Honda NC700X

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Honda
Paris - Salon de la moto 2011 - Honda - NC 700 X - 003.jpg
Modellcode RC63, Baujahr 2011
NC 700X
Hersteller: Honda Motor Co., Ltd.
Verkaufsbezeichnung NC 700 X
Produktionszeitraum ab 2012
Klasse Motorrad
Bauart Allrounder
Motordaten
Flüssigkeitsgekühlter Zweizylinder-Viertakt-Reihenmotor mit geregeltem Katalysator
Hubraum (cm³) 670
Leistung (kW/PS) 35/48 bei 6.250/min (Schaltgetriebe)
38,1/52 bei 6.250/min (DCT)
Drehmoment (N m) 60 bei 4.750/min (Schaltgetriebe)
62 bei 4.750/min (DCT)
Höchstgeschwin-
digkeit
 (km/h)
168
Getriebe 6-Gang Schaltgetriebe oder Doppelkupplungsgetriebe (DCT)
Antrieb Kettengetriebe
Bremsen vorn Ø 320 mm Einscheibenbremse mit Dreikolbenbremssattel
hinten Ø 240 mm Einscheibenbremse mit Einkolbenbremszange
Radstand (mm) 1.540
Maße (L × B × H, mm): 2.210 × 830 × 1.285
Sitzhöhe (cm) 83
Leergewicht (kg) 214

Die Honda NC 700X ist ein teilverkleidetes Motorrad des japanischen Fahrzeugherstellers Honda. Das als Crossover-Bike beworbene motorisierte Zweirad wurde am 9. November 2011 auf der EICMA in Mailand präsentiert[1] und ab April 2012 verkauft. Der Hubraum des Zweizylindermotors beträgt 670 cm³. Die Verkaufsbezeichnung NC steht für New Concept, der interne Modellcode lautet RC63.

Konzept[Bearbeiten]

Von Honda in Auftrag gegebene Marktumfragen ergaben, dass Motorräder in über 90 % der Zeit bei einer Geschwindigkeit von unter 140 km/h und bei Motordrehzahlen von unter 6000/min bewegt werden.[2] Aus diesem Grund hat Honda ein für diese Nutzungsbereiche optimiertes, günstiges Motorrad entwickelt.

Die NC 700X teilt sich eine Plattform mit dem Naked Bike NC 700S (RC61) und dem Großroller NC 700D Integra (RC62).[3] Um Entwicklungs- und Fertigungskosten zu senken, übernahm Honda Motors das aus dem Automobilbau bekannte Baukastenprinzip und realisierte auf gleicher Plattform drei unterschiedliche Modelle, deren Motor, Rahmen, Kraftstofftank und Bedienelemente weitgehend identisch sind.[4]

Motorisierung[Bearbeiten]

Die NC 700X und ihre beiden Schwestermodelle haben jeweils den gleichen Motor, einen langhubigen Parallel-Twin mit 670 cm³ Hubraum. Die zwei Zylinder haben eine Bohrung von Ø 73 mm Durchmesser, die Kolben einen Hub von 80 mm bei einem Verdichtungsverhältnis von 10,7:1. Zugrunde liegt der Motor aus dem Kleinwagen Honda Jazz, der auf zwei Zylinder reduziert und für den Einsatz in einem Motorrad optimiert wurde. Die Leistungseigenschaften des Motors ähneln daher mehr denen eines Autos, mit einer Drehzahlbegrenzung auf 6500/min und relativ hohem Drehmoment im unteren und mittleren Drehzahlbereich.[5] Unter anderem daraus resultiert auch der geringe Kraftstoffverbrauch des Motorrads: Angegeben sind 3,7 l/100 km, gemessen im WMTC-Modus (worldwide-harmonized motorcycle testcycle). Die Zeitschrift Auto Zeitung gibt den durchschnittlichen Verbrauch mit 4,3 Liter auf 100 km an.[4] Der Reihentwin ist um 62 Grad nach vorne geneigt, was eine gute Schwerpunktlage und niedrige Einbauhöhe ermöglicht. Um die Zahl der Bauteile im Motor zu verringern, werden Öl- und Wasserpumpe direkt angetrieben.[6]

Das Motorrad beschleunigt in 5,8 Sekunden von 0 auf 100 km/h und erreicht eine Höchstgeschwindigkeit von 168 km/h.

Besonderheiten[Bearbeiten]

Vor dem Fahrersitz, wo sich üblicherweise der Kraftstofftank befindet, ist bei der NC 700X ein ca. 21 Liter fassendes Staufach, in das ein Integralhelm passt. Der 14,1 Liter fassende Kraftstofftank selbst befindet sich schwerpunktoptimiert unter dem Fahrersitz, der Tankdeckel liegt unter dem hochklappbaren Soziussitz.

Nachfolge[Bearbeiten]

Auf der Motorrad-Messe EICMA in Mailand hat Honda im November 2013 den Nachfolger der NC 700X bekanntgegeben und vorgeführt. Die NC 750X verfügt über 50 cm³ mehr Hubraum und somit über eine Nennleistung von 40 kW (54 PS). Im Rahmen der Modellpflege wurde unter anderem der Bordcomputer um diverse Funktionen wie eine Kraftstoffverbrauchs- sowie eine Ganganzeige ergänzt. Das Feature des Combined ABS wurde hingegen nicht mehr in das Nachfolgemodell übernommen, hier übernimmt ein herkömmliches Antiblockiersystem bei dem sowohl Vorderrad- als auch Hinterradbremse separat betätigt werden.

Kritiken[Bearbeiten]

„Tatsache ist, dass die brandneue Honda NC 700 X von den Eckdaten her eher der Vernunft als dem Lustprinzip huldigt. Das neue Volksmotorrad glänzt neben dem enorm günstigen Preis von knapp 6000 Euro vor allem durch gehobenen Alltagsnutzen statt mit panzerbrechender Dynamik.“

Wulf Weis: Motorrad News[7]

„Den Komfort machen ein überraschend guter Windschutz hinter der kleinen verstellbaren Scheibe und ein riesiges 21-Liter-Staufach unter der Tankattrappe komplett, das einen Helm oder Rucksack aufnehmen kann. Natürlich becirct die NC 700 X nicht mit edlen Komponenten, aber ihre Verarbeitung macht einen guten Eindruck und dazu darf sie als Paradebeispiel dafür gelten, wie man mit simplen, aber funktionierenden Bauteilen und einer darauf abgestimmten Entwicklung ein unglaublich kostengünstiges Alltagsmotorrad auf die Räder stellen kann.“

Thilo Kozik: Handelsblatt[6]

„Überzeugend ist die Qualität der NC – trotz des günstigen Preises. Eine Honda, die ihrem Namen gerecht wird. Für Leute, die etwas Zuverlässiges, Unaufgeregtes und Sparsames suchen.“

Wolf-Martin Riedel: MO Motorradmagazin[8]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Honda NC – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Bruno de Prato: Future Hondas: Twin-cylinder Integra, NC700S and NC700X, plus V-Four Crosstourer. In: cycleworld.com. 12. November 2011, abgerufen am 1. Juli 2013.
  2. Motoring News. Abgerufen am 27. März 2012.
  3. Offizielle Honda-Website. Abgerufen am 26. März 2012.
  4. a b Thilo Kozik: Baukasten mit Stil. In: Auto Zeitung. Ausgabe 14/2013, 19. Juni 2013, S. 115.
  5. Kevin Ash: Honda NC700X. In: Ash On Bikes. Abgerufen am 26. Juni 2012.
  6. a b Thilo Kozik: Neu und clever. In: Handelsblatt. 9. April 2012, abgerufen am 1. Juli 2013.
  7. Wulf Weis: Volksmotorrad. In: Motorrad News. Ausgabe 4/2012, S. 32.
  8. Wolf-Martin Riedel: Fuhrpark. In: MO Motorradmagazin. Ausgabe 6/2013, S. 96.