Schweizer Fussballmeisterschaft 2007/08

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Schweizer Fussballmeisterschaft 2007/08
Logo der Super League
Meister FC Basel
Champions League FC Basel
UEFA-Pokal BSC Young Boys,
FC Zürich
UI-Cup Grasshopper Club Zürich
Pokalsieger FC Basel
Relegation ↓ FC St. Gallen (2:3 und 0:2 gegen AC Bellinzona)
Absteiger FC St. Gallen,
FC Thun
Mannschaften 10
Spiele 180  + 2 Relegationsspiele
Tore 522  (ø 2,9 pro Spiel)
Torschützenkönig Hakan Yakin (BSC Young Boys)
Schweizer Fussballmeisterschaft 2006/07

Die 111. Schweizer Fussballmeisterschaft fand vom 18. Juli 2007 bis 10. (Super League) resp. 12. (Challenge League) Mai 2008 statt (exkl. Barragespiele). Eröffnet wurde die Saison durch das Spiel Grasshoppers Club Zürich gegen den FC St. Gallen. Schweizermeister ist zum zwölften Mal der FC Basel. Direkter Absteiger in die Challenge League ist der FC Thun, er wird durch den FC Vaduz ersetzt. In der Barrage spielte der FC St. Gallen gegen die AC Bellinzona. Die AC Bellinzona stieg dank zwei Siegen in die Super League auf, während der FC St. Gallen in die Challenge League abstieg.

Super League[Bearbeiten]

Tabelle[Bearbeiten]

Vereine der Axpo Super League in der Saison 2007/2008
Verein R S U N Tore Diff. Punkte
1. FC Basel (C) 36 22 8 6 73:39 +34 74
2. BSC Young Boys 36 21 7 8 82:49 +33 70
3. FC Zürich (M) 36 15 11 10 58:43 +15 56
4. Grasshopper Club Zürich 36 15 9 12 57:49 +8 54
5. FC Aarau 36 11 14 11 47:48 -1 47
6. FC Luzern 36 10 14 12 40:49 -9 44
7. FC Sion 36 11 10 15 48:51 -3 43
8. Neuchâtel Xamax (N) 36 10 11 15 48:55 -7 41
9. FC St. Gallen 36 9 7 20 39:69 -30 34
10. FC Thun 36 6 9 21 30:70 -40 27
Legende
Schweizer Meister (Teilnahme an der UEFA Champions League-Qualifikation)
Teilnahme an der UEFA-Cup-Qualifikation
Teilnahme am UI-Cup
Barragespiele gegen den Zweiten der Challenge League
Relegation in die Challenge League
(M) amtierender Schweizer Meister
(N) Neuaufsteiger der letzten Saison
(C) Schweizer Cup Sieger der letzten Saison

Kreuztabelle[Bearbeiten]

Die Kreuztabelle stellt die Ergebnisse aller Spiele dieser Saison dar. Die Heimmannschaft ist in der linken Spalte aufgelistet und die Gastmannschaft in der obersten Reihe.

Hinrunde[Bearbeiten]

2007 FC Aarau FC Basel Grasshopper Club Zürich FC Luzern Neuchâtel Xamax FC Sion FC St. Gallen FC Thun BSC Young Boys FC Zürich
1. FC Aarau 0:3 2:2 0:0 3:2 2:2 2:0 5:0 1:1 1:1
2. FC Basel 1:1 2:0 3:2 0:1 3:2 3:0 2:1 4:0 1:0
3. Grasshopper Club Zürich 1:1 2:0 1:1 1:2 0:1 2:0 2:1 3:3 2:1
4. FC Luzern 0:0 2:4 3:3 1:1 1:1 1:1 1:2 2:2 2:2
5. Neuchâtel Xamax 2:1 0:3 4:1 3:3 1:3 1:1 1:1 3:1 1:1
6. FC Sion 3:0 1:1 0:1 0:0 1:1 5:1 2:1 1:2 0:5
7. FC St. Gallen 1:1 0:3 5:3 1:2 2:1 1:0 0:4 2:7 2:3
8. FC Thun 2:5 0:2 1:0 0:1 1:1 0:1 1:0 0:0 1:1
9. BSC Young Boys 4:1 5:1 3:2 6:1 3:2 1:0 3:1 0:0 1:1
10. FC Zürich 0:1 2:2 4:0 4:1 1:0 4:1 3:1 3:1 5:1

Rückrunde[Bearbeiten]

2008 FC Aarau FC Basel Grasshopper Club Zürich FC Luzern Neuchâtel Xamax FC Sion FC St. Gallen FC Thun BSC Young Boys FC Zürich
1. FC Aarau 2:2 1:2 2:1 2:2 2:0 3:1 3:0 0:2 1:0
2. FC Basel 2:1 2:1 1:0 3:0 1:1 2:1 3:1 2:0 4:0
3. Grasshopper Club Zürich 2:0 1:1 2:0 2:0 2:0 2:3 4:0 3:3 1:1
4. FC Luzern 2:0 1:0 0:0 0:2 1:1 1:0 4:0 0:3 2:1
5. Neuchâtel Xamax 1:2 2:2 1:3 0:1 1:1 1:0 0:2 3:1 3:1
6. FC Sion 1:0 4:2 0:2 0:0 2:0 1:2 5:0 1:2 3:3
7. FC St. Gallen 0:0 1:4 0:2 2:1 0:0 1:2 3:0 2:0 1:0
8. FC Thun 1:1 1:3 0:2 0:1 2:1 2:2 1:1 0:4 1:1
9. BSC Young Boys 4:0 2:0 2:0 0:1 1:3 3:1 3:0 4:2 3:0
10. FC Zürich 0:0 1:1 1:0 1:0 2:1 2:1 1:0 1:0 1:2

Relegation[Bearbeiten]

Der FC Thun wurde in die Challenge League relegiert. Der FC Vaduz stieg direkt in die Super League auf.

Torschützenliste[Bearbeiten]

Pl. Nat. Spieler Verein Tore
1 SchweizSchweiz Hakan Yakin BSC Young Boys 24
2 SchweizSchweiz Thomas Häberli BSC Young Boys 18
0 ArgentinienArgentinien Raúl Bobadilla GC Zürich 18
4 Costa RicaCosta Rica Álvaro Saborío FC Sion 17
5 SchweizSchweiz Mauro Lustrinelli FC Luzern 14
6 BrasilienBrasilien Raffael FC Zürich 12
0 BrasilienBrasilien Rogério FC Aarau 12
0 SchweizSchweiz Marco Streller FC Basel 12
9 ArgentinienArgentinien Francisco Aguirre FC St. Gallen 11
10 BrasilienBrasilien António dos Santos GC Zürich 10
0 RumänienRumänien Cristian Ianu FC Aarau 10

Die Meistermannschaft des FC Basel[Bearbeiten]

(Spieler mit mindestens 5 Einsätzen wurden berücksichtigt; in Klammern sind die Spiele und Tore angegeben)

1. FC Basel
FC Basel

Spielstätten[Bearbeiten]

Verein Stadion Kapazität Zuschauerschnitt [1] Verein Stadion Kapazität Zuschauerschnitt [1]
FC Basel St. Jakob-Park 38'500 23'539 FC Luzern Stadion Allmend 13'500 9'180
BSC Young Boys Stade de Suisse 31'783 18'571 Neuchàtel Xamax Stade de la Maladière 12'500 6'582
FC Zürich Letzigrund 26'600 12'186 FC St. Gallen Espenmoos 11'300 10'022
Grasshoppers Club Zürich Letzigrund (eigtl. Hardturm) 26'600 7'256 FC Thun Stadion Lachen 9'550 4'761
FC Sion Stade de Tourbillon 20'200 11'055 FC Aarau Stadion Brügglifeld 9'249 6'011

Challenge League[Bearbeiten]

Schweizer Fussballmeisterschaft 2007/08 (Schweiz)
FC Concordia Basel
FC Concordia Basel
AC Bellinzona
AC Bellinzona
SC Cham
SC Cham
FC Chiasso
FC Chiasso
SR Delémont
SR Delémont
FC Gossau
FC Gossau
SC Kriens
SC Kriens
FC La Chaux-de-Fonds
FC La Chaux-de-Fonds
FC Lausanne-Sport
FC Lausanne-Sport
FC Locarno
FC Locarno
AC Lugano
AC Lugano
FC Schaffhausen
FC Schaffhausen
Servette FC Genève
Servette FC Genève
FC Vaduz
FC Vaduz
FC Wil
FC Wil
FC Winterthur
FC Winterthur
FC Wohlen
FC Wohlen
Yverdon-Sport FC
Yverdon-Sport FC
Die Challenge-League-Vereine 2007/08.

Tabelle[Bearbeiten]

Verein R S U N Tore Diff. Punkte
1. LiechtensteinLiechtenstein FC Vaduz 34 21 7 6 75:40 +35 70
2. AC Bellinzona 34 21 6 7 74:39 +35 69
3. FC Wil 34 20 8 6 63:35 +28 68
4. FC Wohlen 34 16 8 10 65:46 +19 56
5. FC Winterthur 34 14 9 11 59:56 +3 51
6. FC Schaffhausen (A) 34 13 10 11 53:40 +13 49
7. FC Concordia Basel 34 13 10 11 55:54 +1 49
8. Servette FC Genève 34 12 10 12 55:46 +9 46
9. AC Lugano 34 12 10 12 61:63 −2 46
10. FC Yverdon-Sport 34 10 13 11 39:35 +4 43
11. FC Gossau (N) 34 11 10 13 50:54 -4 43
12. FC La Chaux-de-Fonds 34 12 7 15 53:63 −10 43
13. FC Lausanne-Sport 34 11 9 14 46:47 −1 42
14. FC Locarno 34 12 5 17 37:61 −24 41
15. SC Kriens 34 8 14 12 43:54 −11 38
16. SR Delémont 34 10 7 17 42:58 −16 37
17. FC Chiasso 34 8 9 17 43:68 −25 33
18. SC Cham (N) 34 4 4 26 31:85 −54 16
Legende
Aufstieg in die Axpo Super League
Barragespiele gegen den Neunten der Axpo Super League
Relegation in die 1. Liga
(A) Absteiger der letzten Saison
(N) Neuaufsteiger der letzten Saison

Torschützenliste[Bearbeiten]

Pl. Nat. Spieler Verein Tore
1 BrasilienBrasilien Gaspar FC Vaduz 31
2 MontenegroMontenegro Samel Šabanović FC Wil 25
3 SchweizSchweiz Pascal Renfer FC Lugano 20
SchweizSchweiz Alain Schultz FC Wohlen 20
5 SchweizSchweiz Safet Etemi FC Gossau 18
KamerunKamerun Christian Pouga AC Bellinzona 18
7 SchweizSchweiz Rainer Bieli FC Concordia Basel 17
8 SimbabweSimbabwe Newton Ben Katanha FC Schaffhausen 16
PortugalPortugal Bruno Valente FC La Chaux-de-Fonds 16
10 SchweizSchweiz Önder Çengel FC Winterthur 14

Barragespiele[Bearbeiten]

Datum Gesamt Hinspiel Rückspiel
17./20. Mai 2008 AC Bellinzona 5:2 FC St. Gallen 3:2 2:0

1. Liga - Aufstiegsspiele[Bearbeiten]

1. Runde[Bearbeiten]

Datum Gesamt Hinspiel Rückspiel
21./25. Mai 2008 FC Münsingen 1:2 GC Biaschesi 0:1 1:1
21./24. Mai 2008 Étoile Carouge FC 0:2 FC Baden 0:2 0:0
21./24. Mai 2008 FC Urania Genève Sports 3:2 FC Biel-Bienne 1:1 2:1 n.V.
22./25. Mai 2008 FC Rapperswil-Jona (a)5:5(a) Stade Nyonnais 4:3 1:2

2. Runde[Bearbeiten]

Datum Gesamt Hinspiel Rückspiel
28./31. Mai 2008 FC Biel-Bienne (a)1:1(a) FC Baden 0:0 1:1
28. Mai/1. Juni 2008 Stade Nyonnais 6:2 GC Biaschesi 1:0 5:2

Der FC Biel-Bienne und Stade Nyonnais steigen in die Challenge League 2008/09 auf.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Seite 11 in der Meisterbeilage der Basler Zeitung vom 13. Mai 2008