Heerenveen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gemeinde Heerenveen
Flagge der Gemeinde Heerenveen
Flagge
Wappen der Gemeinde Heerenveen
Wappen
Provinz Friesland Friesland
Bürgermeister Peter de Jonge
Sitz der Gemeinde Heerenveen
Fläche
 – Land
 – Wasser
140,15 km²
135,18 km²
4,97 km²
CBS-Code 0074
Einwohner 49.331 (1. Jan. 2014[1])
Bevölkerungsdichte 352 Einwohner/km²
Koordinaten 52° 57′ N, 5° 56′ O52.9583333333335.9291666666667Koordinaten: 52° 57′ N, 5° 56′ O
Bedeutender Verkehrsweg A7 A32 N380
Vorwahl 0513, 0516
Postleitzahlen 8411–8459
Website www.heerenveen.nl
Lage von Heerenveen in den Niederlanden
Heerenveen, Rathuis: Crackstate

Heerenveen ( anhören?/i) (friesisch: It Hearrenfean) ist eine Gemeinde der niederländischen Provinz Friesland und zählte am 1. Januar 2014 laut Angabe des CBS 49.331 Einwohner. Die Gesamtfläche der Gemeinde beträgt 140,15 km².

Orte[Bearbeiten]

Die Gemeinde umfasst die Stadt Heerenveen (etwa 30.000 Einwohner) und die Dörfer und Siedlungen: Bontebok, De Knipe, Gersloot, Hoornsterzwaag, Jubbega, Katlijk, Luinjeberd, Mildam, Nieuwehorne, Nieuweschoot, Oranjewoud, Oudehaske, Oudehorne, Oudeschoot, Terband, Tjalleberd.

Lage und Wirtschaft[Bearbeiten]

Heerenveen liegt an einigen von der Binnenschifffahrt genutzten Wasserwegen und an der Autobahn und Eisenbahnenstrecke zwischen Leeuwarden und Zwolle. Am Bahnhof halten auch die Schnellzüge.

In Heerenveen, das das wirtschaftliche, soziale und kulturelle Zentrum der Gegend ist, gibt es viele Schulen, ein Krankenhaus, eine psychiatrische Anstalt, ein Theater usw.

Die wichtigste Fabrik ist die Batavus-Fahrradfabrik, die seit 1904 besteht. Sie gehört heute zur Accell Group, deren Firmensitz in Heerenveen ist.

Geschichte[Bearbeiten]

Heerenveen wurde 1551 von drei Grafen zur Torfgewinnung gegründet. Der Name leitet sich aus den Worten heer (= „Herr“, „Graf“) und veen (= „Fehn“, „Torf“) ab. Heerenveen erhielt nie Stadtrechte.

Ab 1700 war der Vorort Oranjewoud, der inmitten eines kleinen Waldgebietes liegt, beliebt bei den Reichen der Provinz. Durch den Statthalter Frieslands angeregt, der selbst einen Landsitz anlegen ließ, bauten auch sie Herrenhäuser. Diese sind jetzt als Luxushotel oder Klinik in Gebrauch.

Um 1880 war der Sozialist Ferdinand Domela Nieuwenhuis sehr bemüht, die Lage der Arbeiter der Region zu verbessern. Ihm ist in Heerenveen ein kleines Museum gewidmet.

Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde die Industrialisierung in Anlauf genommen. Zeitweise hatte der Philips-Konzern eine Fabrik in der Stadt.

Sportliches und Sehenswürdiges[Bearbeiten]

Heerenveen hat, abgesehen vom Herrenhaus „Crackstate“, kaum Baudenkmäler. Die Stadt hat aber eine vom Sport geprägte Atmosphäre.

Das Eisschnelllaufstadion Thialf, benannt nach einer Figur aus der nordischen Mythologie, war weltweit eine der ersten überdachten Wettkampfstätten dieser Art. Jährlich finden dort nationale und internationale Wettkämpfe statt.

Der Fußballverein SC Heerenveen spielt in der holländischen Ehrendivision. Sein Stadion ist nach Abe Lenstra benannt worden. Dieser war ein großer Fußballer aus Heerenveen. In den 1950er Jahren war er niederländischer Nationalspieler.

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

Söhne und Töchter

  • Wim Duisenberg (1935–2005), Wirtschaftswissenschaftler, Bankier, von 1998 bis 2003 Präsident der Europäischen Zentralbank
  • Jacob de Haan (* 1959), zeitgenössischer niederländischer Komponist und Musiker
  • Eelco N. van Kleffens (1894–1983), niederländischer Politiker
  • Sven Kramer (* 1986), niederländischer Eisschnellläufer
  • Abe Lenstra (1920–1985), niederländischer Fußballspieler
  • Onno Meijer (1960–2008), niederländischer Schauspieler
  • Thijsje Oenema (* 1988), niederländische Eisschnellläuferin
  • Tineke Postma (* 1978), niederländische Jazzmusikerin
  • Franke Sloothaak (* 1958), deutsch-niederländischer Springreiter

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Heerenveen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. 12.04.2014Centraal Bureau voor de Statistiek, Niederlande