Hrvatsko domobranstvo

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Symbol der Kroatischen Heimwehr: Kroatisches Dreiblatt (Hrvatski trolist), auch Kreuz des Zvonimir (Zvonimirov križ) genannt (Version des Hoheitszeichens 1941-45)

Als Hrvatsko domobranstvo (Kroatische Heimwehr) bezeichnete man die kroatischen Verbände Österreich-Ungarns (k.u. Landwehr) und die regulären Streitkräfte des Unabhängigen Staates Kroatien (NDH).

Häufiger wird die Bezeichnung für die Angehörigen des Hrvatsko domobranstvo, nämlich Domobrani (kroatisch Singular: domobran = Heimatverteidiger) verwendet. Fälschlicherweise wird Hrvatsko domobranstvo auch häufig mit „Kroatische Landwehr“ übersetzt, obwohl man üblicherweise mit dem Begriff „Landwehr“ im deutschen Sprachraum Verbände mit verminderter Kampfkraft bezeichnete. Dies war hier jedoch nicht der Fall. Zwar personalmäßig schwächer mit nur drei Bataillonen anstatt vier pro Infanterie-Regiment ausgestattet wie die Einheiten der Gemeinsamen Armee, handelte es sich dennoch um reguläre Kampftruppen.

Gründung[Bearbeiten]

Die k.u. Landwehr war geteilt in die ungarische Landwehr und die kroatisch-slawonische Landwehr, wobei den Kroaten im „kleinen Ausgleich“ von 1868 das Recht zugestanden wurde, Kroatisch als Dienst- und Kommandosprache in ihren Honvéd-Einheiten einzuführen. Außerdem unterstanden die kroatisch-slawonischen Honvéd-Einheiten dem Ban in Agram und nicht dem Landesverteidigungsminister in Budapest.

weiterhin:

  • die Angehörigen sollten ausschließlich auf dem Gebiet des Königreichs Kroatien und Slawonien dienen
  • die Ausbildung der Offiziere und Unteroffiziere erfolgte ausschließlich in der Akademie der Domobranen.
  • die Bezeichnung der Einheiten erfolgte mit kroatischen Namen

Dementsprechend wurden kroatische Verbände im Rahmen der königlich ungarischen Landwehr aufgestellt, die den offiziellen Namen Kroatisch-slawonische Landwehr[1] trugen.

Erster Weltkrieg[Bearbeiten]

Unmittelbar vor Ausbruch des Ersten Weltkrieges wurde die 42. Division aufgestellt, die wegen ihrer militärischen Erfolge den Spitznamen „Teufelsdivision“ bekam. Zu dieser Division gehörten unter der Führung von Generaloberst Stjepan Sarkotić 14.000 Mann. Diese Division zeichnete sich im Jahr 1916 bei der Einnahme Montenegros aus.

Der Wehrdienst für Wehrpflichtige dauerte zwei Jahre.

Nach der Errichtung des Königreiches Jugoslawien wurde die Kroatische Heimwehr aufgelöst.

Zweiter Weltkrieg[Bearbeiten]

Denkmal für die Gefallenen der Kroatischen Heimwehr im Zweiten Weltkrieg (Mirogoj Friedhof, Zagreb)

In der Folge der Invasion Jugoslawiens durch die deutsche Wehrmacht wurde ein kroatischer Marionettenstaat gegründet. Am 16. April 1941 wurden unter Slavko Kvaternik als Oberbefehlshaber die Hrvatsko domobranstvo mit Heer, Marine, Luftwaffe, Nationalgarde, Gendarmerie und Arbeitsdienst als reguläre Streitkräfte Kroatiens gebildet. Sie waren an der Eindämmung der ersten Aufstandswelle im Spätsommer und Herbst 1941 entscheidend beteiligt.

Ihre operative Führung wurde gemäß den 1942 und 1943 geschlossenen Abkommen von der zuständigen deutschen Heeresgruppe oder dem deutschen Armeeoberkommando übernommen. Zwischen November 1941 bis Mai 1943 waren rund 55.000 Mann in drei Armeekorps mit sechs Infanterie-Divisionen und einer Gebirgs-Division gegliedert. Im Mai 1943 wurden die sechs Divisionen in vier Gebirgs- und vier Schützenbrigaden umgewandelt. Am 21. November 1944 übernahm das Staatsoberhaupt Ante Pavelić den Oberbefehl und verfügte die Verschmelzung der Heeres-Einheiten mit der faschistischen Ustascha-Miliz zu den Hrvatske oružane snage (Kroatische Streitkräfte). Zusammengelegt ergab dies eine Personalstärke von 16 Divisionen. Neben Kroaten dienten auch Bosniaken, Serben, Tschechen, Slowaken, Ukrainer, Russen und Angehörige anderer nationaler Minderheiten.

Als die Jugoslawische Volksbefreiungsarmee siegte, flohen im Mai 1945 die Soldaten der Domobrani mit der Regierung aus Zagreb in Richtung Kärnten, wo sie bedingungslos kapitulierten und von britischen Armeestellen an die jugoslawische Regierung unter Tito ausgeliefert wurden. In der Folge kam es zu den Massakern von Bleiburg.

Galerie[Bearbeiten]

Erster Weltkrieg[Bearbeiten]

Zweiter Weltkrieg[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Memoirenliteratur[Bearbeiten]

  • Rudolf Horvat: Poviest Međimurja. (Geschichte der Međimurje). Zagreb 1944.
  • Adolf von Ernsthausen: Die Wölfe der Lika : Mit Legionären, Ustaschi, Domobranen und Tschetniks gegen Titos Partisanen : Erlebnisse in Kroatien 1944. Kurt Vowinckel Verlag, Neckargemünd 1959.

Wissenschaftliche Literatur[Bearbeiten]

  • Ivan Košutić: Hrvatsko Domobranstvo u Drugom Svjetskom Ratu. (Die Kroatische Heimwehr im Zweiten Weltkrieg). Zagreb, 1992.
  • Ivan Košutić: Hrvatsko Domobranstvo u Drugom Svjetskom Ratu, II dio. (Die Kroatische Heimwehr im Zweiten Weltkrieg, II. Teil). Zagreb, 1994.
  •  Nigel Thomas, Krunoslav Mikulan: Axis forces in Yugoslavia 1941-5 [Die Achsenmächte in Jugoslawien 1941-5]. Osprey publishing, Oxford 1995, ISBN 1-85532-473-3.
  • Tomislav Aralica/Višeslav Aralica: Hrvatski ratnici kroz stoljeća. 3. Band. Oružane snage Nezavisne Države Hrvatske i druge hrvatske postrojbe na osovinskoj strani 1941.-1945. (Die Streitkräfte des Unabhängigen Staates Kroatien und andere kroatische Truppen der Achsenmächte 1941-1945). Znanje, Zagreb 1996, ISBN 953-195-899-8.
  •  Krunoslav Mikulan, Siniša Pogačić: Hrvatsko oružane snage : 1941. – 1945. P.C. grafičke usluge, Zagreb 1999, ISBN 953-97564-2-1, S. 168 ff.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Österreichisches Biographisches Lexikon 1815–1950, Bd. 4 (Lfg. 19, 1968), S. 343; Friedrich (Miroslav) Gf. (1814-1877), Generalmajor