Horst Lichter

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Horst Lichter (2.v.l.) zusammen mit Kolja Kleeberg, Sarah Wiener, Ralf Zacherl und Stefan Marquard (v.l.) bei Kerner kocht (2007)

Wilhelm Horst Lichter (* 15. Januar 1962 in Nettesheim, Gemeinde Rommerskirchen) ist ein deutscher Koch, Fernsehkoch und Kochbuchautor.

Leben[Bearbeiten]

Horst Lichter wuchs als Kind eines Bergmannes im Rheinischen Braunkohlenrevier in Gill, einem Ortsteil von Rommerskirchen, auf. Als Vierzehnjähriger begann er bei Lutz Winter im Hotel-Restaurant "Alte Post" in Bergheim eine dreijährige Ausbildung zum Koch. [1] Den Beruf des Kochs wählte er, weil er mit dem Zusammensein am Tisch zum Essen sehr positive Assoziationen verknüpfte.[2] Da er vom Umgangston in gewerblichen Küchen und der Fixierung auf Umsatz und Gewinn enttäuscht war, war er nach einigen Stationen als Jungkoch unter anderem in Mönchengladbach und Köln dann wie sein Vater als Arbeiter in einer Brikettfabrik tätig. Bereits mit 19 heiratete er und geriet durch den Kauf eines Hauses in finanzielle Schwierigkeiten. Er war gezwungen, neben den Schichten im Bergbau auch noch fünf Tage in der Woche auf einem Schrottplatz zu arbeiten.[2] Mit 26 Jahren hatte er seinen ersten Hirnschlag, mit 28 folgte bereits der zweite, zusammen mit einem Herzinfarkt. Während des anschließenden Aufenthalts in der Reha-Klinik fasste er den Entschluss, sein Leben grundlegend zu ändern.[2]

Bezüglich seines zweiten Schlaganfalles gab Lichter bekannt, eine Nahtoderfahrung gehabt zu haben. Lichter berichtete hierzu in der Sendung Johannes B. Kerner vom 21. Februar 2007, dass er zwar alle Geschehnisse um sich herum wahrgenommen habe, er jedoch in Ruhe gelassen werden wollte. Auch habe er keine Schmerzen mehr gespürt. Diese Symptome gelten als typisch für eine Nahtod-Erfahrung.

Horst Lichter hat zwei Kinder aus erster Ehe, ein drittes Kind aus dieser Ehe verstarb als Säugling. Aus einer weiteren Beziehung ging eine Tochter hervor. Er ist heute in dritter Ehe mit Nada Lichter verheiratet.

Die Oldiethek[Bearbeiten]

Am 28. Januar 1990 eröffnete er, zunächst neben weiterer vollschichtiger Tätigkeit in der Brikettfabrik, in einem ehemaligen Tanzsaal und früheren Autowerkstatt in Rommerskirchen-Butzheim eine Gaststätte. Diese wurde bekannter und 1995 zum Restaurant Oldiethek umgewandelt. Das Objekt war durch die Sammelleidenschaft von Horst Lichter geprägt, im Lokal waren Autos, Motorräder, Antiquitäten, Trödel und Kitsch ausgestellt. Die warmen Speisen wurden von Lichter selbst ausschließlich in einem flämischen Kohleofen vor den Augen der Gäste zubereitet. Eine Speisekarte gab es nicht. Lichter empfahl abendlich verschiedene Menüs, aus denen die Gäste wählen konnten. Ein Mittagstisch wurde nicht angeboten. Nachdem Lichter aufgrund seiner zunehmenden anderweitigen Aktivitäten nur noch unregelmäßig selbst in der Oldiethek kochen konnte, wurde das Restaurant Ende 2010 geschlossen.[3] Im Jahr 2011 wurde bekannt, dass die Oldiethek samt Wohnhaus zum Verkauf stehe, da Lichter seinen Wohnsitz in den Schwarzwald verlegt habe.[4]

Horst Lichter mit Gast Henry van Lyck in der Sendung Lafer! Lichter! Lecker! im März 2010

Lichter als Fernsehkoch[Bearbeiten]

Mit dem Fernsehen kam Horst Lichter erstmals in Kontakt, als der WDR einen Beitrag über seinen „Laden“, also die spätere Oldiethek, produzierte. Überregional bekannt wurde er durch seine Auftritte in Johannes B. Kerners freitäglicher Kochshow. Auch bei der Nachfolgesendung Lanz kocht! im ZDF war Horst Lichter regelmäßig zu sehen. Seit 2006 moderiert und kocht er in der Sendung Lafer! Lichter! Lecker!, gemeinsam mit Johann Lafer. Am 14. Januar 2008 startete das ZDF zudem die Reihe Die Küchenschlacht, in der Horst Lichter als Moderator und Jurymitglied mitwirkt. Im Oktober und November 2009 moderierte Horst Lichter im ZDF jeweils eine Sendung mit dem Titel „Aber bitte mit Sahne“. Hier hatte er als Prominente Mike Krüger (Oktober) und Andrea Kiewel (November) zu Gast. Im Januar 2011 fungierte er als Urlaubsvertretung für Steffen Henssler bei der Show Topfgeldjäger im ZDF.

Eigene Produkte[Bearbeiten]

Horst Lichter hat ab 2006 in Zusammenarbeit mit der Bolten-Brauerei in Korschenbroich „sein lecker Bierchen“ entwickelt.[5] Lichter entwickelte in Zusammenarbeit mit Maggi eine eigene Linie von Tütensuppen, die in Zusammenhang mit seinem Namen vertrieben wird. Außerdem wirbt er für das Fleisch der Discounter-Reihe „Kaufland“. Das NDR-Medienmagazin Zapp verwendete das Beispiel Lichters, um aufzuzeigen, wie Fernsehköche ihre in Kochshows aufgebaute Glaubwürdigkeit nutzen, um industriellen Zutaten mittels Imagetransfer den Anschein höherer Qualität zu verleihen.[6]

Zusammen mit einem Pfeifenhersteller wurde eine Pfeifenkollektion sowie Tabak unter seinem Namen vertrieben.

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Hobby-Aktivitäten[Bearbeiten]

Horst Lichters Hobby sind Motorräder und Automobile. [10]

Eigene Veröffentlichungen (Auswahl)[Bearbeiten]

  • Lichters Jahreszeitenküche, 2002, ISBN 3802515064
  • Lafer! Lichter! Lecker! (mit Johann Lafer), 2007, ISBN 3898831507
  • Genießen erlaubt! Die gute alte Küche neu entdeckt, 2006, ISBN 3894793287
  • Großmutters geheime Rezepte. Aufgedeckt und aufgetischt, 2005, ISBN 3802516672
  • Alles in Butter. Rezepte zum Glücklichsein. Goldmann, München 2007, ISBN 978-3-442-39172-1
  • 2008 Horst Lichter: Sushi ist auch keine Lösung (DVD, Live Comedy- und Kochprogramm)

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Horst Lichter – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Bericht über eine Tour mit Horst Lichter in der motor-klassik vom 3. Juni 2012, abgerufen am 16. Juli 2013
  2. a b c Nachtcafé vom 15. Oktober 2010
  3. Lichter's Oldiethek. Abgerufen am 9. Juni 2011.
  4. Bericht in der Allgem. Hotel- und Gastronomiezeitung vom 17.Januar 2011: Horst Lichter gibt Restaurant auf, abgerufen am 12. August 2013
  5. Website der Bolten-Brauerei zum Lichter-Bier, abgerufen am 13. April 2013
  6. Köche und Werbung im Fernsehen, Medienmagazin ZAPP, NDR, 27. Oktober 2010, online
  7. Die Goldene Schlemmer-Ente
  8. Landesportal Baden-Württemberg
  9. TV-Koch Horst Lichter ist Pfeifenraucher des Jahres 2011, Pressemitteilung zur Auszeichnung Pfeifenraucher des Jahres vom 21. Oktober 2011 auf themenportal.de
  10. Starkoch Lichter: Motorradfahren zur Entspannung