Extraliga (Tschechien) 2003/04

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Tipsport Extraliga
◄ vorherige Saison 2003/04 nächste ►
Meister: HC Hamé Zlín
Absteiger: HC České Budějovice
• Extraliga  |  1. Liga ↓  |  2. Liga ↓↓  |  Krajské přebory ↓↓↓

Die Spielzeit 2003/04 war die 11. reguläre Austragung der tschechischen Extraliga im Eishockey. Im Play-off-Finale setzte sich der HC Hamé Zlín gegen den HC Slavia Prag mit 4-1 durch. In der 1. Liga Tschechiens gewann der HC Dukla Jihlava die Meisterschaft und besiegte in den Relegationsspielen der Tabellenletzten der Extraliga, den HC České Budějovice, mit 4-0. Damit steigt Dukla Jihlava in die Extraliga auf und nimmt den Platz von České Budějovice ein.

Modus[Bearbeiten]

In 52 Spielen spielen alle Teams jeweils viermal gegeneinander, jedes Team hat in der gesamten Saison 26 Heim- und 26 Auswärtsspiele. Die Mannschaften auf den Plätzen 1. - 8. qualifizieren sich direkt für die Play-Offs, die im Best-Of-Seven-Modus ausgetragen wird. In der Saison 2003/04 findet eine Liga-Relegation um den Aufstieg in die Extraliga statt. Dafür qualifiziert sich der Meister der 1. Liga, der gegen den Tabellenletzten der Extraliga eine Best-of-Seven-Serie bestreiten muss.

Reguläre Saison[Bearbeiten]

Tabelle[Bearbeiten]

Platz. Team Sp S3 S2 U N N1 Torv. Punkte
1. HC Moeller Pardubice 52 32 0 7 8 5 176:107 108
2. HC Hamé Zlín 52 27 3 3 16 3 153:119 93
3. HC Sparta Prag 52 27 1 5 17 2 150:116 90
4. HC Znojemští Orli 52 23 5 5 17 2 148:138 86
5. HC Slavia Prag 52 23 4 5 17 3 152:127 85
6. HC Vítkovice Steel 52 22 3 7 17 3 154:134 82
7. HC Oceláři Třinec 52 23 1 3 24 1 152:157 75
8. HC Lasselsberger Plzeň 52 18 3 7 23 1 138:140 68
9. HC Rabat Kladno 52 18 4 3 24 3 111:151 68
10. HC Chemopetrol Litvínov 52 16 2 10 22 2 129:154 64
11. Bílí Tygři Liberec 52 15 2 9 21 5 123:146 63
12. HC Energie Karlovy Vary 52 16 2 8 24 2 114:143 62
13. Vsetínská hokejová 52 15 4 6 26 1 113:126 60
14. HC České Budějovice 52 13 1 4 32 2 105:160 47

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Zuschauerschnitt[Bearbeiten]

Den höchsten Zuschauerschnitt der Liga verzeichnete der HC Moeller Pardubice.

Team Schnitt   Team Schnitt
HC Moeller Pardubice 8200 HC Chemopetrol 3761
HC Lasselsberger Plzeň 5881 HC Ceské Budejovice 3398
HC Hamé Zlín 5541 HC Energie Karlovy Vary 3294
HC Sparta Praha 4948 HC Rabat Kladno 3272
HC Znojemští Orli 4341 Vsetínská hokejová 3033
HC Oceláři Třinec 3817 Bílí Tygři Liberec 2999
HC Vítkovice Steel 3773 HC Slavia Prag 2785

Play-offs[Bearbeiten]

Turnierbaum[Bearbeiten]

Viertelfinale Halbfinale Finale
                   
       
 HC Lasselsberger Plzeň  4
 HC Moeller Pardubice  3  
 HC Lasselsberger Plzeň  1
   HC Hamé Zlín  4  
 HC Hamé Zlín  4
 HC Oceláři Třinec  3  
 HC Hamé Zlín  4
   HC Slavia Prag  1
 HC Slavia Prag  4
 HC Excalibur Znojemští Orli  3  
 HC Slavia Prag  4 Spiel um Platz drei
   HC Sparta Prag  3  
 HC Sparta Prag  4   nicht ausgespielt   
 HC Vítkovice Steel  2        

Der HC Hamé Zlín setzte sich gegen den HC Slavia Prag mit 4-1 durch und gewann den ersten Titel der Vereinsgeschichte. Eine überragende Reihe mit Ondřej Veselý, Petr Leška und Jaroslav Balaštík, der Verteidiger Martin Hamrlík sowie das Torhüterduo Igor Murín (Gegentorschnitt von 2,01; zwei Shutouts; Fangquote: 93,89 %) und Martin Altrichter (Gegentorschnitt von 0,72; ein Shutout; Fangquote: 98,5 %) waren Garanten für diesen Erfolg.

Meistermannschaft des HC Zlín[Bearbeiten]

Torhüter Igor Murín, Martin Altrichter
Abwehrspieler Martin Hamrlík, Miroslav Blaťák, Jan Dlouhý, Petr Macholda, David Nosek, Radim Tesařík, Lubomír Vosátko, Pavel Zubíček
Angriffsspieler Peter Barinka, Martin Čech, Petr Leška, Jaroslav Balaštík, Miroslav Hlinka, Martin Jenáček, Tomáš Kapusta, Tomáš Karný, Petr Mokrejš, Miroslav Okál, Ondřej Veselý, Erik Weissmann, Rostislav Vlach, Martin Záhorovský
Trainer Bokroš, Stuchlík

Relegation[Bearbeiten]

Datum Ort Heimmannschaft Gastmannschaft Ergebnis
17. März 2004 České Budějovice, Budvar Aréna HC České Budějovice HC Dukla Jihlava 2 : 3 (n.V.)
18. März 2004 České Budějovice, Budvar Aréna HC České Budějovice HC Dukla Jihlava 0 : 1
21. März 2004 Jihlava, Horácký zimní stadion HC Dukla Jihlava HC České Budějovice 3 : 2 (n.P.)
18. März 2004 Jihlava, Horácký zimní stadion HC Dukla Jihlava HC České Budějovice 3 : 0

Der überragende Spieler der Play-Downs war der erst 24-jährige Torhüter Jaroslav Suchan, der mit zwei Shutouts, einem Gegentorschnitt von 0.96 und einer Fangquote 97 % dem HC Dukla Jihlava zum Aufstieg verhalf. Damit ist Dukla Jihlava wieder Mitglied der Extraliga, während die Mannschaft des HC České Budějovice den Gang in die 1. Liga antreten muss.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. hokej.cz, Torhüterstatistik 2003/04

Weblinks[Bearbeiten]