Haplogruppe M (mtDNA)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Haplogruppe der mitochondrialen DNA
Name M
Mögliche Ursprungszeit vor 60.000 Jahren
Möglicher Ursprungsort Asien oder Afrika
Vorgänger L3
Nachfolger M1, M2, M3, M4'45, M5, M6, M7, M8, M9, M10'42, M12'G, M13, M14, M15, M21, M27, M28, M29'Q, M31'32, M33, M34, M35, M36, M39, M40, M41, M44, M46, M47'50, M48, M49, M51, D
Mutationen 263, 489, 10400, 14783, 15

Die Haplogruppe M ist in der Humangenetik eine Haplogruppe der Mitochondrien.

Sie ist eine Makrohaplogruppe, die sich über viele Kontinente erstreckt und Nachkomme der Haplogruppe L3. Sie ist die häufigste mtDNA-Haplogruppe in Asien[1] und ist überall in Indien zu finden,[2] wo sie rund 60 % der mütterlichen Linien ausmacht.

Haplogruppe M ist nach Ansicht der Forscher vor rund 60000 bis 75000 Jahre in Asien entstanden.[3]

Zu den Nachkommen von M gehören C, D, E, G, Q, und Z. Z und G werden in nordeurasischen Bevölkerungen, C und D sowohl in nordeurasischen als auch in indianischen Bevölkerungen, E in Bevölkerungen in Südostasien, und Q in melanesischen Bevölkerungen gefunden. Die Linien M2, M3, M4, M5, M6, M18 und M25 sind ausschließlich in Indien vertreten. Von M2 wird angenommen, dass sie die älteste Linie auf dem indischen Subkontinent war.[4] M7 und M8 sind weit verbreitet in osteurasischen Linien.

Aufgrund ihres hohen Alters ist Haplogruppe M eine mtDNA-Linie, die nicht äquivalent zu heutigen ethnischen Gruppen ist, da sie sich über Sibirien, Amerika, Ostasien, Südostasien, Zentralasien, Südasien, Melanesien, sowie Ägypten, Äthiopien, Somalia erstreckt und auch in geringer Frequenz in europäischen und verschiedenen Bevölkerungsgruppen im Nahen Osten zu finden ist.

Stammbaum[Bearbeiten]

Dieser phylogenetische Stammbaum der Subgruppen von Haplogruppe M basiert auf einer Veröffentlichung von Mannis van Oven und Manfred Kayser[5] und anschließender wissenschaftlicher Forschung.

  • M
    • M1
      • M1a
        • M1a1
          • M1a1a
          • M1a1b
            • M1a1b1
          • M1a1c
          • M1a1d
          • M1a1e
          • M1a1f
        • M1a2
          • M1a2a
          • M1a2b
        • M1a3
          • M1a3a
          • M1a3b
        • M1a4
        • M1a5
      • M1b
        • M1b1
          • M1b1a

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Ghezzi et al. (2005), Mitochondrial DNA haplogroup K is associated with a lower risk of Parkinson's disease in Italians, European Journal of Human Genetics (2005) 13, 748–752.
  2. Edwin et al. (2002), Mitochondrial DNA diversity among five tribal populations of southern India (PDF; 63 kB), CURRENT SCIENCE, VOL. 83, NO. 2, 25 JULY 2002
  3. Gonzalez et al.: Mitochondrial lineage M1 traces an early human backflow to Africa, BMC Genomics 2007, 8:223 doi:10.1186/1471-2164-8-223, PMC 1945034 (freier Volltext)
  4. Revathi Rajkumar et al.
  5. vanOven, | Updated comprehensive phylogenetic tree of global human mitochondrial DNA variation

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Evolutionsbaum Haplogruppen Mitochondriale DNA (mtDNA)
mtDNA-Eva
L0 L1 L2 L3   L4 L5 L6
  M N  
CZ D E G Q   A S   R   I W X Y
C Z B F R0   prä-JT P  U
HV JT K
H V J T