Ingwergewächse

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ingwergewächse
Blütenstände von Hedychium longicornutum

Blütenstände von Hedychium longicornutum

Systematik
Unterabteilung: Samenpflanzen (Spermatophytina)
Klasse: Bedecktsamer (Magnoliopsida)
Monokotyledonen
Commeliniden
Ordnung: Ingwerartige (Zingiberales)
Familie: Ingwergewächse
Wissenschaftlicher Name
Zingiberaceae
Martinov

Die Ingwergewächse (Zingiberaceae) sind eine Familie in Ordnung der Ingwerartigen (Zingiberales) innerhalb der Einkeimblättrigen Pflanzen (Monokotyledonen). Die Familie enthält etwa 52 bis 53 Gattungen und ist mit 1200 bis mehr als 1300 Arten die größte Familie der Zingiberales. Einige Arten werden als Gewürz- und Heilpflanzen vom Menschen genutzt, zum Beispiel Ingwer, Curcuma und Zitwerwurzel. Viele Arten sind tropische Zierpflanzen.

Beschreibung und Ökologie[Bearbeiten]

Unterfamilie Alpinioideae, Tribus Alpinieae: Rhizom von Thai-Ingwer (Alpinia galanga)
Unterfamilie Alpinioideae, Tribus Alpinieae: Illustration von Etlingera elatior
Unterfamilie Zingiberoideae, Tribus Zingibereae: Echter Ingwer (Zingiber officinale),
Illustration aus Koehler 1887.
Unterfamilie Zingiberoideae, Tribus Zingibereae: Blütenstand von Zingiber spectabile

Erscheinungsbild und Laubblätter[Bearbeiten]

Es sind immergrüne, ausdauernde krautige Pflanzen. Sie bilden fleischige Rhizomen, die knollig verdickt sein können; bei vielen Arten bilden sie Wurzeln. Sie wachsen meist terrestrisch, selten epiphytisch. Es werden nur kurze Stängel gebildet, die bei vielen Arten durch Scheinstämme, die von den Blattscheiden der Laubblätter gebildet werden, ersetzt sind.[1]

Die wechselständig und zweizeilig (distich) angeordneten Laubblätter sind nie zu grundständigen Rosetten vereinigt. Auch die Stellung der Blätter unterscheidet die beiden Familien Costaceae und Zingiberaceae. Die gestielten bis sitzenden Laubblätter besitzen eine einfache Blattscheide. Die ungeteilten Blattspreiten sind krautig bis ledrig, mit oder ohne Haare. Im knospigen Stadium ist die Blattspreite der Länge nach eingerollt. Es ist eine erhabene Mittelrippe und Parallelnervatur vorhanden. Der Blattrand ist glatt. Es sind meist Ligulae vorhanden. Die untersten Blätter sind oft stark reduziert, so dass nur noch die Blattscheide ausgebildet ist. [1]

Blütenstände und Blüten[Bearbeiten]

Endständig an den Scheinstämmen oder auf eigenen kurzen von Blattscheiden bedeckten Stängeln, die direkt aus den Rhizomen hervorgehen, werden die Blütenstände gebildet. Die Blütenstände sind dickkopfige bis schmal ährige Thyrsen, oder es sind aus zwei- bis siebenblütigen Zymen zusammengesetzte traubige Blütenstände. Die Blütenstände enthalten oft auffällig, leuchtend gefärbte Hochblättern (Brakteen) und wenige bis viele Blüten.[2]

Unterfamilie Alpinioideae, Tribus Alpinieae: Fruchtstand von Hornstedtia conica

Die zwittrigen Blüten sind dreizählig und zygomorph. Das Perianth ist doppelt. Die drei Kelchblätter sind zu einer relativ schmalen Röhre verwachsen, die auf einer Seite offen ist, manchmal spathaähnlich wirkt oder oben dreizähnig oder -lappig ist. Die drei Kronblätter sind an ihrer Basis untereinander verwachsen; die drei Kronlappen unterscheiden sich je nach Taxon sehr in Länge und Form. Es sind zwei Kreise mit ursprünglich je drei Staubblättern vorhanden. Nur das mittlere Staubblatt des inneren Kreises ist fertil; es besitzt einen langen oder kurzen Staubfaden. Alle anderen Staubblätter sind zu Staminodien reduziert und mindestens eines oder drei fehlen. Die beiden seitlichen Staminodien des äußeren Kreises sind kronblattähnlich oder bilden schmale Zähne an der Basis des Labellum, mit dem sie verwachsen sein können, oder sie fehlen. Das mittlere Staminodium des äußeren Kreises fehlt immer. Die beiden seitlichen Staminodien des inneren Kreises sind zu einem sogenannten Labellum verwachsen; es stellt den auffälligsten Teil der Blüte dar. Drei Fruchtblätter sind zu einem unterständigen (synkarpen) Fruchtknoten verwachsen, der ein- oder dreikammerig sein kann, mit mehr oder weniger vielen Samenanlagen je Fruchtknotenkammer. In einer Furche des Staubfadens befindet sich der sehr dünne Griffel und die Narbe befindet sich oberhalb des Staubbeutels.[1]

Die Blüten scheiden relativ viel Nektar ab aus zwei Nektarien, die sich an der Basis des Fruchtknotens befinden.[1] Die einzelnen Blüten verwelken schnell, meist sind sie weniger als einen Tag geöffnet. Die Bestäubung erfolgt durch Insekten (Entomophilie) oder Vögel (Ornithophilie).[3]

Früchte und Samen[Bearbeiten]

Sie bilden trockene bis fleischige Kapselfrüchte bis manchmal beerenartige Früchte, die wenige bis viele Samen enthalten. Die Samen enthalten Stärke. Der gerade Embryo besitzt ein Keimblatt (Kotyledon).[3] Die Samen besitzen einen Arillus, der oft gelappt bis gefranst ist.[1]

Inhaltsstoffe und Chromosomenzahl[Bearbeiten]

Alle Arten besitzen Exkretzellen im Grundgewebe, die essentielle oder ätherische Öle enthalten. Es wird Kieselsäure in kleinen kugel- oder scheibenförmigen Körpern in Deckzellen oder als Kieselsand in Parenchymzellen akkumuliert. [4] Die Chromosomenzahl beträgt meist n = 12 (9–26).

Systematik und Verbreitung[Bearbeiten]

Unterfamilie Zingiberoideae, Tribus Globbeae: Habitus und Blütenstand von Globba winitii
Unterfamilie Zingiberoideae, Tribus Zingibereae: Blüte von Kaempferia aethiopica
Unterfamilie Zingiberoideae, Tribus Zingibereae: Blütenstände und Blüten von Roscoea cautleoides
Unterfamilie Alpinioideae, Tribus Alpinieae: Bodennahe Früchte von Aframomum angustifolium
Unterfamilie Alpinioideae, Tribus Alpinieae: Blütenstand von Alpinia malaccensis
Unterfamilie Alpinioideae, Tribus Alpinieae: Blütenstand von Etlingera elatior
Unterfamilie Alpinioideae, Tribus Alpinieae: Habitus und Blütenstand von Renealmia cernua
Unterfamilie Alpinioideae, Riedelieae: Burbidgea schizocheila
Unterfamilie Siphonochiloideae, Tribus Siphonochileae: Blütenstände von Siphonochilus aethiopicus

Die meist tropischen Arten sind meist in der Paläotropis beheimatet und kommen schwerpunktmäßig in Südostasien und auf dem indonesischen Archipel vor. Nur von der Gattung Renealmia sind Arten in der Neotropis beheimatet. Vier Gattungen kommen in Afrika vor: Aframomum, Aulotandra, Siphonochilus und Renealmia.[5]

Der Familienname Zingiberaceae wurde 1820 von Iwan Iwanowitsch Martynow in Tekhno-Botanicheskīĭ Slovar': na latinskom i rossīĭskom iazykakh. Sanktpeterburgie, S. 682[6] und im September 1835 von John Lindley in Key Bot., 69 veröffentlicht. Typusgattung ist Zingiber Boehm.[6] Der Gattungsname Zingiber leitet sich aus einem Wort des Sanskrit sringavera ab und bedeutet hornförmig, dies bezieht sich auf die Rhizome. Synonyme für Zingiberaceae Mart. sind Alpiniaceae Link, Amomaceae J.St.-Hil., nom. illeg., Curcumaceae Dumort.[7] Früher gehörten auch die Taxa der heutigen Familie Costaceae in die Familie der Zingiberaceae, aber beispielsweise das Fehlen von ätherischen Ölen und die Stellung der Laubblätter grenzt sie gut ab.

Unterfamilien mit Tribus und Gattungen[Bearbeiten]

Die Familie der Ingwergewächse (Zingiberaceae) wird gegliedert in vier Unterfamilien und sechs Tribus mit etwa 52 bis 53 Gattungen[7] und 1200 bis mehr als 1300 Arten. In dem hier wiedergegebenen, weitgehend Kress et al. 2002 [5] folgenden Umfang sind einige Gattungen polyphyletisch, beispielsweise Afromonum, Alpinia, Globba, Curcuma und Zingiber[8]:[9]

  • Unterfamilie Zingiberoideae Hasskarl: Verbreitung im indonesischen Archipel und im tropischen Australien. Sie enthält zwei Tribus:
    • Tribus Globbeae: Sie enthält drei (bis vier) Gattungen:[10]
      • Gagnepainia K.Schum.: Die nur drei Arten sind von Thailand bis Kambodscha und im südlichen Vietnam verbreitet.
      • Globba L. (Syn.: Hura J.Koenig, Lampujang J.Koenig, Sphaerocarpos J.F.Gmel., Manitia Giseke, Mantisia Sims, Ceratanthera Hornem., Ceratanthera T.Lestib., Colebrookia Donn ex T.Lestib., Achilus Hemsl.): Die etwa 100 Arten sind vom östlichen tropischen Himalaja-Gebiet bis ins südliche China, in Indien und von Indochina bis Malaysia und nordöstlichen Australien weitverbreitet.[9] Die meisten Arten sind im indochinesischen Monsun-Gebiet beheimatet. Die vier in Indien, Bangladesch, Myanmar und auf dem Malaiischen Archipel beheimatet ehemaligen Mantisia-Arten bilden heute die Sektion Mantisia Sims innerhalb der Gattung Globba[10].
      • Hemiorchis Kurz: Die drei bis vier Arten sind vom zentralen und östlichen Himalaja-Gebiet bis Myanmar verbreitet.[9]
    • Tribus Zingibereae (inklusive der Gattungen der Hedychieae): Sie enthält 20 bis 24 Gattungen:
      • Boesenbergia Kuntze (Syn.: Gastrochilus Wall. nom. illeg., Banglium Buch.-Ham. ex Wall. nom. nud., Curcumorpha A.S.Rao & D.M.Verma): Die etwa 60 Arten sind im tropischen bis subtropischen Asien,[9] besonders im südlichen tropischen Himalaja-Gebiet und ganz Südostasien weitverbreitet; mit Zentren der Artenvielfalt im indochinesen Monsun-Gebiet und auf Borneo.[9]
      • Camptandra Ridl.: Die etwa vier Arten auf der Malaiischen Halbinsel und Borneo vor.
      • Cautleya Hook. f.: Die nur zwei Arten sind im Himalaja-Gebiet vom nördlichen Indien, Nepal, Bhutan, Myanmar und Thailand über das südliche China bis Vietnam weitverbreitet.
      • Cornukaempferia Mood & K.Larsen: Die seit 2007 drei Arten kommen in Thailand vor.[9]
      • Curcuma L. (Syn.: Erndlia Giseke, Kua Rheede ex Medic., Hitcheniopsis (Baker) Ridl., Paracautleya R.M.Sm., Stissera Giseke nom. illeg.): Die (50 bis) etwa 90 Arten sind im tropischen bis subtropischen Asien und in Australasien von Indien bis Queensland weitverbreitet.[9]
      • Distichochlamys M.F.Newman: Die seit 2012 vier Arten kommen nur in Vietnam vor.[9]
      • Haniffia Holttum: Die seit 2007 drei Arten kommen von der Malaiischen Halbinsel bis ins südliche Thailand vor.[9]
      • Haplochorema K.Schum.: Von den seit 2006 fünf Arten kommen vier nur auf Borneo und eine nur auf Sumatra vor.[9]
      • Hedychium J.Koenig (Syn.: Brachychilum (R.Br. ex Wall.) Petersen, Gamochilus T.Lestib., Gandasulium Rumph. ex Kuntze): Die seit 2011 etwa 88 Arten sind vom südlichen Asien bis Südostasien weitverbreitet und kommen auf Madagaskar vor.[9]
      • Hitchenia Wall.: Sie enthält nur eine Art:
      • Kaempferia L. (Syn.: Monolophus Wall., Tritophus T.Lestib.): Die etwa 40 Arten sind im tropischen bis subtropischen Asien weitverbreitet;[9] beispielsweise:
      • Laosanthus K.Larsen & Jenjitt.: Sie enthält nur eine Art:
      • Larsenianthus W.J. Kress & Mood: Die vier Arten sind vom nordöstlichen Indien über das nordöstliche Bangladesch bis ins nördliche Myanmar verbreitet.
      • Nanochilus K.Schum.: Sie enthält nur eine Art:
      • Parakaempferia A.S.Rao & D.M.Verma: Sie enthält nur eine Art:
      • Pommereschea Wittm.: Die nur zwei Arten kommen nur im nördlichen Myanmar und im angrenzenden Gebiet in Thailand vor.
      • Pyrgophyllum (Gagnep.) T.L.Wu & Z.Y.Chen (Syn.: Kaempferia yunnanensis Gagnep., Caulokaempferia yunnanensis (Gagnep.) R.M.Sm., Monolophus yunnanensis (Gagnep.) T.L.Wu & S.J.Chen): Sie enthält nur eine Art:
      • Rhynchanthus Hook. f.: Von den etwa vier Arten kommen alle in Myanmar vor, eine kommt auch in Assam vor und eine auch in der südlicher chinesischen Provinz Yunnan.[1][9]
      • Roscoea Sm.: Die 17 bis 21 Arten gedeihen in größeren Höhenlagen vom Himalaja-Gebiet (Indien, Kaschmir, Bhutan, Nepal, Sikkim, Myanmar) bis ins südliche China (13 Arten, davon 8 nur dort) und nördliche Vietnam,[1][9] darunter:
      • Scaphochlamys Baker: Die etwa 33 Arten kommen hauptsächlich auf der Malaiischen Halbinsel, aber auch auf der thailändischen Halbinsel und auf Borneo vor.[9][12]
      • Smithatris W.J.Kress & K.Larsen: Die nur zwei Arten gedeihen nur in Gebieten mit tropischen Karst: die eine nur in Saraburi, nördlich von Bangkok und die andere in Myanmar.[9][13]
      • Stadiochilus R.M.Sm.: Sie enthält nur eine Art:
      • Stahlianthus Kuntze: Die seit 2007 sieben Arten sind vom östlichen Himalaja-Gebiet bis Hainan im südlichen China, Vietnam, Kambodscha, Laos und nördlichen Thailand verbreitet.[1][9]
      • Ingwer (Zingiber Boehm.): Die 100 bis 150 Arten sind vom tropischen bis ins warm-gemäßigte Asien verbreitet, mit Zentren der Artenvielfalt in Indochina und auf Borneo; in China gibt es 42 Arten, 34 davon nur dort.[1][9]
  • Unterfamilie Alpinioideae Link: Sie besitzt einen Verbreitungsschwerpunkt in Malesien und im tropischen Australien. Sie enthält zwei Tribus:
    • Tribus Alpinieae: Sie enthält 17 bis 25 Gattungen:
      • Aframomum K.Schum. (Syn.: Alexis Salisb. nom. nud., Marogna Salisb. nom. nud.): Die etwa 50 Arten sind im tropischen Afrika verbreitet und kommen auf Inseln im westlichen Indischen Ozean vor,[9] beispielsweise:
      • Alpinia Roxb. (Syn.: Adelmeria Ridl., Albina Giseke, Allagas Raf., Buekia Giseke, Catimbium Juss., Cenolophon Blume, Doxanthes Raf., Elmeria Ridl. nom. illeg., Eriolopha Ridl., Galanga Noronha, Guillainia Vieill., Hellenia Willd. nom. illeg., Hellwigia Warb., Heritiera Retz. nom. illeg., Kolowratia C.Presl, Martensia Giseke, Monocystis Lindl., Languas J.Koenig, Odontychium K.Schum., Strobidia Miq., Zerumbet J.C.Wendl. nom. illeg.): Die 200 bis 240 Arten sind vom tropischen sowie subtropischen Asien über Malesien und Australien bis auf Inseln des westlichen Pazifischen Ozeans verbreitet.[9] Viele Arten und Sorten sind beliebte Zierpflanzen in tropischen Gärten und Parks. Diese Gattung ist im bisherigen Umfang nicht monophyletisch und wird also vielleicht in mehrere (vermutlich sechs) Gattungen aufgegliedert werden.
      • Amomum Roxb. (Syn.: Cardamomum Rumph. ex Kuntze non Noronha, Conamomum Ridl., Geocallis Horan., Meistera Giseke, Paludana Giseke, Paramomum S.Q.Tong, Torymenes Salisb. nom. nud., Wurfbainia Giseke, Zedoaria Raf.): Sie hat eine weite Verbreitung vom tropischen sowie subtropischen Asien und im nördlichen Queensland, mit dem Zentrum der Artenvielfalt auf dem Indonesischen Archipel. Sie ist 150 bis 180 Arten die zweitgrößte Gattung der Familie.[9][14]
      • Aulotandra Gagnep.: Von den sechs Arten kommen fünf auf Madagaskar und eine in Kamerun vor.[9]
      • Cyphostigma Benth.: Sie enthält nur eine Art:[9]
      • Elettaria Maton (Syn.: Cardamomum Noronha non Rumph. ex Kuntze, Matonia Stephenson & J.M.Churchill): Von den seit 2000 etwa elf Arten kommen die meisten nur auf Borneo vor und vier Arten sind in Malesien verbreitet. Eine Art ist ein Endemit auf Sri Lanka. Eine Art, der Grüne Kardamom (Elletaria cardamomum (L.) Maton) ist im südwestlichen Indien beheimatet wird aber pantropisch angebaut.[9]
      • Elettariopsis Baker: Die seit 2012 etwa 20 Arten sind von Indochina bis Hainan und vom Indonesischen Archipel über Borneo bis Neuguinea verbreitet.[9]
      • Etlingera Giseke (Syn.: Achasma Griff., Bojeria Raf., Diracodes Blume, Geanthus Reinw. nom. illeg., Nicolaia Horan., Phaeomeria Lindl. ex K.Schum.): Die 70 bis über 100 Arten sind im tropischen bis subtropischen Asien vom Himalaja bis Südostasien und bis ins nördliche Queensland verbreitet, mit einer Hauptverbreitung auf dem Indonesischen Archipel.[9] Sie gedeihen meist nahe dem Äquator in Höhenlagen zwischen 0 und 2500 Metern in: Indien, Bangladesch, Burma, China, Laos, Kambodscha, Vietnam, Thailand, Malaysia, Singapur, Indonesien, den Philippinen, Brunei, Papua-Neuguinea, Australien und einigen Pazifischen Inseln.[15]
      • Geocharis (K.Schum.) Ridl.: Die sechs bis sieben Arten sind im im westlichen Malesien vom westlichen Malaysia und von Sumatra bis Borneo und auf den Philippinen verbreitet.[9]
      • Geostachys (Baker) Ridl. (Syn.: Carenophila Ridl.): Die seit 2011 etwa 25 Arten sind von Indochina bis zum westlichen Malesien im südlichen Vietnam, südlichen Thailand und vom westlichen Malaysia bis Sumatra und Borneo verbreitet. Die meisten Arten gibt es auf der Malaiischen Halbinsel.[9]
      • Hornstedtia Retz. (Syn.: Donacodes Blume, Greenwaya Giseke, Stenochasma Griff.): Die etwa 32 (bis 50) Arten sind vom östlichen Himalaja bis auf südwestliche Pazifische Inseln, hauptsächlich in Malaysia und im tropischen nordöstlichen Australien verbreitet, aber es gibt auch Arten in Thailand, Indochina und in den chinesischen Provinzen Hainan und Tibet.[9]
      • Leptosolena C.Presl: Sie enthält nur eine Art:[9]
        • Leptosolena haenkei C.Presl (Syn.: Alpinia leptosolenia K.Schum., Leptosolena auriculata Elmer, Leptosolena insignis Ridl.): Sie kommt nur auf der zu den Philippinen gehörenden Insel Luzon vor.[9]
      • Plagiostachys Ridl.: Die seit 2008 26 Arten sind von den Nikobaren bis Malesien verbreitet, nur eine Art kommt im südöstlichen China (in den Provinzen Guangdong sowie Guangxi[1]) vor.[9]
      • Renealmia L. f. (Syn.: Alpinia L. nom. rej., Amomum Ruiz & Pav. nom. rej., Ethanium Salisb. ex Kuntze nom. superfl., Gethyra Salisb. nom. nud., Peperidium Lindl. nom. nud., Siphotria Raf.): Von den etwa 75 Arten sind die meisten Arten in der Neotropis von Mexiko über Zentralamerika sowie auf Karibischen Inseln bis zum tropischen Südamerika verbreitet und etwa 20 Arten kommen im tropischen Afrika vor.[9]
      • Vanoverberghia Merr.: Von den nur zwei Arten kommt eine auf den Philippinen vor und eine ist ein Endemit auf Taiwan (nur in Lan Yü).[9]
    • Tribus Riedelieae: Sie enthält vier Gattungen:
  • Unterfamilie Siphonochiloideae W.J.Kress: Sie enthält nur eine Tribus und nur einer Gattung und elf Arten:
    • Tribus Siphonochileae:
      • Siphonochilus J.M.Wood & Franks: Sie enthält seit 2010 nur noch elf Arten im tropischen bis südlichen Afrika in Gebieten mit Trockenzeiten.[9]
  • Unterfamilie Tamijioideae W.J.Kress: Sie enthält nur eine Tribus und nur einer monotypischen Gattung:
    • Tribus Tamijieae:
  • Nicht in eine Unterfamilie oder Tribus eingeordnet sind:
    • incertae sedis:
      • Caulokaempferia K.Larsen: Die etwa zehn Arten sind vom südlichen tropischen Himalaja über China bis Laos und über Thailand auf den Indonesischen Archipel weitverbreitet.[16][17][18] Man findet die Arten meist an feuchten Stellen beispielsweise entlang von Flüssen.
      • Siliquamomum Baillon: Sie enthält seit 2010 zwei Arten:[9]
  • Es gibt auch Gattungshybriden (Auswahl):
    • ×Alpingera F.Luc-Cayol = Alpinia × Etlingera: Es gibt nur eine Art:
      • ×Alpingera martinica F.Luc-Cayol: Sie ist in Kultur entstanden und eignet sich als Zierpflanze.[7]
Kurkuma (Curcuma longa): Frisches Kurkuma-Rhizom
Indische Gewürzlilie (Kaempferia galanga): Rhizome
Echter Ingwer (Zingiber officinale): Frisches Ingwer-Rhizom
Unterfamilie Zingiberoideae, Tribus Zingibereae: Eine Sorte von Curcuma alismatifolia als Zimmerpflanze

Nutzung[Bearbeiten]

In der Familie der Zingiberaceae gibt es eine große Anzahl von Arten aus 47 Gattungen mit medizinisch nutzbarem Potenzial.[8][4] Einige Arten werden, besonders in den asiatischen Küchen, als Gewürz verwendet, dabei besonders die Rhizome. Wenige Arten werden als Gemüse oder Salat gegessen. Mehrere Arten liefern Ausgangsstoffe für die Parfümindustrie. Von vielen Arten werden Sorten als Zierpflanzen verwendet.

  • In den Gattungen Alpinia, Cornukaempferia, Curcuma, Etlingera, Globba, Hedychium, Renealmia und Zingiber gibt es einige Arten, deren Sorten Zierpflanzen für tropische Parks und Gärten sind. Sorten weniger Arten werden in den gemäßigten Breiten als große Topf- oder Kübelpflanzen für Zimmer oder Wintergärten verwendet.[21]

Quellen[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c d e f g h i j k l m n Delin Wu, Kai Larsen: Zingiberaceae., S. 322−377 - textgleich online wie gedrucktes Werk, In: Wu Zheng-yi, Peter H. Raven (Hrsg.): Flora of China. Volume 24: Flagellariaceae through Marantaceae, Science Press und Missouri Botanical Garden Press, Beijing und St. Louis, 2000. ISBN 0-915279-83-5
  2. Alan T. Whittemore: Zingiberaceae. - textgleich online wie gedrucktes Werk, In: Flora of North America Editorial Committee (Hrsg.): Flora of North America North of Mexico. Volume 22: Magnoliophyta: Alismatidae, Arecidae, Commelinidae (in part), and Zingiberidae, Oxford University Press, New York und Oxford, 2000. ISBN 0-19-513729-9
  3. a b Die Familie der Zingiberaceae bei DELTA von L.Watson und M.J.Dallwitz.
  4. a b Robert Hegnauer: Chemotaxonomie der Pflanzen: eine Übersicht über die Verbreitung und die systematische Bedeutung der Pflanzenstoffe., Band 7, 1986, S. 780–794. ISBN 9783764307233: Zingiberaceae auf S. 780–794 in der Google-Buchsuche
  5. a b W. John Kress, Linda M. Prince, Kyle J. Williams: The phylogeny and a new classification of the gingers (Zingiberaceae): evidence from molecular data., In: American Journal of Botany, Volume 89, 2002, S. 1682–1696: Online.
  6. a b Zingiberaceae bei Tropicos.org. Missouri Botanical Garden, St. Louis. Abgerufen am 12. November 2014.
  7. a b c Zingiberaceae im Germplasm Resources Information Network (GRIN), USDA, ARS, National Genetic Resources Program. National Germplasm Resources Laboratory, Beltsville, Maryland.
  8. a b Dhivya Selvaraj, Rajeev Kumar Sarma & Ramalingam Sathishkuma Phylogenetic analysis of chloroplast matK gene from Zingiberaceae for plant DNA barcoding., In: Bioinformation, Volume 3, Issue, 2008, S. 24–27, PMC 2586133 (freier Volltext)
  9. a b c d e f g h i j k l m n o p q r s t u v w x y z aa ab ac ad ae af ag ah ai aj ak al am an ao ap aq ar as Rafaël Govaerts (Hrsg.): Zingiberaceae - Datenblatt bei World Checklist of Selected Plant Families des Board of Trustees of the Royal Botanic Gardens, Kew. Zuletzt eingesehen am 12. November 2014
  10. a b Kyle J. Williams et al.: The Phylogeny, Evolution, and Classification of the Genus Globba and Tribe Globbeae (Zingiberaceae): Appendages Do Matter., In: American Journal of Botany, Volume 91, Issue 1, 2004, S. 100–114.
  11. Kai Larsen & Thaya Jenjittikul: Laosanthus, a new genus of Zingiberaceae from Laos, in Nordic Journal of Botany, Volume 21, Issue 2, 2001, S. 135−138.
  12. R. J. Searle: The genus Scaphochlamys (Zingiberaceae - Zingibereae): a compendium for the field worker. In: Edinburgh Journal of Botany, Volume 67, 2010, S. 75-121.
  13. W. John Kress, Thet Htun: A Second Species of Smithatris (Zingiberaceae) from Myanmar. In: Novon, Volume 13, Issue 1, 2003, S. 68−71.
  14. V. Lamxay, M. F. Newman: A revision of Amomum (Zingiberaceae) in Cambodia, Laos and Vietnam. In: Edinburgh Journal of Botany, Volume 69, 2012, S. 99-206.
  15. Axel Dalberg Poulsen: Etlingera of Borneo, in Natural History Publications (Borneo). Kota Kinabalu, Sabah, 2006. ISBN 983-812-117-7.
  16. Kai Larsen: A new species of Caulokaempferia (Zingiberaceae) from Laos., In: Edinburgh Journal of Botany, Volume 60, Issue 3, 2003, S. 509–512.
  17. P. Suksathan: A new species of Caulokaempferia (Zingiberaceae) from Thailand. In: Edinburgh Journal of Botany, Volume 60, Issue 3, 2003, S. 513–516.
  18. Chayan Picheansoonthon, Supachai Koonterm: Three New Species of the Yellow-flowered Caulokaempferia (Zingiberaceae) from Northeastern Thailand., In: Taiwania, Volume 53, Issue 3, 2008, S. 248–257: Online.
  19. Cautleya spicata bei Plants For A Future
  20. Einträge zu Hedychium bei Plants For A Future
  21.  Gordon Cheers (Hrsg.): Botanica: Das ABC der Pflanzen. 10.000 Arten in Text und Bild. Könemann Verlagsgesellschaft, 2003, ISBN 3-8331-1600-5.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Ingwergewächse (Zingiberaceae) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien