WNBA Peak Performers

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Auszeichnung WNBA Peak Performer ist eine Auszeichnung im amerikanischen Frauen-Basketball.

Sie wird an diejenigen Spielerinnen verliehen, die den besten Punkte-, Rebound- und Assistschnitt der jeweiligen WNBA-Saison aufweisen.

Seit der Einführung der Auszeichnung im Jahr 1997 wurden mehrfach die Auszeichnungsmodalitäten geändert: In der Saison 1997 wurde diese Trophäe an die Spielerinnen mit den meisten erzielten Punkten aus den beiden Conferences verliehen. Von der Saison 1998 bis zur Saison 2001 wurde diese Auszeichnung den Spielerinnen mit der besten Wurfquote aus dem Feld und den Spielerinnen mit der besten Freiwurf-Quote verliehen. Von der Saison 2002 bis zur Saison 2006 wurde den Spielerinnen mit dem besten Punkte- und Reboundschnitt diese Auszeichnung verliehen. Ab der Saison 2007 bekommt auch die Spielerin mit dem höchsten Assistsschnitt diese Auszeichnung verliehen.

Übersicht über die bisherigen Auszeichnungen[Bearbeiten]

Saison Eastern Conference Shooting Champion, Team Western Conference Shooting Champion, Team
1997 Andrea Congreaves, Charlotte Sting Haixia Zheng, Los Angeles Sparks
Saison Wurfquote aus dem Feld, Team Freiwurfquote, Team
1998 Isabelle Fijalkowski, Cleveland Rockers Sandy Brondello, Detroit Shock
1999 Murriel Page, Washington Mystics Eva Němcová, Cleveland Rockers
2000 Murriel Page2, Washington Mystics Jennifer Azzi, Utah Starzz
2001 Latasha Byears, Los Angeles Sparks Elena Baranova, Miami Sol
Saison Punkte, Team Rebounds, Team
2002 Chamique Holdsclaw, Washington Mystics Chamique Holdsclaw, Washington Mystics
2003 Lauren Jackson, Seattle Storm Chamique Holdsclaw2, Washington Mystics
2004 Lauren Jackson2, Seattle Storm Lisa Leslie, Los Angeles Sparks
2005 Sheryl Swoopes, Houston Comets Cheryl Ford, Detroit Shock
2006 Diana Taurasi, Phoenix Mercury Cheryl Ford2, Detroit Shock
Saison Punkte, Team Rebounds, Team Assists, Team
2007[1] Lauren Jackson3, Seattle Storm Lauren Jackson, Seattle Storm Becky Hammon, San Antonio Silver Stars
2008[2] Diana Taurasi2, Phoenix Mercury Candace Parker, Los Angeles Sparks Lindsay Whalen, Connecticut Sun
2009[3] Diana Taurasi3, Phoenix Mercury Candace Parker2, Los Angeles Sparks Sue Bird, Seattle Storm
2010[4] Diana Taurasi4, Phoenix Mercury Tina Charles, Connecticut Sun Ticha Penicheiro, Los Angeles Sparks
2011 Diana Taurasi5, Phoenix Mercury Tina Charles2, Connecticut Sun Lindsay Whalen2, Minnesota Lynx
2012[5] Angel McCoughtry, Atlanta Dream Tina Charles3, Connecticut Sun Lindsay Whalen3, Minnesota Lynx
2013[6] Angel McCoughtry2, Atlanta Dream Sylvia Fowles, Chicago Sky Danielle Robinson, San Antonio Silver Stars

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatLauren Jackson, Becky Hammon Capture 2007 WNBA Peak Performer Honors. Abgerufen am 17. September 2009.
  2. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatDiana Taurasi, Candace Parker, Lindsay Whalen Capture 2008 WNBA Peak Performer Honors. Abgerufen am 17. September 2009.
  3. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatDiana Taurasi, Candace Parker and Sue Bird Capture 2009 WNBA Peak Performer Honors. Abgerufen am 17. September 2009.
  4. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatDiana Taurasi, Tina Charles and Ticha Penicheiro Capture 2010 WNBA Peak Performer Honors. Abgerufen am 11. September 2010.
  5. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatAngel McCoughtry, Tina Charles and Lindsay Whalen Capture 2012 WNBA Peak Performer Honors. WNBA, 24. September 2012, abgerufen am 29. September 2012 (englisch).
  6. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatAngel McCoughtry, Sylvia Fowles and Danielle Robinson Capture 2013 WNBA Peak Performer Honors. WNBA, 18. September 2013, abgerufen am 18. April 2014 (englisch).