Houston Comets

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Houston Comets
Logo der Houston Comets
Gründung 1997
Auflösung 2008
Geschichte Houston Comets
19972008
Stadion Reliant Arena
Standort Houston, Texas
Vereinsfarben rot, blau
Liga WNBA
Conference Western Conference
Meisterschaften 1997, 1998, 1999, 2000
Conferencetitel 1997, 1998, 1999, 2000

Die Houston Comets waren ein US-amerikanisches Basketballfranchise der Women’s National Basketball Association aus Houston, Texas. Sie spielten von 1997 bis 2008 in der WNBA. Die Teamfarben waren rot und blau.

In ihrer letzten Saison in der WNBA trugen die Comets ihre Heimspiele in der Reliant Arena aus und waren eines von acht Mannschaften die an der ersten Saison der WNBA teilnahmen. Die Comets konnten in den ersten vier Saisons jedes Mal die Meisterschaft gewinnen, was sie zu einer der erfolgreichsten Mannschaften in der Geschichte der WNBA machte.

Geschichte[Bearbeiten]

Vier Meisterschaften in vier Saisons (1997–2001)[Bearbeiten]

Die Houston Comets waren eines von acht Teams, die an der ersten Saison der WNBA teilnahmen. In der ersten Saison 1997 konnten die Comets die reguläre Saison mit 18 Siegen in 28 Spielen als beste Mannschaft der Liga beenden. Diese starke Leistung setzten die Comets in den Playoffs fort, wo sie schließlich im Finale gegen die New York Liberty ihre erste WNBA Meisterschaft gewinnen konnten, was sie ebenfalls zum ersten Meister in der Geschichte der WNBA machte. Doch nicht nur der Meistertitel ging nach Houston auch der größte Teil der Auszeichnungen. Cynthia Cooper wurde zum Finals MVP und zum MVP der Saison gewählt. Des Weiteren wurde Van Chancellor zum Coach of the Year ernannt. In der Saison 1998 nahm die WNBA zwei neue Teams auf, da beide Mannschaften in die Eastern Conference platziert wurden, musste eine Mannschaft aus dem Osten in die Western Conference verlegt werden. Da die Comets das nächstgelegene Team zu der Western Conference war, waren die Comets ab dieser Saison ein Teil der Western Conference. Die Comets ließen sich von dieser Veränderung nicht beeinflussen und konnten in der regulären Saison 27 von 30 Spielen gewinnen. Damit gewannen sie 90 % ihrer Spiele, eine Marke an die bis jetzt keine andere Mannschaft überbieten konnte. Die Comets schafften wie in der Saison zuvor wieder den Sprung in die Finals, wo sie dieses Mal auf die Phoenix Mercury trafen. Während in der Saison 1997 ein einzelnes Spiel in den Playoffs über Ausscheiden und Weiterkommen entschied, wurde in dieser Saison in den Playoffs erstmals nach dem Best-of-Three-System gespielt. Nachdem die Mercury das erste Spiel in Phoenix gewinnen konnte, gewannen die Comets die restlichen beiden Heimspiele und konnten somit ein weiteres Mal die WNBA-Meisterschaft gewinnen. Cooper wurde auch in dieser Saison mit dem Finals MVP und dem MVP der Saison ausgezeichnet. Auch Chancellor wurde zum bereits zweiten Mal zum Coach of the Year gewählt. Ab der Saison 1999 waren die Comets auch als die Big Three alias Cynthia Cooper, Sheryl Swoopes und Tina Thompson bekannt. In dieser Saison änderte sich nicht viel zu den vorherigen. Die Comets beendeten die reguläre Saison wieder als das beste Team und auch wenn sie in den Playoffs immer über die volle Distanz an Spielen gehen mussten, war der Gewinn des dritten Titels in Folge nie in Gefahr. Die Comets widmeten diese Meisterschaft Kim Perrot, die in diesem Jahr an den Folgen von Lungenkrebs starb. Wie in den beiden Saisons zuvor wurde Cooper zum Finals MVP und Chancellor zum Coach of the Yeahr ernannt. Zu Ehren von Perrot wurde in der Saison 2000 der Sportsmanship Award in Kim Perrot Sportsmanship Award umbenannt. In dieser Saison konnten die Comets zum ersten Mal die reguläre Saison nicht als das beste Team der gesamten Liga beenden. Die Los Angeles Sparks konnten mit 28 Siegen ein Spiel mehr gewinnen als die Comets. Doch in den Playoffs konnten nicht einmal die Sparks sich den Comets in den Weg stellen, die jedes Spiel für sich entscheiden konnten und somit ihren vierten Titel in Folge gewannen. Auch am Ende dieser Saison gingen einige Auszeichnungen an Spielerinnen von den Comets. Cooper konnten zum vierten Mal in Folge den Finals MVP Award entgegennehmen und Swoopes wurde zum MVP der Saison und zum Defensive Player of the Year gewählt. Nach dem Gewinn der vierten Meisterschaft gab Cooper ihren Rücktritt vom Profi-Sport bekannt.

Zeit nach Cooper und Auflösung (2002–2008)[Bearbeiten]

Ohne Cooper konnten die Comets in der Saison 2001 ihren Titel nicht verteidigen und schieden bereits in den Western Conference Semifinals aus. Auch in der Saison 2002 war der Traum vom fünften Titel bereits nach den Western Conference Semifinals zu Ende, was auch vor Allem daran lag, dass Swoopes auf Grund einer Verletzung fast das ganze Jahr aussetzen musste. In der Saison 2003 schieden die Comets wie bereits in den beiden Saison zuvor in den Western Conference Semifinals aus. In der Saison 2004 erreichten die Comets einen neuen Tiefpunktverpassten, als sie zum ersten Mal in ihrer Geschichte die Playoffs verpassten. In der Saison 2005 schafften sie wieder den Sprung in die Playoffs, wo sie in den Western Conference Semifinals die amtierenden Champions Seattle Storm bezwangen, jedoch mussten sich die Comets in den Western Conference Finals den späteren Meister den Sacramento Monarchs klar in zwei Spielen geschlagen geben. Nachdem die Comets in der Saison 2006 wieder in den Playoffs gegen die Monarchs ausschieden, verkaufte der bisherige Besitzer Leslie Alexander das Franchise an Hilton Koch. Im Januar 2007 trat Chancellor als Cheftrainer der Comets zurück. Karleen Thompson wurde danach zum neuen Cheftrainer und auch General Manager der Comets ernannt. Am 12. Dezember gab Koch bekannt, dass die Comets ab der Saison 2008 nicht mehr im Toyota Center sondern in der Reliant Arena spielen werden. In der regulären Saison konnten die Comets genau die hälfte ihrer Spiele gewinnen, jedoch reichte dieses Ergebnis knapp nicht um die Playoffs zu erreichen. Am 2. Dezember 2008 verkündete die WNBA Präsidentin Donna Orender, dass die vergangene Saison die letzte von den Comets in der WNBA war. Obwohl einige Investoren daran interessiert waren, das Franchise zu übernehmen entschied man sich dafür den Klub aufzulösen, da ein Besitzerwechsel bis zum Beginn der Saison 2009 nicht rechtzeitig abgeschlossen gewesen wäre.[1] Am 8. Dezember 2008 fand für die Spielerinnen der Comets ein Dispersal Draft statt.

Erfolge und Ehrungen[Bearbeiten]

Sportliche Erfolge[Bearbeiten]

Die Comets konnten in der Saison 1997, 1998, 1999 und 2000 die WNBA-Meisterschaft gewinnen, damit sind sie neben den Detroit Shock die erfolgreichste Mannschaft in der Geschichte der WNBA.

WNBA-Trophäen und Auszeichnungen[Bearbeiten]

WNBA Most Valuable Player Award

Saison Spielerin
1997 Cynthia Cooper
1998 Cynthia Cooper
2000 Sheryl Swoopes
2002 Sheryl Swoopes
2005 Sheryl Swoopes

WNBA Finals MVP Award

Saison Spielerin
1997 Cynthia Cooper
1998 Cynthia Cooper
1999 Cynthia Cooper
2000 Cynthia Cooper

WNBA Coach of the Year Award

Saison Spielerin
1997 Van Chancellor
1998 Van Chancellor
1999 Van Chancellor

WNBA Defensive Player of the Year Award

Saison Spielerin
2000 Sheryl Swoopes
2002 Sheryl Swoopes
2003 Sheryl Swoopes

Kim Perrot Sportsmanship Award

Saison Spielerin
2006 Dawn Staley

WNBA Peak Performers

Saison Spielerin
2005 Sheryl Swoopes

Team-Statistik[Bearbeiten]

Abkürzungen: GP = Spiele, W = Siege, L = Niederlagen

Saison GP W L Siege in % Playoffs
1997 28 18 10 64,3 Sieg in den WNBA Semifinals, 1:0 (Charlotte Sting)
WNBA-Meister, 1:0 (New York Liberty)
1998 30 27 3 90,0 Sieg in den WNBA Semifinals, 2:0 (Charlotte Sting)
WNBA-Meister, 2:1 (Phoenix Mercury)
1999 32 26 6 81,3 Sieg in den Conference Finals, 2:1 (Los Angeles Sparks)
WNBA-Meister, 2:1 (New York Liberty)
2000 32 27 5 84,4 Sieg in den Conference Semifinals, 2:0 (Sacramento Monarchs)
Sieg in den Conference Finals, 2:0 (Los Angeles Sparks)
WNBA-Meister, 2:0 (New York Liberty)
2001 32 19 13 59,4 Niederlage in den Conference Semifinals, 0:2 (Los Angeles Sparks)
2002 32 24 8 75,0 Niederlage in den Conference Semifinals, 1:2 (San Antonio Silver Stars)
2003 34 20 14 58,8 Niederlage in den Conference Semifinals, 1:2 (Sacramento Monarchs)
2004 34 13 21 38,2 nicht qualifiziert
2005 34 19 15 55,9 Sieg in den Conference Semifinals, 2:1 (Seattle Storm)
Niederlage in den Conference Finals, 0:2 (Sacramento Monarchs)
2006 34 18 16 52,9 Niederlage in den Conference Semifinals, 0:2 (Sacramento Monarchs)
2007 34 13 21 38,2 nicht qualifiziert
2008 34 17 17 50,0 nicht qualifiziert
Gesamt 390 241 149 61,8 9 Playoff-Teilnahmen
15 Serien: 10 Siege, 5 Niederlagen
34 Spiele: 20 Siege, 14 Niederlagen (58,8%)

Trainer[Bearbeiten]

Name Saison Reguläre Saison Playoffs
GC W L GC W L
Van Chancellor 1997 bis 2006 322 211 111 34 20 14
Karleen Thompson 2007 bis 2008 68 30 38

Die Comets hatten in den elf Saisons in der WNBA nur zwei Cheftrainer. Die größten Erfolge feierten die Comets unter Van Chancellor mit dem die Comets vier Mal in Folge die Meisterschaft gewannen. Chancellor wurde 1997, 1998 und 1999 zum WNBA Coach of the Year gewählt. Als die Comets an Hilton Koch verkauft wurden, trat Chancellor als Cheftrainer zurück. Seinen Posten übernahm Karleen Thompson die zuvor Assistenztrainer der Comets war. Thompson konnten in den zwei Saisons als Cheftrainerin mit den Comets nie die Playoffs erreichen.

Spielerinnen[Bearbeiten]

Kader in der letzten Saison 2008[Bearbeiten]

Stand vom 15. Juli 2008

Kader der Houston Comets in der Saison 2008
Spielerinnen
Nr. Nat. Name Position Geburt Größe Info College
00 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Latasha Byears Guard/Forward 12.08.1973 180 cm DePaul University
1 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Matee Ajavon Guard 07.05.1986 173 cm R Rutgers University
2 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Michelle Snow Center 20.03.1980 196 cm University of Tennessee
4 Kongo Demokratische RepublikDemokratische Republik Kongo Mwadi Mabika Guard 20.10.1970 180 cm
5 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Erica White Guard 26.08.1986 160 cm Louisiana State University
7 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Tina Thompson Forward 10.02.1975 188 cm University of South Carolina
8 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Mistie Williams Forward 02.12.1983 191 cm Duke University
15 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Roneeka Hodges Forward 19.07.1982 180 cm Florida State University
17 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Sequoia Holmes Guard/Forward 13.06.1986 185 cm R University of Nevada, Las Vegas
20 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Tamecka Dixon Guard 14.12.1975 175 cm University of Kansas
21 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Sancho Lyttle Forward 20.09.1983 193 cm University of Houston
99 MaliMali Hamchétou Maïga-Ba Guard/Forward 25.04.1978 185 cm Old Dominion University
Trainer
Nat. Name Position
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Karleen Thompson Trainer
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Ryan Weisenberg Co-Trainerin
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Laurie Byrd Co-Trainer
Legende
Abk. Bedeutung
DL Doppellizenz
NT Nationalmannschaft des Heimatlandes
K Mannschaftskapitän
Nr. Trikotnummer
Nat. Nationalität
R Rookie

Gesperrte Trikotnummern[Bearbeiten]

Die Trikotnummern folgender Spielerinnen wurden von den Comets gesperrt:

Gesperrte Trikotnummern
Spielerinnen
# Name Position Zeitraum
10 Kim Perrot Guard 1997 - 1998
14 Cynthia Cooper Guard 1997 - 2000, 2003

Bekannte ehemalige Spielerinnen[Bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]