Henrich zu Stolberg-Wernigerode

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Graf Henrich zu Stolberg-Wernigerode

Graf Henrich zu Stolberg-Wernigerode (* 25. September 1772 auf Schloss Wernigerode; † 16. Februar 1854 ebenda) folgte 1824 seinem Vater als Regent über die Grafschaft Wernigerode.

Familie[Bearbeiten]

Graf Henrich war der älteste Sohn von Graf Christian Friedrich zu Stolberg-Wernigerode (1746–1824) und Gräfin Auguste Eleonore zu Stolberg-Stolberg (1748–1821). Er stammt aus dem Adelsgeschlecht der Grafen zu Stolberg.

Am 4. August 1799 heiratete er seine erste Frau Prinzessin Jenny von Schönburg-Waldenburg (4. Oktober 1780 bis 29. August 1809). Am 30. Dezember 1810 heiratete er in zweiter Ehe Freiin Eberhardine von der Reck (25. Januar 1785 bis 24. Oktober 1852), die Tochter der preußischen Staatsministers Eberhard von der Reck.

Kinder:

∞ 1831 Gräfin Emma zu Erbach-Fürstenau (1811–1889)
  • Graf Bernhard (1803–1824)
  • Graf Botho (1805–1881) ∞ 1843 Gräfin Adelheid zu Erbach-Fürstenau (1822–1881)
  • Gräfin Caroline (1806–1896) ∞ 1828 Prinz Heinrich LXIII. Reuß zu Köstritz
  • Graf Eduard und Graf Christoph (Zwillinge 1808–1808)
  • Graf Rudolph (1809–1867) ∞ 1851 Gräfin Auguste zu Stolberg-Wernigerode (1823–1864)

Einer seiner Enkel war Fürst Otto zu Stolberg-Wernigerode.

Leben[Bearbeiten]

Graf Heinrich, Dukat, 1824

Henrich zu Stolberg-Wernigerode wurde durch Privatlehrer ausgebildet und studierte anschließend bis 1790 (mit Unterbrechung 1789 durch die Revolutionswirren) in Straßburg. Danach setzte er seine Studien in Göttingen fort. Anschließend widmete er sich der Verwaltung seiner Güter. Nachdem die Bemühungen, die Mediatisierung seines Hauses im Rahmen des Reichsdeputationshauptschlusses zu verhindern, scheiterten, stellte er sich an die Seite Napoleons und wurde im Königreich Westphalen Oberstallmeister. 1808 bis 1813 war er Mitglied der Reichsstände des Königreichs Westphalen.

Unter dem Generalgouvernement war er 1813 Landrat des Kreises Osterwieck. Graf Henrich vertrat das Gesamthaus Stolberg beim Wiener Kongress.

1825 war er Mitglied des Preußischen Staatsrats. 1825 bis 1854 war er Mitglied des sächsischen Provinziallandtags. 1847 bis 1848 war er Mitglied des Vereinigten Landtags. Von 1824 bis 1854 regierte er über die Grafschaft Wernigerode im Regierungsbezirk Magdeburg der preußischen Provinz Sachsen. Er war als Standesherr erbliches Mitglied der 1. Ständekammer im Königreich Hannover und im Großherzogtum Hessen. Graf Henrich war Domherr zu Halberstadt, Ritter des königlich-preußischen Schwarzen Adlerordens und des Johanniterordens.

1853 erwarb er das Haus Bruch. Nach Graf Henrich wurde die Henrichshütte in Hattingen benannt, die in seinem Todesjahr den Betrieb aufnahm.

Literatur[Bearbeiten]

  • Henrich Graf zu Stolberg-Wernigerode: Tagebuch über meinen Aufenthalt in Wien zur Zeit des Congresses vom 9. September 1814 bis zum April 1815, bearbeitet von Doris Derdey, mit einer Einführung von Konrad Breitenborn und Uwe Lagatz, Halle 2004, ISBN 3-89923-059-0.
  • Uwe Lagatz: Zwischen Ancien Régime und Modernisierung: Graf Henrich zu Stolberg-Wernigerode (1772–1854), Halle 2003, ISBN 3-89812-204-2.
  • Jochen Lengemann: Biographisches Handbuch der Reichsstände des Königreichs Westphalen und der Ständeversammlung des Großherzogtums Frankfurt. Frankfurt am Main 1991, ISBN 3-458-16185-6, Seite 195
  • Eduard Jacobs: Stolberg-Wernigerode, Heinrich Graf zu. In: Allgemeine Deutsche Biographie (ADB). Band 36, Duncker & Humblot, Leipzig 1893, S. 396–399.
  • Uwe Lagatz: Zeitenwende. Graf Christian Friedrich (1746–1824) und Graf Henrich (1772–1854) zu Stolberg-Wernigerode. In: Philipp Fürst zu Stolberg-Wernigerode und Jost-Christian Fürst zu Stolberg-Stolberg (Hg.): Stolberg 1210–2010: Zur achthundertjährigen Geschichte des Geschlechts. Dößel 2010, ISBN 978-3-89923-252-3, S. 220–245.
Vorgänger Amt Nachfolger
Christian Friedrich Graf zu Stolberg-Wernigerode
18241854
Otto