[6] Letztlich setzte sich Slavia Prag mit zwei Heim- und einem Auswärtssieg[7] gegen Litvínov durch und erreichte das Playoff-Viertelfinale.

8. März 2010
18:10 Uhr
HC Slavia Prag Logo.svg HC Slavia Prag
M. Vondrka 15:09
V. Růžička 41:29
R. Červenka 50:44
3:1
(1:0, 0:0, 2:1)
HC BENZINA Litvínov HC Litvinov logo.gif
48:11 Kubinčák
O₂ Arena, Prag
Zuschauer: 2.646
9. März 2010
18:10 Uhr
HC Slavia Prag Logo.svg HC Slavia Prag
T. Svoboda 15.54
1:5
(1:1, 0:2, 0:2)
HC BENZINA Litvínov HC Litvinov logo.gif
01:18 R. Reichel
23:04 V. Kubinčák
29:16 K. Kubát
47:43 R. Reichel
53:46 M. Dragoun
O₂ Arena, Prag
Zuschauer: 4.872
11. März 2010
18:10 Uhr
HC Litvinov logo.gif HC BENZINA Litvínov
F. Lukeš 5:53
R. Vopat 9:45
P. Jánský 22:15
R. Vopat 30:21
F. Lukeš 57:18
5:3
(2:0, 2:2, 1:1)
HC Slavia Prag HC Slavia Prag Logo.svg
28:47 J. Vašíček
29:36 P. Jelínek
54:56 R. Červenka
Zimní stadion Ivana Hlinky, Litvínov
Zuschauer: 6.001
12. März 2010
18:10 Uhr
HC Litvinov logo.gif HC BENZINA Litvínov
PunčochářP. 32.
F. Lukeš 41.
R. Reichel 44.
3:5
(0:1, 1:2, 2:2)
HC Slavia Prag HC Slavia Prag Logo.svg
5. T. Kůrka
24. P. Jelínek
29. D. Campbell
43. M. Vondrka
45. L. Havel
Zimní stadion Ivana Hlinky, Litvínov
Zuschauer: 5.883
14. März 2010
18:10 Uhr
HC Slavia Prag Logo.svg HC Slavia Prag
T. Kůrka 1.
P. Kadlec 27.
M. Vondrka 32.
T. Svoboda 33.
L. Havel 42.
5:3
(1:1, 3:2, 1:0)
HC BENZINA Litvínov HC Litvinov logo.gif
13. V. Hübl
36. R. Vopat
40. P. Jánský
O₂ Arena, Prag
Zuschauer: 6.128

In der zweiten Paarung der Pre-Playoffs trat die achtplatzierten Bílí Tygři Liberec auf den HC Mountfield České Budějovice, der nach der Hauptrunde auf Platz neun der Tabelle gelegen hatte. Die ersten beiden Spiele gewannen die Weißen Tiger jeweils mit einem Tor Vorsprung.[6] Es folgten zwei Heimsiege des HC Mountfield, wobei das vierte Spiel der Paarung erst durch Václav Pletka im Penalty-Schießen entschieden wurde.[7]

8. März 2010
18:10 Uhr
HC Liberec logo.gif Bílí Tygři Liberec
A. Podkonický 25:39
J. Víšek 33:04
2:1
(0:1, 2:0, 0:0)
HC České Budějovice HC Mountfield Logo.svg
18:56 P. Sailer
Tipsport Arena, Liberec
Zuschauer: 3.899
9. März 2010
18:10 Uhr
HC Liberec logo.gif Bílí Tygři Liberec
J. Víšek 01:38
A. Podkonický 30:14
M. Bartovič 39:58
A. Podkonický 42:53
P. Kašpařík 44:39
L. Derner 59:11
6:5
(1:1, 2:3, 3:1)
HC České Budějovice HC Mountfield Logo.svg
18:03 F. Ptáček
21:15 M. Hudec
31:50 P. Gřegořek
35:04 T. Melichárek
53:00 P. Sailer
Tipsport Arena, Liberec
Zuschauer: 4.041
11. März 2010
18:10 Uhr
HC Mountfield Logo.svg HC České Budějovice
T. Melichárek 38:22
M. Gulaš 56:45
J. Šimánek 58:01
J. Šimánek 58:56
4:1
(0:0, 1:1, 3:0)
Bílí Tygři Liberec HC Liberec logo.gif
32:53 L. Derner
Budvar Aréna, České Budějovice
Zuschauer: 3.956
12. März 2010
18:10 Uhr
HC Mountfield Logo.svg HC České Budějovice
T. Vak 10:27
V. Pletka 27:40
T. Melichárek 38:17
P. Gřegořek 45:25
M. Gulaš 56:57
V. Pletka 70:00
6:5 n.P.
(1:2, 2:3, 2:0, 0:0, 1:0)
Bílí Tygři Liberec HC Liberec logo.gif
00:44 A. Podkonický
16:43 V. Nedorost


21:25 M. Bartovič
29:46 D. Špaček
36:12 J. Víšek

Budvar Aréna, České Budějovice
Zuschauer: 4.936
14. März 2010
18:10 Uhr
HC Liberec logo.gif Bílí Tygři Liberec
M. Bartovič 10:56
L. Klimenta 14:01
M. Bartovič 14:20
P. Nedvěd 29:54
M. Bartovič 34:56
M. Bartovič 38:32
M. Rýgl 48:28
P. Nedvěd 49:31
P. Nedvěd 52:15
9:1
(3:1, 3:0, 3:0)
HC České Budějovice HC Mountfield Logo.svg
17:21 Gřegořek
Tipsport Arena, Liberec
Zuschauer: 5.507

Viertelfinale[Bearbeiten]

HC Eaton Pardubice - HC Oceláři Třinec[Bearbeiten]

Im Viertelfinale trafen der drittplatzierte HC Eaton Pardubice und der HC Oceláři Třinec aufeinander, der in der Hauptrunde den sechsten Platz belegt hatte. Der HC Eaton Pardubice setzte sich mit jeweils zwei Heim- und Auswärtssiegen gegen Třinec durch und erreichte das Halbfinale.[8]

16. März 2010
18:10 Uhr
Logo HC Eaton Pardubice.svg HC Eaton Pardubice
J. Starý 37:04
1:3
(0:2, 1:1, 0:0)
HC Oceláři Třinec HC Trinec logo.gif
19:06 L. Kohn
19:56 L. Kohn
25:31 J. Balej
ČEZ Aréna, Pardubice
Zuschauer: 8.838
17. März 2010
18:10 Uhr
Logo HC Eaton Pardubice.svg HC Eaton Pardubice
R. Somík 10:37
J. Starý 11:07
J. Starý 30:29
R. Somík 45:27
P. Sýkora 49:35
5:3
(2:2, 1:0, 2:1)
HC Oceláři Třinec HC Trinec logo.gif
08:13 D. Květoň
17:29 J. Balej
59:47 M. Růžička
ČEZ Aréna , Pardubice
Zuschauer: 9.420
20. März 2010
18:10 Uhr
HC Trinec logo.gif HC Oceláři Třinec
L. Kohn 16:16
J. Peterek 33:29
R. Bonk 35:57
R. Bonk 59:35
4:5 n.V.
(1:1, 2:2, 1:1, 0:1)
HC Eaton Pardubice Logo HC Eaton Pardubice.svg
10:39 P. Sýkora
20:40 D. Havíř
27:44 P. Sýkora
40:08 J. Kolář
62:32 P. Koukal
Werk Arena, Třinec
Zuschauer: 4.385
21. März 2010
18:10 Uhr
HC Trinec logo.gif HC Oceláři Třinec
0:5
(0:3, 0:1, 0:1)
HC Eaton Pardubice Logo HC Eaton Pardubice.svg
07:58 T. Zohorna
08:39 J. Kolář
08:54 R. Špirko
28:58 J. Cetkovský
59:59 A. Píša
Werk Arena, Třinec
Zuschauer: 3.573
24. März 2010
18:10 Uhr
Logo HC Eaton Pardubice.svg HC Eaton Pardubice
P. Sýkora 20:42
R. Somík 24:41
R. Somík 26:45
3:2
(0:1, 3:0, 0:1)
HC Oceláři Třinec HC Trinec logo.gif
16:12 M. Růžička
52:37 T. Malec
ČEZ Aréna , Pardubice
Zuschauer: 10.020 (ausverkauft)

HC Vítkovice Steel - HC Sparta Prag[Bearbeiten]

Das zweite Viertelfinale der Play-offs bestritten der viertplatzierte HC Vítkovice Steel und der HC Sparta Prag, der in der Tabelle den fünften Platz belegte. Das fünfte Spiel der Serie wurde nach 4:51 Spielminuten abgebrochen, da ein Zuschauer kollabiert war und 45 Minuten später verstarb. Zudem wurde Jakub Koreis mit einer Rückenwirbelverletzung ins Krankenhaus eingeliefert.[9]

16. März 2010
18:10 Uhr
HC Vitkovice logo.jpg HC Vítkovice Steel
R. Hruška 14:32
J. Burger 15:45
R. Hruška 52:02
R. Hruška 53:55
4:1
(2:0, 0:0, 2:1)
HC Sparta Prag HC Sparta Praha logo.svg
49:09 P. Ton
ČEZ Aréna, Ostrava
Zuschauer: 7.653
17. März 2010
18:10 Uhr
HC Vitkovice logo.jpg HC Vítkovice Steel
0:2
(0:0, 0:1, 0:1)
HC Sparta Prag HC Sparta Praha logo.svg
30:08 J. Koreis
58:57 M. Ručinský
ČEZ Aréna , Ostrava
Zuschauer: 6.513
20. März 2010
18:10 Uhr
HC Sparta Praha logo.svg HC Sparta Prag
D. Výborný 21:32
T. Netík 29:56
M. Ručinský 32:42
M. Broš 37:10
P. Ton 58:16
5:2
(0:0, 4:1, 1:1)
HC Vítkovice Steel HC Vitkovice logo.jpg
27:29 Y. Treille
45:54 P. Selingr
Tesla Arena, Prag
Zuschauer: 10.502
21. März 2010
18:10 Uhr
HC Sparta Praha logo.svg HC Sparta Prag
J. Langhammer 31:18
1:4
(0:1, 1:3, 0:0)
HC Vítkovice Steel HC Vitkovice logo.jpg
10:49 R. Hruška
20:22 L. Klimek
21:09 M. Kvapil
24:16 M. Barinka
Tesla Arena, Prag
Zuschauer: 10.968
24. März 2010
18:10 Uhr
HC Vitkovice logo.jpg HC Vítkovice Steel Spielabbruch nach 4:51[9] HC Sparta Prag HC Sparta Praha logo.svg ČEZ Aréna , Ostrava
25. März 2010
18:10 Uhr
HC Vitkovice logo.jpg HC Vítkovice Steel
Y. Treille 21:09
J. Štefanka 59:09
2:0
(0:0, 1:0, 1:0)
HC Sparta Prag HC Sparta Praha logo.svg ČEZ Aréna , Ostrava
Zuschauer: 7.269
27. März 2010
18:10 Uhr
HC Sparta Praha logo.svg HC Sparta Prag
T. Netík 21:57
T. Netík 35:51
2:1
(0:0, 2:0, 0:1)
HC Vítkovice Steel HC Vitkovice logo.jpg
52:09 V. Svačina
Tesla Arena, Prag
Zuschauer: 8.831
29. März 2010
18:10 Uhr
HC Vitkovice logo.jpg HC Vítkovice Steel
M. Kvapil 20:46
M. Kvapil 46:30
P. Kuboš 47:23
3:1
(0:0, 1:0, 2:1)
HC Sparta Prag HC Sparta Praha logo.svg
50:36 M. Gulaši
ČEZ Aréna , Ostrava
Zuschauer: 7.132

HC Plzeň 1929 - Bílí Tygři Liberec[Bearbeiten]

Im Playoff-Viertelfinale trafen der Hauptrundensieger HC Plzeň 1929 auf die achtplatzierten Weißen Tiger, die Bílí Tygři Liberec, die sich zuvor in den Pre-Playoffs durchgesetzt hatten. Die Mannschaft aus Liberec setzte sich mit 4:2 Siegen durch und erreichte damit das Playoff-Halbfinale.[10]

18. März 2010
18:10 Uhr
HC Plzen logo.jpg HC Plzeň 1929
T. Vlasák 17:40
T. Vlasák 25:16
T. Vlasák 27:00
M. Straka 47:23
4:0
(1:0, 2:0, 1:0)
Bílí Tygři Liberec HC Liberec logo.gif
ČEZ Aréna, Plzeň
Zuschauer: 7.898
19. März 2010
18:10 Uhr
HC Plzen logo.jpg HC Plzeň 1929
M. Bomersback 10:49
P. Vampola 11:40
J. Kovář 47:53
I. Padělek 59:07
4:1
(2:0, 0:1, 2:0)
Bílí Tygři Liberec HC Liberec logo.gif
27:25 T. Klimenta
ČEZ Aréna, Plzeň
Zuschauer: 8.055
22. März 2010
18:10 Uhr
HC Liberec logo.gif Bílí Tygři Liberec
D. Špaček 22:44
P. Nedvěd 25:34
A. Podkonický 37:25
M. Rýgl 52:03
4:2
(0:0, 3:1, 1:1)
HC Plzeň 1929 HC Plzen logo.jpg
35:16 T. Vlasák
58:53 M. Adamský
Tipsport Arena, Liberec
Zuschauer: 6.952
23. März 2010
18:10 Uhr
HC Liberec logo.gif Bílí Tygři Liberec
D. Špaček 13:21
P. Kašpařík 20:25
P. Kašpařík 27:25
P. Nedvěd 47:22
4:2
(0:0, 3:1, 1:1)
HC Plzeň 1929 HC Plzen logo.jpg
18:26 M. Straka
33:18 P. Vostřák
43:27 T. Vlasák
Tipsport Arena, Liberec
Zuschauer: 7.267
25. März 2010
18:10 Uhr
HC Plzen logo.jpg HC Plzeň 1929
M. Dvořák 32:06
P. Vampola 36:36
2:3
(0:2, 2:1, 0:0)
Bílí Tygři Liberec HC Liberec logo.gif
02:36 T. Klimenta
16:44 V. Nedorost
32:39 T. Klimenta
ČEZ Aréna, Plzeň
Zuschauer: 7.745
27. März 2010
18:10 Uhr
HC Liberec logo.gif Bílí Tygři Liberec
P. Nedvěd 14:56
P. Nedvěd 24:30
T. Klimenta 33:44
M. Bartovič 46:43
T. Klimenta 55:11
V. Nedorost 56:40
A. Podkonický 58:17
7:2
(1:1, 2:0, 4:1)
HC Plzeň 1929 HC Plzen logo.jpg
13:53 T. Vlasák
42:41 P. Vampola
Tipsport Arena, Liberec
Zuschauer: 7.500 (ausverkauft)

PSG Zlín – HC Slavia Prag[Bearbeiten]

Der PSG Zlín, der in der Hauptrunde Platz zwei belegt hatte, traf im Playoff-Viertelfinale auf den HC Slavia Prag, der sich nach einem siebten Platz in der Hauptrunde in den Pre-Playoffs für das Playoff-Viertelfinale qualifizierte. Mit einem Auswärts- und drei Heimsiegen setzte sich nach sechs Spielen Slavia Prag durch und erreichte damit das Halbfinale.[10]

18. März 2010
18:10 Uhr
Logo PSG Zlin.svg PSG Zlín
J. Balaštík 07:12
M. Důras 08:08
B. Köhler 25:54
P. Leška 26:38
J. Švrček 31:58
J. Balaštík 39:37
6:1
(2:1, 4:0, 0:0)
HC Slavia Prag HC Slavia Prag Logo.svg
16:26 L. Endál
ZS Luďka Čajky, Zlín
Zuschauer: 5.160
19. März 2010
18:10 Uhr
Logo PSG Zlin.svg PSG Zlín 0:2
(0:2, 0:0, 0:0)
HC Slavia Prag HC Slavia Prag Logo.svg
06:52 M. Čermák
07:36 T. Kůrka
ZS Luďka Čajky, Zlín
Zuschauer: 6.142
22. März 2010
18:10 Uhr
HC Slavia Prag Logo.svg HC Slavia Prag
T. Kůrka 09:08
J. Dolezal 23:51
V. Růžička 26:45
V. Roth 65:00
4:3 n.P.
(1:1, 2:2, 0:0, 0:0, 1:0)
PSG Zlín Logo PSG Zlin.svg
05:22 B. Köhler
33:36 J. Balaštík
37:01 J. Balaštík
O₂ Arena, Prag
Zuschauer: 6.897
23. März 2010
18:10 Uhr
HC Slavia Prag Logo.svg HC Slavia Prag
P. Kadlec 00:35
R. Červenka 05:36
M. Vondrka 10:08
R. Červenka 12:31
P. Jelínek 22:35
J. Vašíček 27:54
6:5
(4:1, 2:2, 0:2)
PSG Zlín Logo PSG Zlin.svg
14:16 F. Čech
26:00 P. Leška
30:56 P. Leška
48:40 P. Leška
55:22 B. Köhler
O₂ Arena, Prag
Zuschauer: 6.952
25. März 2010
18:10 Uhr
Logo PSG Zlin.svg PSG Zlín
I. Rachůnek 01:36
M. Hamrlík 14:51
J. Balaštík 25:52
P. Leška 29:19
J. Kristek 44:12
I. Rachůnek 49:18
J. Balaštík 49:27
I. Rachůnek 52:53
8:3
(2:1, 2:2, 4:0)
HC Slavia Prag HC Slavia Prag Logo.svg
07:21 M. Čermák
28:10 P. Jelínek
33:07 T. Kůrka
ZS Luďka Čajky, Zlín
Zuschauer: 5.139
27. März 2010
18:10 Uhr
HC Slavia Prag Logo.svg HC Slavia Prag
P. Jelínek 07:50
R. Červenka 38:03
R. Červenka 40:32
P. Kadlec 52:41
T. Kůrka 53:42
M. Vondrka 54:17
6:3
(1:0, 1:1, 4:2)
PSG Zlín Logo PSG Zlin.svg
22:57 J. Balaštík
51:33 P. Kubiš
59:52 J. Balaštík
O₂ Arena, Prag
Zuschauer: 7.617

Halbfinale[Bearbeiten]

Im Playoff-Halbfinale trafen die Gewinner der Viertelfinal-Paarungen aufeinander.

HC Eaton Pardubice - Bílí Tygři Liberec[Bearbeiten]

Das erste Halbfinale bestritten der HC Eaton Pardubice und die Weißen Tiger, die Bílí Tygři Liberec. Die ersten beiden Spiele konnte Pardubice für sich entscheiden, wobei Dominik Hašek in der zweiten Spiel einen Shutout erreichte.[11] Zudem war die ČEZ Aréna in beiden Partien mit 10.115 Zuschauern ausverkauft. Spiel drei und vier der Serie wurden in der Tipsport Arena in Liberec ausgetragen. Ersteres wurde in der Verlängerung entschieden, als David Havíř in der 62. Spielminute zum 4:3 traf. Im vierten Spiel, das ebenso wie das dritte mit 7.500 Zuschauern ausverkauft war, gewann erneut die Mannschaft des HC Pardubice und zog damit mit einem Sweep in das Finale um die tschechische Meisterschaft ein.[12] Erneut zeigte dabei Hašek einen starke Leistung, als er nur einen von 22 Schüssen auf sein Tor passieren ließ.

3. April 2010
18:10 Uhr
Logo HC Eaton Pardubice.svg HC Eaton Pardubice
P. Sýkora 22:28
P. Koukal 40:43
2:1
(0:0, 1:1, 1:0)
Bílí Tygři Liberec HC Liberec logo.gif
23:33 Z. Ondřej
ČEZ Aréna, Pardubice
Zuschauer: 10.115 (ausverkauft)
4. April 2010
18:10 Uhr
Logo HC Eaton Pardubice.svg HC Eaton Pardubice
D. Rákos 35:52
J. Starý 39:50
P. Sýkora 45:27
J. Cetkovský 56:31
4:0
(0:0, 2:0, 2:0)
Bílí Tygři Liberec HC Liberec logo.gif ČEZ Aréna , Pardubice
Zuschauer: 10.115 (ausverkauft)
7. April 2010
18:10 Uhr
HC Liberec logo.gif Bílí Tygři Liberec
P. Nedvěd 29:28
J. Plodek 37:56
J. Plodek 50:00
3:4 n.V.
(0:1, 2:2, 1:0, 0:1)
HC Eaton Pardubice Logo HC Eaton Pardubice.svg
04:16 P. Sýkora
25:24 J. Nakládal
37:23 J. Starý
61:54 D. Havíř
Tipsport Arena, Liberec
Zuschauer: 7.500 (ausverkauft)
8. April 2010
18:10 Uhr
HC Liberec logo.gif Bílí Tygři Liberec
T. Klimenta 40:56
1:4
(0:0, 0:2, 1:2)
HC Eaton Pardubice Logo HC Eaton Pardubice.svg
24:24 L. Pivko
26:46 P. Sýkora
58:03 P. Sýkora
58:56 A. Píša
Tipsport Arena, Liberec
Zuschauer: 7.500 (ausverkauft)

HC Vítkovice Steel - HC Slavia Prag[Bearbeiten]

Das zweite Halbfinale bestritten der HC Vítkovice Steel und der HC Slavia Prag. Im fünften Spiel der Serie setzte sich Vítkovice mit 3:1 durch, wobei Viktor Ujčík zwei Tore und einen Assist erzielte, und erreichte damit das Finale um die Meisterschaft.[13]

1. April 2010
18:10 Uhr
HC Vitkovice logo.jpg HC Vítkovice Steel
L. Krenželok 04:23
D. Rehák 04:40
R. Szturc 26:04
J. Štefanka 40:33
D. Rehák 50:02
J. Štefanka 57:09
P. Vrána 57:20
7:2
(2:1, 1:1, 4:0)
HC Slavia Prag HC Slavia Prag Logo.svg
03:08 T. Kůrka
35:43 M. Vondrka
ČEZ Aréna, Ostrava
Zuschauer: 7.372
2. April 2010
18:10 Uhr
HC Vitkovice logo.jpg HC Vítkovice Steel
R. Hruška 22:28
Y. Treille 47:39
J. Štefanka 59:56
3:1
(0:0, 1:1, 2:0)
HC Slavia Prag HC Slavia Prag Logo.svg
22:15 L. Havel
ČEZ Aréna , Ostrava
Zuschauer: 8.124
5. April 2010
18:10 Uhr
HC Slavia Prag Logo.svg HC Slavia Prag
R. Červenka 02:31
L. Endál 13:36
V. Růžička 14:39
L. Havel 26:13
M. Holec 51:33
5:3
(3:2, 1:1, 1:0)
HC Vítkovice Steel HC Vitkovice logo.jpg
02:54 J. Burger
4:08 J. Štefanka
26:22 V. Ujčík
O₂ Arena, Prag
Zuschauer: 8.122
6. April 2010
18:10 Uhr
HC Slavia Prag Logo.svg HC Slavia Prag
R. Červenka 02:54
T. Svoboda 23:59
L. Havel 31:45
3:4
(1:1, 2:1, 0:2)
HC Vítkovice Steel HC Vitkovice logo.jpg
11:43 M. Barinka
28:24 R. Szturc
49:31 J. Štefanka
58:52 R. Hruška
O₂ Arena, Prag
Zuschauer: 8.971
9. April 2010
18:10 Uhr
HC Vitkovice logo.jpg HC Vítkovice Steel
V. Ujčík 05:59
R. Stehlík 38:02
V. Ujčík 53:22
3:1
(1:0, 1:0, 1:1)
HC Slavia Prag HC Slavia Prag Logo.svg
45:12 R. Červenka
ČEZ Aréna , Ostrava
Zuschauer: 9.395 (ausverkauft)

Finale[Bearbeiten]

Im Finale der Play-offs 2010 traf der Vorrunden-Dritte HC Eaton Pardubice auf den HC Vítkovice Steel, der den vierten Tabellenplatz belegt hatte. Die Serie über maximal sieben Spiele im Modus Best of Seven wurde ab dem 17. April 2010 ausgetragen. Da der HC Pardubice in der Hauptrundentabelle besser als sein Gegner platziert war, genoss ersterer zunächst Heimrecht. Mit einem Sweep besiegte die Mannschaft aus Pardubice die Stahlwerker aus Ostrava mit 4:0. Dabei gewann der Verein den fünften Meistertitel der Vereinsgeschichte und stellte zwei neue Rekorde auf: Zwölf Siege in den Playoffs hatte bis 2010 keine Mannschaft geschafft und der 45-jährige Torhüter Dominik Hašek ist der älteste Spieler, der jemals in der Extraliga auflief.[14] Letzterer trug mit überragenden Leistungen, unter anderem einem Gegentorschnitt von 1,68, drei Shutouts und einer Fangquote von 93,68 Prozent, zu diesem Erfolg bei.

17. April 2010
18:10 Uhr
Logo HC Eaton Pardubice.svg HC Eaton Pardubice
P. Sýkora 09:36
R. Somík 14:17
D. Rákos 29:23
P. Sýkora 49:16
A. Píša 53:01
5:1
(2:1, 1:0, 2:0)
HC Vítkovice Steel HC Vitkovice logo.jpg
17:53 Y. Treille
ČEZ Aréna, Pardubice
Zuschauer: 10.194 (ausverkauft)
18. April 2010
18:10 Uhr
Logo HC Eaton Pardubice.svg HC Eaton Pardubice
D. Rákos 23:35
1:0
(0:0, 1:0, 0:0)
HC Vítkovice Steel HC Vitkovice logo.jpg ČEZ Aréna , Pardubice
Zuschauer: 10.194 (ausverkauft)
21. April 2010
18:10 Uhr
HC Vitkovice logo.jpg HC Vítkovice Steel
Y. Treille 04:24
P. Vrána 53:26
1:5
(1:2, 0:1, 1:2)
HC Eaton Pardubice Logo HC Eaton Pardubice.svg
08:10 J. Buchtele
13:42 L. Pivko
39:15 A. Píša
42:01 P. Sýkora
57:59 A. Píša
ČEZ Aréna, Ostrava
Zuschauer: 9.496 (ausverkauft)
22. April 2010
18:10 Uhr
HC Vitkovice logo.jpg HC Vítkovice Steel
V. Sičák 39:37
M. Barinka 51:34
2:3 n.V.
(0:1, 1:0, 1:1, 0:1)
HC Eaton Pardubice Logo HC Eaton Pardubice.svg
01:14 D. Rákos
58:38 A. Píša
60:42 R. Somík
ČEZ Aréna, Ostrava
Zuschauer: 9.496 (ausverkauft)

Meistermannschaft des HC Eaton Pardubice[Bearbeiten]

Logo HC Eaton Pardubice.svg Torhüter Dominik Hašek, Vladislav Koutský, Martin Růžička
Abwehrspieler David Havíř, Jeff Jillson, Václav Kočí, Jan Kolář, Aaron MacKenzie, Kevin Mitchell, Jakub Nakládal, Aleš Píša
Angriffsspieler Jan Buchtele, Jiří Cetkovský, Jan Kolář, Petr Koukal, Adam Pineault, Libor Pivko, Daniel Rákos, Radovan Somík, Rastislav Špirko, Lukáš Nahodil, Robert Kousal, Jan Semorád, Jan Starý, Michal Klejna, Petr Sýkora, Tomáš Zohorna
Trainer Václav Sýkora, Jan Votruba

Statistik[Bearbeiten]

Feldspieler[Bearbeiten]

Name Team Sp T A Pkt +/- PIM
Roman Červenka HC Slavia Prag 16 9 15 24 -5 34
Tomáš Kůrka HC Sparta Prag 16 7 11 18 -4 27
Petr Nedvěd Bílí Tygři Liberec 15 8 9 17 +4 16
Petr Sýkora HC Pardubice 13 12 4 16 +7 10
Petr Kadlec HC Sparta Prag 15 3 12 15 -4 26
Aleš Píša HC Pardubice 13 6 8 14 +8 16
Václav Nedorost Bílí Tygři Liberec 15 3 11 14 +5 18
Jaroslav Balaštík PSG Zlín 6 8 5 13 +5 8
Michal Vondrka HC Slavia Prag 16 6 7 13 ±0 4
Petr Leška PSG Zlín 6 5 7 12 +4 10
Petr Koukal HC Eaton Pardubice 13 2 10 12 +9 6

(Legende zur Spielerstatistik: Sp oder GP = absolvierte Spiele; T oder G = erzielte Tore; V oder A = erzielte Assists; Pkt oder Pts = erzielte Scorerpunkte; SM oder PIM = erhaltene Strafminuten; +/− = Plus/Minus-Bilanz; PP = erzielte Überzahltore; SH = erzielte Unterzahltore; GW = erzielte Siegtore; 1 Play-downs/Relegation)

Torhüter[Bearbeiten]

Name Team Min GT SaT Sp S N GTS SO Sv% A PIM
Jakub Štěpánek HC Vítkovice Steel 954 35 527 16 8 8 2,20 1 93,77 0 16
Dominik Hašek HC Pardubice 785 22 326 13 12 1 1,68 3 93,68 0 18
Petr Přikryl HC Sparta Prag 418 15 194 7 3 4 2,15 1 92,82 0 0
Marek Pinc Bílí Tygři Liberec 715 35 367 12 6 6 2,94 0 91,29 1 0
Petr Hamerlík HC Oceláři Třinec 292 17 173 5 1 4 3,49 0 91,05 0 0
Jaroslav Hübl HC Litvínov 298 17 157 5 2 3 3,42 0 90,23 0 0
Tomáš Pöpperle HC Plzeň 1929 357 19 169 6 2 4 3,19 1 89,89 0 2
Jakub Sedláček PSG Zlín 322 20 157 6 2 4 3,73 0 88,70 0 0
Roman Turek HC České Budějovice 298 22 150 5 2 3 4,43 0 87,21 0 0
Robert Slipčenko HC Slavia Prag 760 48 317 13 7 6 3,79 1 86,85 0 4

(Legende zur Torhüterstatistik: GP oder Sp = Spiele insgesamt; W oder S = Siege; L oder N = Niederlagen; T oder U oder OT = Unentschieden oder Overtime- bzw. Shootout-Niederlage; Min. = Minuten; SOG oder SaT = Schüsse aufs Tor; GA oder GT = Gegentore; SO = Shutouts; GAA oder GTS = Gegentorschnitt; Sv% oder SVS% = Fangquote; EN = Empty Net Goal; 1 Play-downs/Relegation)

Playouts[Bearbeiten]

Die Playouts werden in einer Doppelrunde unter Mitnahme aller Punkte und Tore aus der Hauptrunde ausgetragen.

Platz. Team Sp S3 S1 N1 N Torv. Punkte
11. HC Kometa Brno 64 22 8 6 28 159:178 88
12. HC Kladno 64 22 5 7 30 169:186 83
13. HC Energie Karlovy Vary 64 20 5 11 28 160:179 81
14. BK Mladá Boleslav 64 13 11 8 32 158:184 69

Relegation[Bearbeiten]

Der Letzte der Playouts, der BK Mladá Boleslav, traf in der Relegation um die Teilnahme an der Extraliga für die folgende Spielzeit auf den Meister der 1. Liga, KLH Chomutov, der in einer Best-of-Seven-Serie mit 4:1 Siegen geschlagen werden konnte.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. iihf.com, Return of the Golden Generation
  2. radio.cz, Tschechiens Eishockeyclubs erwartet eine finanziell schwierige Saison
  3. hcpce.cz, Pineault und MacKenzie bleiben in Pardubice (tschechisch)
  4. radio.cz, Erstligist Sparta Prag feuert Trainer-Trio
  5. radio.cz, Trainerwechsel auch beim Budweiser Eishockeyclub HC Mountfield
  6. a b eishockeynews.de, Seite nicht mehr abrufbar, Suche im Webarchiv:[1] [2] Vorlage:Toter Link/www.eishockeynews.deReichel gelingt mit Litvinov Überraschung
  7. a b eishockeynews.de, Seite nicht mehr abrufbar, Suche im Webarchiv:[3] [4] Vorlage:Toter Link/www.eishockeynews.deSlavia und Budweis erzwingen Spiel fünf
  8. eishockeynews.de, Seite nicht mehr abrufbar, Suche im Webarchiv:[5] [6] Vorlage:Toter Link/www.eishockeynews.deHasek hext Pardubice ins Halbfinale
  9. a b eishockeynews.de, Tragischer Spielabbruch in Vitkovice
  10. a b eishockeynews.de, Frühes Aus für die Top-Teams Pilsen und Zlin
  11. eishockeynews.de, Seite nicht mehr abrufbar, Suche im Webarchiv:[7] [8] Vorlage:Toter Link/www.eishockeynews.deShut-out für Pardubices Dominik Hasek
  12. eishockeynews.de, Seite nicht mehr abrufbar, Suche im Webarchiv:[9] [10] Vorlage:Toter Link/www.eishockeynews.deHasek hext Pardubice ins Finale
  13. eishockeynews.de, Seite nicht mehr abrufbar, Suche im Webarchiv:[11] [12] Vorlage:Toter Link/www.eishockeynews.deUjciks Doppelpack läßt Vitkovice jubeln
  14. radio.cz, Rekord-Siegesserie und Torwart-Oldie Hašek bescheren Pardubice Eishockeytitel

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Extraliga-Saison 2009/10 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien