Herr

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt Herr als Ausdruck eines Über- oder Unterstellungsverhältnisses; zu weiteren Bedeutungen siehe Herr (Begriffsklärung).

Herr (althochd. heriro, hèrero, hèrro) ist die schon im 9. Jahrhundert substantivisch gebrauchte Komparativform von hehr (her) und bezeichnete zunächst nur den Höhergestellten gegenüber dem Geringeren, den Befehlenden gegenüber dem Knechte.

Das Wort fand bald – als Eindeutschung des griechischen Kyrios und des lateinischen DOMINUS – Anwendung auf den himmlischen Herrscher (Gott oder Christus).

In der höfischen Periode wurde Herr Standesname für die Adligen, besonders die reichsunmittelbaren, die in der Würde nach den Fürsten und Grafen kamen und regierende Inhaber einer Herrschaft waren. Der unerwachsene Sohn solcher Herren hieß Junc-he:rre (Junker).

In den Städten ging der Name Herr auf die obrigkeitlichen Personen über; allgemeiner wurde er auch für Familienoberhäupter, für Geistliche, überhaupt für Personen, die Gewalt über etwas hatten, gebraucht. Der noch heute verwendete Begriff Dienstherr macht das Unterstellungsverhältnis eines Beamten deutlich.

Noch heute wird ein Angehöriger eines Chorherren-Ordens (z. B. Prämonstratenser, Augustiner-Chorherren) häufig als „Herr“ und nicht als „Patertituliert.

Die mit Herr verbundene Standesauszeichnung verwischte sich allmählich, und das Wort sank mit Beginn des 17. Jahrhunderts zu einer bloßen Höflichkeitsbezeigung herab.

Bisweilen wird „Herr“ im Deutschen auch als Synonym für Gentleman verwendet. [1]

Außerdem wird „Herr“ auch synonym zu „Mann“ gebraucht.

Anrede[Bearbeiten]

Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Heute ist „Herr“ die einfachste, allgemein übliche Anredeform für männliche Personen im Gegensatz zu „Frau“ für weibliche Personen. Dabei wird „Herr“ gewöhnlich nur in Verbindung mit dem Siezen angewandt, oft in Verbindung mit dem Familiennamen. Sich selbst als „Herr“ zu bezeichnen (z.B.: „Ich bin Herr Schmidt“), ist im Deutschen unüblich.

Personen mit einer herausgehobenen Position in der Gesellschaft werden nicht mit „Herr“, sondern mit ihrem Titel oder ihrer Position angeredet. Dies ist der Fall bei kirchlichen Würdenträgern, Akademikern und anderen. Ist ein ehemaliges Adelsprädikat Bestandteil des Namens, wird z. B. statt von „Herrn Grafen Lambsdorff“[2] oft vom „Grafen Lambsdorff“ gesprochen. Ihn dagegen mit „Herr Graf“ anzureden, drückt aus, dass der Anredende sich einer niedrigeren sozialen Klasse als der Angeredete zugehörig fühlt. Andere Interpretationen deuten die Anrede "Herr Graf" als Gleichstellung des Grafen in der bürgerlich-republikanischen Gesellschaft mit dem Otto Normalbürger "Herrn Müller".

Beispiele für die Kombination der Anrede „Herr“ mit einer Funktion:

  • „Herr Richter“ oder „Herr Vorsitzender“ (mündlich zu einem Richter)
  • auf Briefen „Herrn Abteilungsleiter [Eigenname]“ als schriftliche Destination (zu ergänzen „dem Herrn Abteilungsleiter“)
  • „Herr Pfarrer“ zu einem Pfarrer

Des Weiteren ist es teilweise noch gängig, dass eine Person anstatt mit dem Familiennamen mit einem akademischen Grad oder Berufstitel (z. B. „Herr Doktor“, insbesondere für praktizierende Ärzte), mit seiner Amtsbezeichnung (z. B. „Herr Inspektor“) oder Dienstgrad (z. B. „Herr General“) angeredet wird.

Im englischen Sprachgebrauch wird Sir im Mündlichen mitunter synonym als Höflichkeitsfloskel für einen Mann verwendet, ohne dass der Angesprochene ein wirklicher geadelter Sir ist. Altertümlich steht „Herr“ sowohl für den Hausherrn, lateinisch dominus, wie auch für den Meister, magister, den Dienstherren. Im Kontext der Leibeigenschaft und Sklaverei kann die Anrede des Herrn dann im Englischen als Master übersetzt werden.

Begriffsumfeld[Bearbeiten]

  • „Herr“ ist ein Synonym für Gott (z. B. im Gebet Herr, vergib mir meine Sünden).
  • „Herr der Finsternis“ wird synonym für den Teufel verwendet.
  • „Herr der Lage sein“ ist eine Bezeichnung für eine Person, die ein Ereignis unter Kontrolle hat.
  • „Herrchen“ ist ein ‚verniedlichendes‘ Synonym für einen männlichen Haustierbesitzer.

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Der moderne Gentleman: Ein Herr sollte keine Plastiktüte tragen.
  2. Spiegel.de: Personalien Verschiedenste Formen der Anrede von Otto Graf Lambsdorff, 1978

Weblinks[Bearbeiten]

 Wiktionary: Herr – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen