Imogen Holst

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Imogen Claire Holst (* 12. April 1907 in Richmond upon Thames (Surrey); † 9. März 1984 in Aldeburgh, Suffolk) war eine englische Musikschriftstellerin, Komponistin und Dirigentin.

Leben[Bearbeiten]

Holst − Tochter des Komponisten Gustav Holst und seiner Ehefrau Isobel Harrison − besuchte die St Paul's Girls School in Hammersmith und studierte am Royal College of Music in London. Während des Zweiten Weltkriegs , arbeitete sie von 1941 bis 1944 als Organisatorin beim Council for the Encouragement of Music and the Arts und von 1943 bis 1951 als musikalische Leiterin beim Arts Centre in derDartington Hall School.

1952 ging Holst als Mitarbeiterin von Benjamin Britten nach Aldeburgh und wurde 1956 künstlerische Leiterin des dortigen Festivals. 1953 gründete sie die Purcell Singers, deren Dirigentin sie bis 1967 war. Unter ihren Schriften wurde vor allem die Biographie ihres Vaters bekannt. Weitere Bücher befassen sich mit mittelalterlicher Musik, Volks-, Renaissance- und Barockmusik. Imogen Holst komponierte auch − hauptsächlich für Gesang und für Streichinstrumente − und arrangierte Volkslieder.

Werk[Bearbeiten]

  • CD: Messe a-Moll etc, Choir of Clare College, Cambridge, The dmitri Ensemble, Graham Ross, 2013, harmonia mundi HMH 907576.

Veröffentlichungen[Bearbeiten]

  • Holst. Faber & Faber, London 1974

Weblinks[Bearbeiten]