Irmin Schmidt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Irmin Schmidt 1972

Irmin Schmidt (* 29. Mai 1937 in Berlin) ist ein deutscher Musiker und Komponist, der als Bandmitglied von Can auch international bekannt wurde.

Biografie[Bearbeiten]

Schmidt gründete mit 16 Jahren ein Schulorchester, das er dirigierte. 1956 veranstaltete er in der Aula seines Gymnasiums ein Jazzkonzert. Dann diplomierte er am Konservatorium Dortmund mit Auszeichnung als Klavierlehrer und hatte damit die Voraussetzung, an eine Musikhochschule zu gehen, um Dirigieren und Komposition zu studieren. Zunächst studierte er an der Essener Folkwang Hochschule, wo ihn György Ligeti für Klangfarben sensibilisierte,[1] dann am Mozarteum Salzburg und der Hochschule für Musik Köln. In Köln studierte er von 1964 bis 1966 Kompositionslehre bei Karlheinz Stockhausen.[2] Schmidt war zunächst hauptsächlich als Dirigent tätig und leitete für zahlreiche Konzerte die Bochumer Symphoniker, die Wiener Symphoniker und das 1962 von ihm gegründete Dortmunder Ensemble für Neue Musik. Er erhielt mehrere Dirigierpreise. Weiterhin fungierte er als Kapellmeister am Stadttheater Aachen und war auch als Dozent für Musical und Chanson an der Schauspielschule Bochum tätig. Daneben konzertierte er als Pianist.

1968 gründete er zusammen mit Holger Czukay, Michael Karoli und Jaki Liebezeit die Band Can. Anschließend veröffentlichte er auch immer wieder unter Beteiligung ehemaliger Can-Mitglieder eine Reihe von Soloalben. Irmin Schmidt ist außerdem ein gefragter Film- und Fernsehmusikkomponist. Er war für die Musik von mehr als 40 Film- und Fernsehproduktionen verantwortlich, so z. B. für die TV-Serie Rote Erde.

Nach den Gormenghast-Romanen von Mervyn Peake komponierte Schmidt die Oper Gormenghast (Premiere in Wuppertal am 15. November 1998), die auch andernorts inszeniert wurde. Von der Deutschen Oper am Rhein in Düsseldorf erhielt er den Kompositionsauftrag für das Ballett La Fermosa von Youri Vàmos (Uraufführung 2008).

Diskografie (Auswahl)[Bearbeiten]

Diskografie mit Can siehe unter Can

  • 1980: Filmmusik
  • 1981: Filmmusik Vol.2
  • 1983: Rote Erde
  • 1987: Musk At Dusk
  • 1989: Filmmusik Vol.5
  • 1990: Toy Planet (mit Bruno Spoerri)
  • 1991: Impossible Holidays
  • 1999: Gormenghast
  • 2001: Masters Of Confusion (mit Kumo)
  • 2004: Schneeland (von Hans W. Geißendörfer)
  • 2008: Axolotl Eyes (mit Kumo)
  • 2009: Filmmusik Anthology Vol. 4 & 5

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Can-Mastermind Irmin Schmidt: „Es gab nur Streit, die ganze Zeit“, profil, 11. Dezember 2013
  2. Thomas Mießgang: Schlagsahne, Irrengesang, Kirmesgeister. Karlheinz Stockhausen testet Krautrock. In: Die Zeit, Nr. 17/1997