Imogen Holst

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Imogen Claire Holst (* 12. April 1907 in Richmond upon Thames (Surrey); † 9. März 1984 in Aldeburgh, Suffolk) war eine englische Musikschriftstellerin, Komponistin und Dirigentin.

Leben[Bearbeiten]

Holst − Tochter des Komponisten Gustav Holst und seiner Ehefrau Isobel Harrison − besuchte die St Paul's Girls School in Hammersmith und studierte am Royal College of Music in London. Während des Zweiten Weltkriegs , arbeitete sie von 1941 bis 1944 als Organisatorin beim Council for the Encouragement of Music and the Arts und von 1943 bis 1951 als musikalische Leiterin beim Arts Centre in derDartington Hall School.

1952 ging Holst als Mitarbeiterin von Benjamin Britten nach Aldeburgh und wurde 1956 künstlerische Leiterin des dortigen Festivals. 1953 gründete sie die Purcell Singers, deren Dirigentin sie bis 1967 war. Unter ihren Schriften wurde vor allem die Biographie ihres Vaters bekannt. Weitere Bücher befassen sich mit mittelalterlicher Musik, Volks-, Renaissance- und Barockmusik. Sie schrieb Biographien über William Byrd, Henry Purcell, Johann Sebastian Bach, Benjamin Britten und ihren Vater Gustav Holst.

Die Komponistin Imogen Holst hinterließ ein umfangreiches musikalisches Werk, das reichhaltige instrumentale, vocale und orchestrale Genres umfasst. Ebenso vielseitig arbeitete sie als Arrangeurin.[1]

Werke[Bearbeiten]

  • CD: Messe a-Moll etc, Choir of Clare College, Cambridge, The dmitri Ensemble, Graham Ross, 2013, harmonia mundi HMH 907576.
  • CD: Streichquartett Nr. 1, zusammen mit Quartetten von B. Britten u.a., 1993.
  •  »Phantasy« -Quartett, Aufführung BBC Proms 19. 8. 2013.

Veröffentlichungen[Bearbeiten]

  • Imogen Holst: Das ABC der Musik. Grundbegriffe, Harmonik, Formen, Instrumente. Mit einem Vorwort von Benjamin Britten Englischen Originalausgabe 1963, übersetzt von Meinhard Saremba, Reclam Sachbuch, 7. Auflage, ISBN 978-3-15-018681-7.

(Die folgende Liste ist der englischen Wikipedia entnommen)

  • Gustav Holst: A biography. Oxford University Press, London 1938. (Neuauflage 1969).
  • The Music of Gustav Holst. Oxford University Press, London 1951. (revidierte Ausgaben 1968 und 1985, letztere mit Zusatz Holst's Music Reconsidered).
  • The Book of the Dolmetsch Descant Recorder. Boosey & Hawkes, London 1957.
  • The Story of Music ("The Wonderful World" Serie). Rathbone, London. (Coauthor Benjamin Britten).
  • Heirs and Rebels: Letters Written to Each Other, and Occasional Writings on Music by Ralph Vaughan Williams and Gustav Holst. Oxford University Press, London 1959. (Coauthorin Ursula Vaughan Williams).
  • Henry Purcell, 1659–1695: Essays on his Music. Oxford University Press, London 1959. (Hrsg.).
  • Henry Purcell: The Story of his Life and Work. Boosey & Hawkes, London 1961.
  • Tune. Faber & Faber, London 1962..
  • An ABC of Music: a Short Practical Guide to the Basic Essentials of Rudiments, Harmony, and Form 1963, ISBN 0-19-317103-1.
  • Your Book of Music. Faber & Faber, London 1964.
  • Bach ("Great Composers" Serie). Faber & Faber, London 1965.
  • Britten ("Great Composers" Serie). Faber & Faber, London 1966.
  • Byrd ("Great Composers" Serie). Faber & Faber, London 1972, ISBN 0-571-09813-4.
  • Conducting a Choir: a Guide for Amateurs. Oxford University Press, London 1973, ISBN 0-19-313407-1.
  • Holst ("Great Composers" Serie). Faber & Faber, London 1974, ISBN 0-571-09967-X. (Neuauflage 1981)
  • A Thematic Catalogue of Gustav Holst's Music. Faber Music, in conjunction with G & I Holst Ltd, London 1974, ISBN 0-571-10004-X.

Imogen Holst schrieb zwischen 1935 und 1984 auch zahlreiche Artikel, Pamphlete, Aufsätze, Einführungen und Programmhinweise.[2]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Siehe den Artikel „Imogen Holst“ in der englischen Wikipedia.
  2. Eine Liste ausgewählter Artikel und Programme enthält die Bibliographie von Christopher Grogan: Imogen Holst: A Life in Music S. 464/65. The Boydell Press, Woodbridge, Suffolk 2010, ISBN 978-1-84383-599-8.