Hartmut Ritzerfeld

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Qsicon Fokus2.svg Dieser Artikel wurde am 10. August 2014 auf den Seiten der Qualitätssicherung eingetragen. Bitte hilf mit, ihn zu verbessern, und beteilige dich bitte an der Diskussion!
Folgendes muss noch verbessert werden: Vollprogramm; insbes. Belege, Typos, Fließtext statt Liste, kürzen auf Relevantes. --H7 (Diskussion) 15:56, 10. Aug. 2014 (CEST)

Hartmut "Hacky" Ritzerfeld (* 7. Oktober 1950 in Breinig, heute Stolberg (Rhld.)) ist ein deutscher Maler figurativer Bilder.

Leben[Bearbeiten]

Hartmut Ritzerfeld wurde von 1965 bis 1968 zunächst als Schaufensterdekorateur ausgebildet, bevor er von 1969 bis 1976 an der Kunstakademie Düsseldorf bei Joseph Beuys (Malerei, Objekt- und Aktionskunst) und Karl Kneidl (Bühnenbild) studierte. 1975 wurde er Meisterschüler von Joseph Beuys. Danach folgte ein Studienaufenthalt in Zürich. Anschließend lebte er in Aachen.

Seit 1994 hat Ritzerfeld ein gemeinsames Atelier mit seiner Künstlerkollegin Angelika Kühnen, zunächst in Breinig, dann in Stolberg-Vicht (Europäischer Kunsthof Vicht) und seit 2012 in Stolberg-Büsbach (Europäischer Kunsthof). Ritzerfelds Arbeiten sind in zahlreichen Sammlungen und Museen vertreten, z. B. im Suermondt-Ludwig-Museum in Aachen, das 2005 die Sammlung von Peter Lacroix mit zahlreichen Bildern von Ritzerfeld als Schenkung erhielt.

Hartmut Ritzerfeld gehört zusammen mit Win Braun sowie Emil Sorge und Franz-Bernd Becker zu den Gründern der Gruppe "Eifelmaler".

Ausstellungen[Bearbeiten]

Arbeiten von Harmut Ritzerfeld wurden in zahlreichen Gruppenausstellungen vor allem in Deutschland gezeigt.

Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
  • 1976 Galerie Arno Kohnen, Düsseldorf
  • 1986,89 Leopold-Hoesch-Museum, Düren
  • 1986,89 Neue Galerie, Sammlung Ludwig, Aachen
  • 1988 Suermondt-Ludwig-Museum, Aachen
  • 1988 Kunstmuseum Bonn
  • 1988 Städtisches Museum Ulm
  • 1988 Landesmuseum für Kunst- und Kulturgeschichte, Oldenburg
  • 1988 Neue Galerie, Sammlung Murken, Meerbusch
  • 1989 Museum Wiesbaden
  • 1989,98 Städtische Galerie Regensburg
  • 1995-2000 Kunst und Breinig, Solberg
  • 1993 Leopold-Hoesch-Museum, Düren
  • 1997,98 Ludwig Forum für internationale Kunst, Aachen
  • 1998 Haubrichforum, Köln
  • 1998 Kunsthalle Barmen
  • 1998 Von der Heydt-Museum, Wuppertal
  • 1998 Kunstmuseum Thun, Schweiz
  • 1998 Städtische Galerie Albstadt
  • 1999 Landgericht Aachen
  • 1999 Städtische Galerie Aschaffenburg
  • 1999 Städtische Galerie Delmenhorst, Haus Coburg
  • 2000 Schloss Babenhausen, Hessischer Kulturverein
  • 2000,2001 Städtisches Museum Leverkusen, Schloss Morsbroich
  • 2001 Museum Zitadelle, Jülich
  • 2002 Dorotheum-Palais, Wien, Österreich
  • 2004 Museum Zinkhütter Hof, Stolberg
  • 2004 Museumsinsel Lüttenheid, Klaus Groth Museum, Heide
  • 2007 La otra Galerià, Port d'Andratx, Mallorca, Spanien
  • 2007 Associacio Cultural, "Sa Taronja", Port d'Andratx, Mallorca, Spanien
  • 2008 Galerie Sommer, Graz, Österreich
  • 2008 Galerie S, Aachen
  • 2008 Planet Vivid Gallery, Frankfurt a.M.
  • 2009 PostForum, Düren

Weblinks[Bearbeiten]