Ivan Ergić

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ivan Ergić

Ivan Ergić 2008 im Trikot des FC Basel

Spielerinformationen
Geburtstag 21. Januar 1981
Geburtsort ŠibenikSFR Jugoslawien
Größe 185 cm
Position Mittelfeld
Vereine als Aktiver
Jahre Verein Spiele (Tore)1
1998–1999
1999
2000–2009
2009–2011
Perth Glory FC
Juventus Turin
FC Basel
Bursaspor
23 (10)
0 0(0)
202 (31)
55 0(9)
Nationalmannschaft2
2006–2008 Serbien 11 0(0)
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.
Stand: 2. August 2010
2 Stand: 2. August 2010

Ivan Ergić (Kyrillisches Alphabet: Иван Ергић, * 21. Januar 1981 in Šibenik, SFR Jugoslawien) ist ein serbischer Fußballspieler. Er besitzt die Staatsbürgerschaften von Australien und Serbien und ist zurzeit vereinslos.

Karriere[Bearbeiten]

Ergić wurde an der dalmatinischen Küste in Šibenik geboren und lebte dort im Dorf Gaćelezi. Allerdings zog es ihn in frühen Jahren nach Perth, Western Australia. Nachdem er das Förderprogramm des Australian Institute of Sport durchlaufen hatte, begann Ivan Ergić seine sportliche Laufbahn bei Perth Glory. Im Jahr 2000 wechselte er zum italienischen Rekordmeister Juventus Turin, von wo er während der Saison 2000/01 für 1,6 Millionen Franken an den FC Basel ausgeliehen wurde.

Ab dem Juni 2004 musste Ergić längere Zeit wegen Depressionen in der Psychiatrischen Universitätsklinik Basel behandelt werden. Seine weitere Karriere als Fußballspieler wurde zu diesem Zeitpunkt in Frage gestellt. Der FC Basel hielt aber zu ihm und löste das Arbeitsverhältnis nicht auf. Ab 2005 stand er wieder auf dem Spielfeld und wurde zur Saison 2006/07 vom Trainer Christian Gross zum Mannschaftskapitän bestimmt, ein Amt das er auf Ende der Saison 2007/08 freiwillig abgab.[1] Er bestritt 282 Partien in Basel und erzielte dabei 49 Tore. Sein zum Saisonende 2008/09 auslaufender Vertrag wurde beim Trainerwechsel von Christian Gross zu Thorsten Fink vom FC Basel nicht verlängert.[2] Daraufhin wechselte Ergić in die türkische Süper Lig zu Bursaspor.[3] Mit seinem neuen Klub konnte er gleich in seiner Startsaison den türkischen Meistertitel erringen. Es war der erste Meistertitel in der Vereinsgeschichte von Bursaspor.[4] Ergić kam bei Bursaspor auf 58 Einsätze und erzielte 9 Tore. Am 31. Mai 2011 lief sein Vertrag aus, seither ist er vereinslos.

Am 15. Mai 2006 wurde er in das Aufgebot der ehemaligen serbisch-montenegrinischen Nationalmannschaft für die Fußball-Weltmeisterschaft in Deutschland berufen. Heute ist er für die serbische Fußballnationalmannschaft spielberechtigt.

Erfolge[Bearbeiten]

Besonderes[Bearbeiten]

Ergić erzielte im Champions-League-Spiel gegen den FC Valencia das 2500. Tor in der Geschichte der Champions League.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Ergić legt das Kapitänsamt freiwillig nieder
  2. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatKeine Vertragsverlängerung mit Ivan Ergic. FC Basel, 16. Juni 2009, abgerufen am 18. Juni 2009.
  3. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatErgic wechselt in die Türkei. fussball.ch, abgerufen am 21. Juli 2009.
  4. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatIvan Ergic und Bursa entthronen Istanbul. Tages-Anzeiger online vom 18. Mai 2010, abgerufen am 15. August 2011.