Irvin McDowell

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
Generalmajor Irvin McDowell

Irvin McDowell (* 15. Oktober 1818 in Columbus, Ohio; † 4. Mai 1885 in San Francisco, Kalifornien) war ein US-amerikanischer Offizier des US-Heeres.

Leben[Bearbeiten]

McDowell wurde in Columbus geboren und besuchte später das College de Troyes in Frankreich. 1838 schloss er die US-Militärakademie in West Point, New York als 23. seines Jahrgangs ab und bekam seinen ersten Posten beim 1. US-Artillerieregiment als Leutnant. Eine Zeit lang war er Dozent für Taktik in West Point, bevor er Adjutant von General John E. Wool im Mexikanisch-Amerikanischen Krieg wurde. Er nahm als Hauptmann an der Schlacht von Buena Vista teil. Nach dem Krieg diente er weiter als Adjutant und wurde 1856 zum Major befördert.

Einen Monat nach Beginn des Sezessionskrieges wurde McDowell am 14. Mai 1861 zum Brigadegeneral befördert und bekam das Kommando über die Army of Northeastern Virginia - tatsächlich ein Großverband in Korpsstärke, obwohl er vorher noch nie so viele Truppen als verantwortlicher Offizier im Kampf geführt hatte. Hauptgrund für die Beförderung war die Einflussnahme durch seinen Förderer, Finanzminister Salmon P. Chase. Obwohl McDowell wusste, dass seine Truppen nicht kampfbereit und unerfahren waren, drängten ihn Washingtoner Politiker dazu, eine übereilte Offensive gegen die konföderierten Truppen in Nordvirginia zu starten. Sein Operationsplan in der Ersten Schlacht am Bull Run war zwar einfallsreich, aber sehr komplex, so dass seine Truppen aufgrund ihrer Unerfahrenheit nicht in der Lage waren, ihn effektiv umzusetzen. Das Ergebnis war die Niederlage und die anschließende Flucht der Armee.

Nach der Niederlage bei Bull Run übernahm Generalmajor McClellan das Kommando über die neu gegründete Potomac-Armee. McDowell kommandierte in dieser Armee zunächst eine Division. Als McClellan im folgenden Frühling seine Armee reorganisierte, wurde McDowell Kommandierender General des I. Korps. (Mit Wirkung vom 14. März 1862 war er zum Generalmajor der Freiwilligen befördert worden.) Dieses Korps hatte die Aufgabe, im Hinterland die Verteidigung Washingtons sicherzustellen und gelegentlich McClellan auf seinem Halbinsel-Feldzug zu unterstützen. Da die nervösen Washingtoner Politiker allerdings fürchteten, dass der konföderierte General Thomas Jonathan Jackson während seines Shenandoah-Feldzugs Washington angreifen könnte, bestanden sie immer öfter darauf, dass McDowells 40.000 Soldaten in der Nähe von Washington, D.C. blieben.

Schließlich wurden die drei unabhängigen Kommandos der Generäle McDowell, Frémont und Banks zur Virginia-Armee unter dem Kommando von Generalmajor John Pope zusammengefasst. McDowell erhielt das Kommando über das III. Korps. Er wurde für das Desaster in der Zweiten Schlacht am Bull Run verantwortlich gemacht und entging einer militärgerichtlichen Verurteilung nur dadurch, dass er gegen Generalmajor Fitz-John Porter als Zeuge aussagte, den General Pope wegen Gehorsamsverweigerung angeklagt hatte. (Als Porter im Jahre 1879 rehabilitiert worden war, litt McDowells Ruf darunter, dass man ihm nun Meineid vorwarf.) Obwohl McDowell formell nicht verurteilt worden war, war er von der Heeresführung in den folgenden beiden Jahren kaltgestellt worden.

Im Juli 1864 wurde er Befehlshaber des Wehrbereichs Pazifik und später Kommandeur des Wehrbezirks Kalifornien, des 4. Militärbezirks (Mississippi und Arkansas) während der Reconstruction und danach Befehlshaber des Wehrbereichs West. Schließlich wurde er 1872 zum ordentlichen Generalmajor befördert; diesen Rang hatte er bis zu seiner Pensionierung 1882 inne. Nach seinem Tod 1885 wurde McDowell auf dem Nationalfriedhof von San Francisco beigesetzt.

Weblinks[Bearbeiten]